Aufholjagd

Furchtbar!

Man findet ja kaum noch Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens. Entweder man geht arbeiten und verschwendet unglaublich viel Energie und Zeit auf unsinnigen Quatsch, der uns alle beim Strampeln helfen soll. Oder man tut das nicht und verschwendet seine Zeit damit, seinen Kindern das Strampeln beizubringen.

Schön ist das nicht. Und wählen hilft da auch nicht, Freunde.
Naja.
Ich hab hier heute mal ein bisschen Upper und Downer zusammengestellt. Soll man ja mit Vorsicht genießen, sonst bist Du mirnixdirnix wie River Phoenix.

Paalms – Demo

Nur ein Song, aber der wummert mit genügend Bass für, äh, zwei. Schönes Party Elektro Punk Ding, das natürlich in die moderne 80er Jahre Synthie Kerbe schlägt. Kann ich den ganzen Tag hören, wenn ich Bock auf toupierte Haare und Neon hab. Also immer. Demnächst ein Tape mit 4 Songs von Paalms – ich freu mich drauf. Blank Publishing auch.

Bad Anxiety – Demonstration

Auf die Plätze – Fertig – Los! Schneller als Bad Anxiety kann niemand, die sind unschlagbar. Super hektisch und genialer Hardcore Punk mit ein paar kreischenden Gitarren und manchmal sogar Tempowechseln, wenn Zeit dafür ist. Meistens aber nicht. Ich glaub, die 4 Songs dauern keine 4 Minuten. Ziemlich geiler Scheiß aus dem Hause Earth Girl Tapes.

Van Houten – Home Alone 2

Zum Runterkommen ist dieser Van Houten immer gut. Muss man nur jedes Mal aufpassen, dass man nicht zu tief fällt und depressiv wird bei so viel Dream Pop und Indie Shoegazerei. Neue Single gibts bei Clue Records und passt ganz wunderbar zum Croissant am Morgen oder der Valium am Nachmittag oder dem Rotwein zum Zähneputzen. Oder Liebe machen. Your Choice.

Kohti Tuhoa – Väkivaltaa

Eine neue Single von Kohti Tuhoa aus Helsinki kommt bei unserem Liebling La Vida Es Un Mus Discos heraus und wir dürfen schon einmal einen Song davon hören. Ja, das ist dann wohl Finnisch. Und Hardcore. Und gut. Spannend wird es dann wohl erst, wenn der Rest zu hören ist. Denn das soll auf Seite A ganz was anderes sein, als das hier. Ui. Warten wirs ab gehts auf jeden Fall für Zwei.

The Toxics – Down Down

Ey, wo wir gerade in Helsinki sind, da nehmen wir doch die neue Single von den alten Garage Punkern The Toxics mit. Die machen wohl nächstes Jahr ein neues Album. Also das heißt, es muss jetzt schon fertig sein und im Presswerk. Die brauchen ja inzwischen 8-12 Monate. Haha. Aber immerhin kosten die Platten dann nur 30€, ganz normal. Prost.

Spectres – Hindsight

Hurra, eine neue Spectres LP lauert am Horizont und macht Hoffnung auf gute und schlechte Zeiten. Nein, keine neue Staffel der Serie. Ich meine das Auf und Ab von Montag bis Sonntag, das ich am besten mit ein paar neuen Songs von den grandiosen Spectres ertragen kann. Der Song hier reicht schon einmal für Dienstag, 12:00 Uhr bis Mittwoch, 04:00 Uhr. Ist das schon Death Rock?

Laura Jane Grace

Wie sagen die Deadline-gestressten Menschen? Das ist ein "Late-Entry". Die gute Laura Jane Grace hat heute überraschend eine 10″ veröffentlicht und präsentiert 7 neue Songs, die nicht mehr so wahnsinnig viel mit Against Me! zu tun haben, dafür aber Spaß machen und ganz toll zum Sammeln von Kastanien und Laub zusammenkehren und Pflaumenkuchen backen passen. Das kann ja nicht schlecht sein.

Flop Machine – UFO / Berlin / Jukebox

Mir ist heute Morgen beim Bäcker etwas aufgefallen. Ich habe offensichtlich größere Probleme mit Fans von Scheiße als mit der Scheiße selber.
Scheiße kann ich ganz gut ignorieren, wenn es mich nicht interessiert. Ich habe Scheiße recht erfolgreich aus meinem Leben verdrängt. Ich lebe in einer fast scheißefreien Umwelt. Yay!

Fans von Scheiße hingegen drängen sich in all diese sauberen Lebensbereiche hinein und stinken meine Wohlfühlzonen voll.

Beim Bäcker – Unterhaltung, Mario Barth Hahahahaha, Lindner, Bullerbü hahahaha,
Aufm Markt – Unterhaltung, Tempolimit nicht mit mir verdammtes Donnerwetter, Impfen nee ich gurgel Jod.
Puh.

