Cherry Cheeks – No Ticket

Hurra. Ein neuer Song von den quietschvergnügten Cherry Cheeks aus Florida. Ihr wisst schon, die hatten ja erst letzten Monat hier ihre Premiere, also was heißt die, das ist ja nur ein Typ.

Hoffentlich bleibt der gute Kyle so arbeitswütig/fleißig/kreativ – da muss mal bald ein Album kommen, der Kram wird ja immer besser.

Mehr Zeit hab ich nicht. Das ist ne neue Regel hier. Nur so lange tippen, wie die Musik vom Beitrag auch tatsä

EUGH – The Most Brilliant Man Alive

Ein sehr talentierter Mann, der normalerweise seine Zeit bei den großartigen Kitchen People verschwendet, hat hier aus der Not der Isolation eine Tugend gemacht und mal eben in kompletter Eigenregie verflixte 7 Synth Punk Songs eingespielt.

Ich wiederhole mich ja nur sehr ungern, aber Synth Punk ist die Zukunft! Naja, zumindest die Gegenwart. Den Kram kann man auch mit einem bekackten Mundschutz singen. Gut, das Cover ist jetzt äh, eher künstlerisch. Aber ansonsten..ziemlich cooler Scheiß.

Wie auch Kitchen People – den Namen hier muss man sich merken: Vincent Buchanan-Simpson. Guter Mann.

Der Bandname ist ganz nebenbei eine interessante lautmalerische Beschreibung des höchsten europäischen Gerichts, haha.

Cherry Cheeks – Motivator

Hier, an so einen Kram könnt ihr euch jetzt schon einmal gewöhnen. Ein gelangweilter, jedoch talentierter Mann spielt mit seinem Synthesizer im heimischen Florida so lange herum, bis ein recht ansehnlicher Bastard aus Punk, Wave, Pop und Rock entsteht.

Das kann natürlich auch eine Frau sein. Oder ein Kind. Oder ne Katze? Hund? Goldfisch? Und das muss auch nicht zwangsläufig Orlando sein. Kann ja auch in Duderstadt passieren, haha.

Egal – was ich sagen wollte: in diesen Zeiten steht eine Sache auf jeden Fall fest: Bands mit mehr als zwei Leuten sind tot! Man darf nicht mehr gemeinsam proben oder ins Studio gehen. Und Konzerte sind ja sowieso alle bis 2022 abgesagt. Das Motto Amerikas E Pluribus Unum (Aus Vielen wird Eins) kann man jetzt also eigentlich umdrehen, wenn aus tausend Bands auf einmal 5000 Solokünstler werden. Munu Subirulp E!

Der Künstler heißt im übrigen in diesem Fall Kyle Harms und ist mir gänzlich unbekannt.

Also dann…Solokünstler. Was macht eigentlich Atom? Ach komm, ich kann das auch. Ich fühl mich jetzt voll motiviert und such mal im Keller nach meinem alten Taschenrechner. Dann gehts ab.

Kitchen People – Planet Perth EP

Ich schau mir gerade verschiedene Wohnungen auf sämtlichen Immobilien-Seiten an, weil ich sonst kein Hobby habe. Dabei fällt mir immer wieder auf, dass der Großteil von Euch einen ganz furchtbar beschissenen Geschmack hat, was die Inneneinrichtung angeht. Ach so, und dass eine große Küche cool ist.

Denn wo steht man auf ner Party rum? Wenn man nicht raucht und auf dem Balkon friert, schwätzt man in der Küche – da ist die Musik nicht so laut und da ist das Bier, ein bisschen Reste vom Essen, vielleicht ein paar Chips und ein Tisch, wo man alles abstellen kann. Küchen Leute sind also per se schon einmal gute Leute.

Da trifft es sich ganz hervorragend, dass die Band aus Perth in Australien auch noch richtig gute Musik macht. Ein Synthie Punk Rock Feuerwerk aus fünf Kanonen geschossen. Super Sound, tolle Lieder. Die Kitchen People haben vor 6 Jahren zu dritt angefangen und sind inzwischen zu einem, äh, Quintett herangewachsen. Wie das eben so ist, wenn in der Küche erst einmal drei coole Leute stehen, wird es schnell voll.

Dafür würde ich auch wieder ins Wohnzimmer gehen und den Lautstärkeregler ein wenig weiter nach rechts drehen, damit man das auch in der Küche hört.

Cuir – Demo Single LP

Mein Lieblingsfranzose neben dem Typen, der das Croissant erfunden hat, kann seine perfekten Synthie Punk Rock Perlen nun endlich auf ein richtiges Langspielformat pressen.

