Chubby And The Gang – And Then There Was…

Quietschvergnügt starten wir in die Woche mit den farbenfrohen Coverdesignern von Chubby And The Gang.

Das neue Album taucht sich visuell ein bisschen in psychedelische Urwald-Pilz-Suppe und lässt fürchterliche Trips zwischen blankem Monsterhorror und Kindergartenharmonie vermuten, aber ich hab kein Kunst studiert, vielleicht suggeriert das Cover aus der Hölle auch einfach nur die pure Lebensfreude.

Wie dem auch sei, musikalisch hat das wieder einmal gar nichts mit dem Artwork zu tun und die Londoner Oi Kneipen Punker rocken und rollen sich durch das dritte Album wieder souverän zur nächsten Theke, um für die durstigen Männer ein Pint zu bestellen. Ganz geil.

Zwei Songs jetzt, der Rest folgt im September, wenn die Pilzsaison losgeht. Is klar, oder?

Flatsport Records. Wird mit Sicherheit auch auf Vinyl veröffentlicht, hier aber zunächst einmal nur als digitale Version vorzubestellen. Ich weiß, da steht ein Künstler auf dem Cover, aber das sieht mir sehr nach randomisierter KI Geschmacklosigkeit aus. OK, ich hab keine Ahnung, sorry.

Grazia – In Poor Taste 7″

Power poppiger Garage Punk aus London. Das Duo Grazia hat nichts mit dem gleichnamigen Mode-Magazin zu tun und möchte Dir nicht die derzeit angesagte "Bag" von Frankreichs Straßen verkaufen oder Dir erklären, welche 3 "Candy Düfte" Du kennen musst.

Die beiden entspannten Hipster machen einfach nur ein bisschen Musik zum cool in der S-Bahn herumstehen und drücken mit der angespannten Mischung aus treibenden Bassläufen, Staccato Gitarren, dem tanzbarem Beat und dem gelangweilten Gesang das urbane Lebensgefühl von jungen Großstädtern aus. Ein bisschen gefangen zwischen zu viel Energie und zu viel Müdigkeit, irgendwo zwischen sinnsuchend nach dem letzten durchgetanzten Wochenende in Katerstimmung und in Vorbereitung auf die nächste Party.
Andererseits kann man das auch sehr gut zum Kochen und Staubsaugen hören, wenn man ein alter Vororts-Mensch ist. Wie ihr wollt.

Feel It Records. 4 Songs auf einer Single. 3 verschiedene Farben des Covers. In den Modefarben des Frühlings: Fuschia, Lemon und Green. OK. Kann natürlich sein, dass die Single als Dreingabe der nächsten Ausgabe des Magazins geplant ist, immerhin sprechen sie das gleiche Publikum an. Spannend.

Virvon Varvon – Four Bars Of Hate CS

Wieso kann man in Deutschland eigentlich ankündigen, mit seinem Trecker eine Kreuzung zu blockieren und erhält dafür politischen Einfluss, während man ohne Trecker, mit einer Tube Kleber und der gleichen Absicht in den Knast gesteckt wird?

Können wir nicht einfach das Fenster am Sonntagabend aufmachen, 5 Minuten klatschen und den Landwirten für ihre großartige Leistung und Arbeit danken und dann ist gut? Ist immerhin ganz schön kalt dann in der Stube. Naja.

London’s Virvon Varon haben ein neues Album aufgenommen und veröffentlichen das auch nächsten Monat. Das ist doch eine schöne Nachricht neben den ganzen deprimierenden Dingen zum Jahresstart. Auch beim zweiten Longplayer sind 8 Songs drauf, die irgendwo zwischen Garage und Post Punk mäandern und einfach nur zum Hausschuhe wackeln einladen. Wenn man fit genug ist, kann man dazu auch tanzen. Sehr schön.

Girlsville. Erstmal nur auf Kassette. Es bleiben Fragen. Warum kein Vinyl? Und warum erscheint das am 28. Februar ? – da weiß jemand nicht, dass wir ein Schaltjahr haben. Und sind es vier Kneipen in London, die permanent mit hasserfüllten Fußbalfans bestückt sind oder sind es vier Bar im Sinne von Druck? Oder sind die Black Flag "Bars" gemeint? Hm.

Happy Dust Gang

Eine lustige neue Truppe aus dem Süden Londons hat sich zusammengefunden und spielt mit Post Punk herum. Die Happy Dust Gang ist mir irgendwann in diesem Monat in die Ohren gespült worden und ich fand die ganz interessant, hab sie dann aber über lauteren Lärm wahrscheinlich vergessen. Kann ja mal passieren. Das war der Song hier.