Hier, zur Stimmungsaufhellung (meiner) drei coole Lieder von Flop Machine aus Bergen in Norwegen, wo die Welt auch nicht in Ordnung ist, aber immerhin macht dort Bønny Evjen von den Scumbugs ganz nette Musik mit Synthesizer, Gitarre und guter Laune. Erinnert ein bisschen an Cuir. Vielleicht auch an Atomic Eater?

Drei Songs sind bereits erschienen, mal sehen ob er auch mal etwas zusammenhängendes auf den Markt wirft und es Album nennt. Ich bleib für euch dran. Eure Karla Kolumna.

Gibt es eigentlich wirklich deutschen Humor, der lustig ist? Also jenseits von zynischem Kabarett. So lustige Leute, über die man herzhaft lachen kann? Nur ernst gemeinte Zuschriften bitte.

Cheeky – Freaky Deaky: The Cheeky Discography LP

Oh. Heute ist der letzte Freitag im Sommer. Verdammt. Da muss ich aber am Wochenende jetzt noch arg viel Pop Punk Power Pop Zeugs hören, bevor mir das Wetter wieder einen Post Punk Strich durch die Rechnung macht.

OK, wie wäre es denn mit der kompletten Diskografie von den großartigen Cheeky aus Brooklyn? Tolle Band um Kate Eldridge, die später mit Big Eyes weltberühmt wurde auch gute Musik gemacht hat.

Hier könnt ihr 3 Singles und ein Album auf einer LP genießen und sogar auch auf Vinyl kaufen, wenn ihr euch das Porto leisten könnt. Es handelt sich wie versprochen um poppigen Punk Rock aus den 0er Jahren. Mit viel Melodie und viel toller Stimme und ganz viel Keller-Feeling, Bier und Rauch und Schweiß.

Der nette Mann Jeff Rosenstock hat den Kram auf seinem Label Really Records jüngst veröffentlicht. Cool. Mein Lieblingslied ist Small Snails. Aha.

OK – schönes Wochenende, schönen Sommer! Einkaufen.

Fix – More Is More LP

Trash Punk Rock mit Hardcore Spritzern und Kuhglocke.
Klingt so, als hätten Dean Dirg einen Sommerurlaub auf dem Alm-Bauernhof gemacht und zu viel Heumilch geraucht/getrunken. Und das meine ich im positiven Sinne. Wie kann man das auch anders verstehen als positiv?

Hier wird die Gitarre im adretten Stakkato malträtiert, der Bass zuppelt munter im Hintergrund den Rhythmus für die fußwippenden Leute und das Schlagzeug hat ne Kuhglocke. Dazu mal auf Deutsch und mal auf Englisch vorgetragene Texte. Manchmal auch beides zusammen. Toll.

Wieder eine schöne neue Veröffentlichung von Phantom Records. Kann man sogar zusammen mit der 7″ der Band auf Vinyl kaufen.

Auf dem Album sind im übrigen 15 Songs inklusive Intro, zweimal Interlude und einem Outro verewigt worden. Ob das jetzt vom Spannungsbogen her so sinnvoll war, mag ich nicht beurteilen. Aber es ergibt wegen des Titels Sinn. Immerhin.

Frvits – Stupid Era EP 7″

Na sowas, dass die doofe Hummel nun vor Gericht gezogen wird, weil sie als Influencerin angeblich Werbung macht, ist ja schockierend.
Ich dachte, das sei der Lebensinhalt von diesen trantütigen Dölmern – sich dem nächstbesten Unternehmen anbiedern und irgendwelche Produkte seelenlos mit "Duckface" in die Telefonkamera halten..?

Apropos, hier ist eine neue Single aus dem Hause Slovenly Records. Ihr kennt doch bestimmt noch Hugo Mudie, den sympathischen Erfinder des Pouzza Snacks (Poutine auf Pizza) und gleichnamigen Festivals in Monreal und Sänger von den Sainte Catherines, Yesterday’s Ring und einigen anderen. Der hat jetzt mit seinen Kumpels Karl Houde, Alex Ortiz und Adrian Popovich eine neue Band am Start, die mal eben auf ihrer Debüt EP 6 Songs in unter 6 Minuten abliefert. Frvits!
Das klingt nach Hardcore, ist aber irgendwie eher schräger Punk Rock mit unfertigen Liedern, ohne dass man es merkt. Krumme Gitarren, abgehackte Schepperdrums und Geschrei dazu, aber genug Melodie für einen ganzen Grillabend im Skatepark – starke Sache.

Ist vor einer knappen Woche in verschiedenen Farben auf Vinyl erschienen. Aber die klingen alle gleich.

Wenn das jetzt Werbung für Pouzza war, dann tut es mir leid, denn so einen Scheiß kann man wirklich nur im Vollsuff essen. Müsst ihr mich verklagen.