OK, das ist hier quasi nur eine Compilation von den beiden Sachen, die CUIR bereits veröffentlicht hat. Also wie der Titel bereits verrät, sind hier einmal das „Demo“ und einmal die Songs von der „Single“ noch einmal auf die „LP“ geritzt worden, allerdings kommt da ja auch noch das exklusive Stück „Synthpunk Attitude“ mit drauf, das auch nur auf der LP zu finden sein wird.
Und der ganze Kram wurde von Daniel Husayn in der North London Bomb Factory abgemischt. Das muss reichen. Das Cover stammt auch vom selben Shooting wie die beiden Bildchen der anderen Veröffentlichung und ist dementsprechend genauso vielsagend.

Also, kurzum – keine neuen Songs hier für den Beitrag und die Platte kann man auch noch nicht kaufen.

Ich erspare euch hier lediglich das Klicken zwischen zwei Tabs. Gern geschehen.

Demnächst bei Offside Records in Frankreich erhältlich. Ich bin Fan und gehe jetzt ein leckeres Croissant mit Leberwurst frühstücken.

Mononegatives – Cheap Heat Tour Tape / Sure Shock / 5 Second Future

Aus dem kanadischen London kommen die 3 Synthie-PowerPop-NewWave-Garage-PunkRocker von Mononegatives, die mit diesem „Tape“ bereits ihr drittes Release in diesem Jahr veröffentlichen. Na gut, insgesamt sind das auch nur 11 Lieder auf drei Singles verteilt, aber immerhin. Denn eigentlich startete das Projekt mit nur einer Person: Rob Brake.

Gut, die Erwähnung des Namens hat bei mir jetzt auch nicht gerade Begeisterungstürme oder ein lautes AHA hervorgerufen, sondern eher ein Stirnrunzeln verursacht, aber der Typ scheint dort oben in London, Ontario schon einiges an Bands und Musik bewegt zu haben. Schön.

Jetzt sind die Mononegatives auf jeden Fall zu dritt und schreiben fleißig Songs und veröffentlichen die bis jetzt eigentlich nur digital. Das Cheap Heat Tour Tape ist der erste physikalische Beweis ihrer Arbeit – neben der tatsächlichen Tour, die sie im November in den USA gespielt haben.

Ich find die super – gute Mischung aus eingängigem Garage Punk und melodischem Synthie/New Wave Gedöns, der zwar auf diesem Tape hier etwas kurz kommt, aber bei den anderen beiden Releases ein bisschen mehr im Vordergrund steht. Könnte man locker alle 11 Lieder auf eine schöne LP pressen…ich mein ja nur.

Dann pack ich die anderen beiden Sachen auch mal hier rein, falls ein A&R von irgendeinem Label hier mit liest und noch einen großartigen Hit braucht.

Rubber Room – Chemical Imbalance CS

Ziemlich geiler und verrückter Scheiß aus Melbourne. Hört sich an wie die Screamers mit einer Prise Reatards. Sag ich ja, geiler Scheiß.

Die Kassette ist schon etwas älter und kommt jetzt in einem Repress daher, das in 9 verschiedenen Farben serviert wird. Toll, könnt ihr euch eure Lieblingsfarbe aussuchen und dann direkt bei dem sympathischen Label Pissfart Records bestellen.

Cuir – Demo Demo Demo CS

Geiler Scheiß aus Lorient, einer kleinen französischen Stadt in der Bretagne am Atlantik. Cuir haben mal eben 5 Synthie Punk Rock Nummern abgeliefert, die bei Forty Tapes auf Kassette erschienen sind (hübsches Logo vom Label im übrigen). Scheiße, mein Schulfranzösisch ist schon zu lange her, ich würde zumindest gerne die Songtitel verstehen. Naja. Dann eben nur die Musik.

Aaalso…Gitarre von oben runtergeschrubbt, zweite Gitarre mach Pling Plong Melodien, Bass wummert im Hintergrund, Schlagzeug spielt die klassischen 16tel brutal durch, dass man gar nicht mehr aufhören kann mit dem Kopf/Fuß zu wippen. Dazu zaghaft eingesetzte Synthies, die nicht quietschig nerven, sondern super die Songs instrumental unterstützen. Und oben drüber ein Gesang, den ich zwar nicht verstehe, der aber angepisst genug die Songs zur Perfektion abrundet. Also soweit eben Punk Rock perfekt sein kann. Und das Cover! Haha.

Find ich richtig gut – UP THE SYNTHPUNK!