Ins Gedächtnis zurückgerufen wurde mir das Trio dann gestern, als sie mir einen neuen Song zugeschickt haben, dessen Titel ich ganz interessant fand. This Is My First Song In German. OK, warum? Mal anhören, ist vielleicht interessant.
Haha. Genau mein Humor. Und tatsächlich mit dem poppigeren Garage Synth Punk Anlauf auch ein leichter Sprung über die Geschmackshürde und noch interessanter als We Are Not Friends. Coole Truppe. Beobachten.

Keine Ahnung, ob ich das eigentlich jetzt schon veröffentlichen darf, der Song soll erst am 15. September erscheinen, aber bei der "Bemusterung" wurde nichts erwähnt und die Playlist ist auch nicht privat. Oi, Paul, Laura und Erin – Bitte verklagt mich nicht.

Und wo wir schon dabei sind – hier ist noch ein Song von gestern. Quasi Math-Rock, wenn man das mal wörtlich nehmen würde.

Also wenn das musikalisch nicht passen sollte, so ist die Band textlich auf jeden Fall ganz weit vorne. Mag ich.

Mononegatives – Crossing Visual Field

Freunde, habt Ihr meine Drone gesehen? Ich habe die geschenkt bekommen und ausgepackt und direkt mal losdüsen lassen, aber irgendwie ist sie mir davongeflogen. Komisch. Wenn Ihr was hört, ne… Danke!

Mononegatives sind mit ihrem zweiten Album nun endlich dort, wo sie eigentlich immer schon waren. Im Olymp des Garage-Synthpunk, den sie sich selber mit den letzten 10 Singles und der ersten LP errichtet haben. Das wackelt nun auch nicht mehr, das steht bombenfest und gibt somit einen wunderbaren Halt für die 14 (!) Songs, die ganz wunderbar als Soundtrack zum Entrosten der Feuerschale oder des Grills dienen können, wenn man dabei kräftig mit dem Popo wackelt.

Man darf aber auch einfach nur laut machen, sich hinsetzen und…nee. Geht nicht. Dann lieber tanzen, wenn Ihr keinen Grill zum Reinigen habt. Tolles Album.

Ob das irgendwo auf LP oder Kassette herauskommt, kann ich gerade gar nicht sagen. Lassen wir uns überraschen und genießen wir Digitalität und ihre Vorzüge, bevor es uns das schöne Vinyl wieder beschwerlich und kompliziert macht.

The Liquorice Experiment – How Many Lies LP

Hin und wieder lohnt sich der Ausflug in die Wikipedia, wenn man 5 Minuten Zeit hat und sich vergewissern will, wie doof die Menschheit eigentlich so ist. Bei dem heutigen Beispiel "Lakritze" geht das sogar schneller. Hier muss man lediglich die ersten paar Absätze nachlesen.

Die Firma Haribo, die ja eigentlich seit ein paar Jahren Harigra heißen müsste, hat immerhin fast 70 Jahre lang kleine schwarze Lakritz-Geldstücke als sogenannte "Negertaler" verkauft und im Jahr 1993 (!) erkannt, dass der Begriff vielleicht ein bissl doof ist. Respekt. Seitdem wird der Bärendreck unter dem Namen "Negergeld" verkauft, haha…Spaß.

Keine Ahnung, wie die Dinger jetzt heißen oder ob es die noch gibt. Schmecken eh scheiße.
Wusstet Ihr, dass man Lakritze auch in den Tabak packt, den Ihr raucht, und das Lakritze krebserregend ist und das Kind im Mutterleib schädigen kann? Vom Rauchen? Nee, vom Lakritze essen. Verrückt, hm?

Also ich weiß ja nicht, welche Experimtente die Liquorice Experiment da so angesetzt haben, aber ich hoffe, jeder kommt gesund und vom Rassismuss genesen da wieder raus. Musikalisch bewegt sich die Band ja schon eher so in den 60ern, als es noch jeden Morgen zum Frühstück Negerküsse gab. Aber das hat ja zum Glück nichts mit den 12 Rock’n’Roll Powerpop Songs zu tun – alles harmlos und einfach nur zum Tanzen gemacht. Der schlechte Geschmack, der sich aus dem Namen ableiten lässt, trifft zum Glück nicht auf die Musik zu. Sehr solide Garage Beat Band aus London.

Kommt auf Platte demnächst bei Snap Records in Spanien heraus. Nicht reinbeißen – es ist Vinyl!

