Cutters – Psychic Injury LP

Als Update zu der tollen Single vom letzten Monat erhalten wir von den Cutters aus Melbourne nun eine ganze LP voller Hardcore Punk Stimmungshits à la Stale Bread, I hate the Public oder auch Landlord Nation. Letzterer ist im übrigen ein Hit und animiert mich dazu, in einen Strandkorb an den ausgetrockneten Fresdorfer See in der Peripherie Berlins zu ziehen.

Ich glaub, das ist die einzige Immobilie, die ich mir leisten kann und wo ich all den Vermietern dieser Welt mal so richtig den Arsch ins Gesicht drücken kann. Bildlich gesprochen. Yeah. Endlich mietfrei.
Ansonsten hübsches Cover, wenig Kosten und Mühen gescheut. Mit 15 Songs und ein paar richtig langen Ausbrüchen, die bestimmt dem Stiff Richards Gitarristen geschuldet sind, kommt man dann auch auf eine angenehme Spielzeit von über 36 Minuten, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Cool!

Legless Records. Kam vor ein paar Tagen auf sehr vielen verschiedenen Farben heraus und kann euch somit euer langweiliges Leben bunt gestalten. Was darfs denn sein? Orange? Pink? Schwarz? Clear? Huiuiuiui.

Vielleicht nehme ich auch einfach typisch deutsch einen Kredit auf und hole mir für die ganze Familie diesen Strandkorb vom G7 Treffen, da können wir sogar Gäste empfangen. Bisschen repräsentieren muss schon sein.

Cell Deth – Demo

Ach, wozu hat man Freunde? Fifa zocken? Bier trinken? Wahlkampfhelfer verprügeln? Ja, bestimmt.
Aber das schönste ist doch, wenn man einen gemeinsamen Musikgeschmack teilen und sich gegenseitig neue Bands mit Begeisterung vortellen kann.

Zum Beispiel Cell Deth aus Epekwitk von den Prince Edward Inseln. Die stelle ich mit Freude meinen Freunden hier vor, aber auf solch eine entlegene Hardcore Insel wäre ich von alleine gar nicht gekommen. Danke, Jan.

Das vierköpfige Geschoss spielt eine brachiale Version von Hardcore Punk mit extra Schepper in der Sauce und wenn ein Song mal über eine Minute dauert, liegt das schon an einem famosen mid-tempo Breakdown, der sich nach Knochenbrüchen vor der Bühne anfühlt. Ziemlich tolles Demo – nicht zu verwechseln mit Cell Death.

Eine Single kommt da bald auf 7″ bei Sewercide Records heraus, davon kann man auch schon mal einen Song hören. Klingt aber genauso, also tuts auch das Demo – hier hat man immerhin 4 statt nur einer Minute Ohrenbluten. Schönes Wochenende.

Brain Squeeze / The Death Sentence – Split 7″

Na, ihr Vinyl-Hasen – habt ihr auch so einen riesen Bock auf den Record Store Day am morgigen Samstag? Sich mit anderen Hornbrillen in Cordhosen in die Schlange einreihen, um das neues Rerererererelease von einer Industrie-Band ungeöffnet in den Schrank zu stellen? Weil, Discogs, Wertschöpfung und so, man muss ja auch an seine Zukunft denken?

Nööö, klingt doof, dann lieber in einen Second-Hand Laden mit alten abgeranzten Originalen, auf deren Cover noch die Vorbesitzer namentlich erwähnt sind und der ein oder andere Song auf der Platte angekreuzt ist. Sympathisch, Authentisch, teuer, kaputt, aber geil.

So wie Brain Squeeze oder The Death Sentence aus Portland etwa. Eine geteilte Single ist eine doppelte Freude voller großartiger Hardcore Garage Knallern, von denen keiner die 2 Minuten Marke durchbricht. Kurz und krawallig, wie das Wochenende. Heißer Scheiß.

Convulse Records. Auf gelber und schwarzer Vinyl Single erschienen und tausendmal kostbarer als jedes RSD Release, weil geil. Schönes Wochenende!

Jug – Or Not 7″

Ach, wie erfrischend. Eine kleine Single mit 4 krachig bis wütend meldischen Songs, die einfach nur richtig guten Hardcore Punk aus dem Herzen Kanadas in Dein Wohnzimmer spucken.