Mvll Crimes

Grundsätzlich würde ich dv gerne wvs zu schreiben, vber es ist mir zu wvrm und ich hvb schlecht geschlvfen seit Vpril und mein Weltekel hvt sich wegen zu viel Nvchrichten und Socivl Mediv Lesen verschlimmert. Vlso müsst ihr hier einfvch mvl selber reinhören. Die Mvll Crimes aus Ontvrio’s London in Kvnvdv hvben mich bislvng mit jedem Relevse überzeugt – druckvoll, simpel und doch melodisch, schöne Texte und schöne Musik.

Dv ist sogvr etwvs Rundes im Vnrollen – Cursed Blessings Records veröffentlichen eine 12″ von denen mit einem Best of? Oder so. Nehm ich.

Wenn mvn Lvvv schreibt, sieht dvs noch bekloppter vus vls ohnehin schon. Nvjv, ist Punk, mvchste nix.

Chinese Junk – Raw Deal CS

Sehr gutes Tape von Chinese Junk aus London. Das hör ich jetzt schon zum dritten Mal. Dauert allerdings auch nur gerade so 5 Minuten, reicht also genau für eine kleine oeder eben dreimal für eine große Pause. Dafür geht man dann umso schlecht gelaunter wieder zurück in die Mine. Und haut seinem Vorarbeiter aufs Maul.

Am Wochenende regen die 4 Songs hingegen bestimmt gut zum Badputzen an. Wenn es dann auch nur für einen Wasserhahn reicht. Geiler Scheiß von Big Neck Records.

Beige Banquet – S/T 10″/CS

Huch, heute ist ja Freitag der 13. ! An so einem Tag fällt mir immer wieder auf, dass ja Wochenende ist wie wenig Horrorfilme ich eigentlich gesehen habe. Das kann man an einer Hand abzählen, während man auf die feine englische Art "Du kannst mich mal" signalisiert. Halloween I und II. Und die hab ich auch nur wegen des Soundtracks gesehen. Naja.

Apropos "feine englische Art". Beige Banquet aus London haben kürzlich ihre 10″ EP veröffentlicht und damit direkt Nachschlag zu ihrem Debüt Album von Anfang des Jahres serviert. Ein Stückchen Kirsche auf die Sahne der Torte.

Ganz feiner Post Punk, der nicht zu verkopft ist und noch genug Bauch hat, dass auch ich das kognitiv verarbeiten kann und mit gutem Gewissen zu dem 80er Jahre Drumcomputer Gedöns auf meiner Hollywoodschaukel schwingen und wippen kann.
Auf Vinyl bei Just Step Sideways in England und auf Kassette bei Mangel in Berlin erschienen. Die Qual der Wahl oder einfach digital.

Freitag der 13. kann maximal dreimal im Jahr passieren. Dieses Jahr allerdings nur heute. Falls ihr euch also etwas Pech vorgenommen habt, dann müsst ihr jetzt ein bisschen Gas geben. Schönes Wochenende!

Chubby And The Gang – The Mutt’s Nuts LP

Was ist das eigentlich für eine seltsame Sitte, dass sich Motorradfahrer gegenseitig grüßen, wenn sie aneinander vorbeifahren? "Hey Du auch ohne Stützräder!" Oder was wird da gefeiert?
Dass man auf einem motorisierten Zweirad durch das Land eiert? Wenn so wenig Gemeinsamkeiten wie das gleiche Fortbewegungsmittel bereits für ein Gefühl von Brüderlichkeit sorgen, was macht man dann auf den Autobahnraststättentoiletten, wenn man kacken geht?
Für jeden, der aus einer Kabine kommt, einen Fist Bump? "Yeah, Du auch hier wegen Scheißen? Cooool. Komm, Faustgruß. Wie, nur Pipi? Nee, komm hau ab, Du rollerfahrender Waschlappen."

Ach, egal. Eigentlich wollte ich doch bloß die neue Platte von Chubby And The Gang kurz hier reinknallen und dann mit meinem Kettcar zur Tankstelle wegen Reifendrucks. Also bitte.
Drei neue Songs von dem insgesamt 15 Liedern starken Album gibt es schon einmal zu hören und die versprechen so ziemlich genau das, was man von der Band erwartet. Eine sehr schöne Mischung aus Power Pop und Hardcore und Punk und Oi, der man sich nur schwer entziehen kann. Schöne Geschichten aus dem London von Heute. Erzählt mit Musik von Gestern. Warum nicht.

Erscheint bei Partisan Records Ende August und man kann das Ding bereits auf verschiedenen Tonträgern vorbestellen. Da ist für jeden was dabei. Außerdem hat man sich schon mal an einem Video zu einem Song versucht. Warum nicht.

Ich vermute, dass diese Biker später auch die Leute sind, die nach einer Butterfahrt dem Busfahrer applaudieren. Warum nicht.