Jug aus Winnipeg spielen eine simple Mischung aus klassischen Hardcore Riffs gepaart mit klassischem Basslauf und klassischem Mid-Tempo Scheppern, das alles durch das leidvolle Brüllen des Sängers als Kirsche auf der Sahne getoppt wird – Klassisch. Alles ein bisschen abgehackt, ein bisschen 80er und mit genug Gedudel und Spielerei zwischendurch ausgestattet, dass es bei dem Debüt der Band nicht etwa langweilig wird, sondern schon wieder eine richtig coole Single von Herrn Killingsworth abgemastert wurde. Scheint ein Qualitätsmerkmal zu sein, der Kerl. Toll.

Neon Taste. Erscheint in 3 Wochen auf schwarzem Vinyl. 200 Stück gibts und das wars. Auch erfrischend, ohne 6 Farben auszukommen. Leider teuer wegen Kanada, aber digital auch gut.

Total Sham – 10-15-23

6 neue Hardcore Punk Knaller von Total Sham aus Kansas City. Genau das richtige für die ersten wackeligen Schritte mit den alten Schlittschuhen auf dem dünnen Eis des Dorfteichs. Wenn es knackt, einfach ein bisschen schneller im Takt der Musik hektisch loslaufen. Klappt jedes Mal. Geiler Scheiß.

Offensichtlich ältere Aufnahmen von den Performance Künstlern aus dem Oktober letzten Jahres. Wieso ist eigentlich Kansas City im Bundesstaat Missouri, wenn doch der Bundesstaat Kansas genau daneben liegt? Da gibts bestimmt ne spannende Geschichte zu. OK.

Nasti – People Problem LP

Na, Freunde? Sollen wir mal so langsam die nicht verzehrten Nikoläuse einschmelzen, das Lametta aus dem O-Tannebaum pulen und die hässlichen Sitzbezüge fürs Auto von Tante Rita mit Brandflecken verschönern?
Das neue Jahr läuft ja schon ne Weile und schlauer sind wir alle anscheinend nicht geworden, dann können wir auch so weitermachen, wie bisher, ne? Hinein in die misanthropische Unterhaltungskatastrophe!

Und wer könnte da zu Beginn besser reinpissen als die schlecht gelaunten Leute aus Olympia und Seattle? Laut eigener Aussage halten Nasti die meisten Menschen für Müll, und in einer sehr verdichteten und verkürzten Komprimierung der Erfahrungen aus den letzten Jahren könnte man auf ähnliche Lebensphilosophien kommen. Hardcore Punk wird die Welt nicht retten, aber die Enttäuschung hinausbrüllen und das Feuer am Brennen halten. Ist ja auch was.

Static Shock für Europa und Iron Lung für USA. Der Rest der Welt muss mehr bezahlen. Ab dem 26. Januar auf gelbem und schwarzem Vinyl veröffentlicht. Jetzt wird hier mal sauber gemacht. Kann man eigentlich diese Raffaello Himbeer und Mon Cheri Wodka für Karneval wiederverwerten oder ist das Körperverletzung?

Who Decides – Is Anybody Hearing This? 7″

Meine Kinder haben mir gestern mitgeteilt, dass die Haushaltsplanung für das Wochenende so nicht durchkommt und gegen das Gesetz vom Paw Patrol Faschisten Cop verstößt. In einem basisdemokratischen Haushalt mit Räte-Republikanern und Anarchisten ist das natürlich eine Frage für den unabhängigen Schatzmeister, der allerdings stark von der Weingummi-Lobby beackert wird.

Derzeit sieht es nach einer Zahlungsunfähigkeit aus, da unser Zahlungsmittel von den selbsternannten Ministern aufgegessen wurde. Ob das alles für eine Notlage schon ausreichend ist, entscheidet dann wiederum der Hund. Wird spannend.

Passend dazu Soundtrack aus Rochester. Who Decides. Angepisster Hardcore Punk, der zwar das "Wer" und "Warum" unbeantwortet lässt, aber wenigstens genügend Adrenalin freisetzt, um aus dem Bett zu steigen und sich einen neuen Kaffee zu machen. Oder die Welt zu verkloppen. Oder alles besser zu machen. Wie es halt gerade passt. 6 Songs, um darüber mal nachzudenken. Sehr cool.

Head2Wall Records. Auf 7″ Single erschienen. Dafür kann man schon dankbar sein, andere Labels würden bei der Spielzeit von fast 9 Minuten bereits ein Doppel-Album in Erwägung ziehen.

Saffron – No Passenger

So lange man immer wieder nachlesen kann, dass "die Umweltverbände sich enttäuscht von den Ergebnissen zeigen", sollte man wohl davon ausgehen, dass wir das hier auf diesem Planeten ziemlich verkackt und den Weg (zurück?) in einen Einklang mit der Natur wohl verpasst haben.

Zum Beispiel. Sollten wir auf Plastik verzichten? Hm. Schaut mal, da treibt ein Müllhaufen in der Größe von Hessen durch das Meer, in den Flüssen sammelt sich tonnenweise Plastikschrunz, der bei Regen sämtliche Anwohner überflutet, sodass die Menschen dort einfach in Einwegflaschen und Tüten ertrinken. Krasse Scheiße. Da sollte man was machen. Aber was, wenn ein paar Länder mit diesem Zeugs Geld verdienen? Ja, dann geht das naütlich nicht. Da kann man nichts machen. Kapitalismus. Sorry, Leute. Ist so.

Zur korrekten Untermalung der Lektüre der Tagespresse hab ich Euch Saffron herausgesucht. Die Stimmung der zweiten EP fasst so ziemlich zusammen, was man derzeit medial um die Ohren geballert bekommt. Mit ein bisschen Hardcore Punk aus D.C. ist nichts davon erledigt und Deine Welt ist noch immer grau und kalt, die Menschen gemein und das Leben nicht fair. Aber im Herzen geht ein zartes Begehren auf, das sich auf das verranzte (Holz) Skateboard schwingt und den Kapitalismus mit der Wucht eines Yokuzunas (RIP) auf Speed in Stücke schlägt. Cool.

Am 10. November veröffentlicht. Kein Label, nur digital. Vielleicht auch besser so, dieser Vinyl und Tape Wahn zügelt die Plastikindustrie auch nicht gerade, ne. Muss man sich mal an die eigene Nase fassen…

Charlie Tangos – Deadwood CS

Genau das Richtige für Montagmorgen. Ein etwas infantiler Blick auf Skate-Hardcore-Punk mit einem homogenen Gemisch aus adoleszenten Problemen und simplen Gitarrenmelodien. Das eine gibt es nicht ohne das andere, oder?

Dazu wahlweise ordentlich Geballer vom Schlagzeug oder ein bisschen mehr Geschepper hier und da, Hauptsache, die Hi-Hat ist offen. Spielt da auch ein Bass mit? Bestimmt. Sound ist aber auch eher so nebensächlich, es ist halt Hardcore Punk, wie man ihn liebt und kennt.

Mit so Songtiteln wie "Skate Or Fry", "Joystick Justice" oder "Handplants to Split Pants" spricht/sprechen mir Charlie Tangos aus der pubertierenden Seele. Der titelgebende Track "Deadwood" ist ein Hit. Die anderen auch. Toll.

Noise Merchant Records. Auf Kassette erschienen und mit 18 Songs unter 15 Minuten auch viel zu schnell vorbei. Ich weiß eigentlich gar nichts über die Band. Vielleicht sind das auch Mitt-Vierziger aus den Vororten Edinburghs und wollen noch mal so richtig cool sein. Ha.

Stigmatism – Ignorance In Power LP

Puh, der Sommer meint es aber noch mal ernst, was? Aber von wo aus soll ich denn jetzt arbeiten, wenn mein Freibad seit gestern zu hat und ich mich nicht mehr mit meiner aufblasbaren Partyinsel unter den Sprungturm legen kann? Da denkt natürlich wieder mal niemand dran. Typisch.
OK, heute würde es die vielen aufgepumpten und schlecht tätowierten Männer ohnehin noch aggressiver machen, was aus meiner Boombox ertönt und ich will ja nicht unnötigen und zusätzlichen Schwanz Testosteron-Vergleichen noch mehr Futter bieten.

Dafür würde sich die Debüt LP von Stigmatism nämlich soundtechnisch durchaus anbieten. Hardcore Punk der aggressiven Spielart, der auch in den Breakdowns wenig an Energie verliert und zum Aufplustern der diversen Fraktur-Unleserlichkeiten auf den rotverbrannten Brüsten der hiesigen Dorfjugend bestens geeignet wäre.
13 mal auf die Fresse aus New York und Montreal – mit Leuten von Lethal, Omega und S.H.I.T. Und das hört man. Cool.

Static Shock Records. Wenige auf rotem Vinyl. Ein paar mehr auf schwarz. Zusammen sind es 500.
So, ich muss jetzt meiner Arbeit nachgehen und Frostschutzmittel in die Becken füllen, damit das alles hier winterfest wird. Bademeister arbeiten auch in der Nebensaison!