The Reflectors – Faster Action LP

Das neue Album von den Reflectors aus dem sonnigen Kalifornien plätschert ganz wunderbar in den Spätsommer Süddeutschlands hinein. Das passt hervorragend zu den letzten warmen Tagen mit Balkon und Garten und Autofenster auf beim Gassigehen mit dem Rauhaardackel.

Geboten werden auf dem Album je nach Medium 11 – 12 Zuckerstückerl, die irgendwo zwischen den Speedways, Undertones und tausend anderen Teenage Power Pop Punk Bands angesiedelt sind und so den perfekten Soundtrack für das Federball-Turnier am Strand bieten. Erfrischend unkompliziert und leicht; so wie das Gefühl nach dem dritten Bier oder wenn man sich ein bisschen zu doll den Kopf an dem verdammten Deckenbalken stößt.

Faster Action ist schon das zweite Album der Band, die es eigentlich erst seit zwei Jahren gibt. Aber die Jungs konnten vorher auch schon gewaltig üben, als sie bei den großartigen IMAGES gespielt haben. Daraus rekrutiert sich die Band nämlich zu 75%.
Die LP erscheint demnächst bei Snap Records (Spanien) und Beluga Records (Schweden) und Time for Action Records (Deutschland). Ein paar limitierte Platten sind wohl schon weg, aber die schwarzen kann man auch vorbestellen. Toll.

Fun Fact: Auf dem Album gibt es einen Bonus Song, der nur auf der CD vorhanden ist. Naja, und bei Bandcamp. Hallo Reflectors, die 90er haben angerufen und wollen ihren CD-Wechsler zurück haben. Ha.

Laff Box – Demo

Nachdem ich den Wahl-O-Mat jetzt durchgespielt habe und allem Anschein nach die nächsten 4 Jahre ebenfalls im Arsch sind, können wir uns ja auf sinnvollere Dinge konzentrieren.
Wenn ihr euch zum Beispiel fragt, was eigentlich mit dem deutschen Punk Rock während der Pandemiezeit so los ist – und ich meine nicht Pickel Kind Jochen oder ZSK, dafür müsstet ihr das OX lesen – dann hätte ich da einen kleinen Lichtblick aus dem Osten der Republik. Genauer gesagt müssen wir unsere Augen und Ohren nach Leipzig richten. Und Halle. Und Berlin, natürlich. Keine Band ohne Berlin, wenn man was auf sich hält.

Also diese Laff Box kommen da aus diesem Dreieck und mischen ganz wunderbaren Garage Punk mit poppigen Anleihen aus Marked Men Zeiten mit modernen schrägen Tönen. Leider erst einmal nur zwei Songs auf diesem Demo, aber das/die ist/sind vielversprechend.
Erschien schon am 12. August, aber da war ich noch im Urlaub Bett.
Geiler Scheiß aus Berlin/Leipzig/Halle.

Statt des Wahl-O-Mats hätte ich doch lieber einen Kaugummi-Automaten nutzen sollen. Ehrliche Antworten und rosa Zukunft. Was will man mehr.

Fathoms – Dead Man’s Cove / Surfin' The Fear 7″

Willkommen zurück aus der Sommerpause.

Apropos Surfen. Hier kommt eine neue Band aus Portland angepaddelt, die man wahrscheinlich mit Fug und Recht als "All-Star" bezeichnen könnte, wenn man auf solche Pflaster Wert legt.
Ach, tut ihr? Oh, ok.
Na bitte – Mit Kelly von P.R.O.B.L.E.M.S./Jenny Don’t & the Spurs/Pierced Arrows/Detestatian uva. und Eric von Poison Idea/Don’t/Fetish uva. und Sam von den Wipers und so ziemlich jeder anderen guten Band, die ihr kennt.

Die drei haben sich in ihrer gemeinsamen Pandemie in Oregon überlegt, mal ne Surfband zu starten und hier sind die beiden vorläufigen Ergebnisse dieses Vorhabens auf einer hübschen 7″ Single in Vinyl gepresst. Was soll man dazu sagen? Ist halt Surf, ne? Aber ziemlich gut gemacht, wenn ich das beurteilen kann. Ich bin beim Duschen nicht ausgerutscht, als ich die beiden Lieder gehört habe und das ist schon mehr als viele andere Songs von sich behaupten können.

Könnt ihr auf hübschem blauen Vinyl kaufen. Limitiert. Und gut.

Fun Fact: Das Cover ist von Magnus Janssen, der schon mehrfach für P.R.O.B.L.E.M.S. Tentakel gezeichnet hat.
Fun Fact II: Wegen Problemen mit Paypal musste die Bandcamp Seite des Trios auf die von den Spurs umziehen. Hmm…

Cretin Stompers – S/T

Huhu. Liebe Grüße aus dem Urlaub!
Ich bin gerade in Portugal und jage Riesenschmetterlingen hinterher. Auf den Ohren trage ich wasserdichte Kopfhörer und das fünf Jahre alte Album von den Cretin Stompers. War das nicht der Schlagzeuger von Jay Reatard? Hm.
Ich glaub, ich hab zu viele Mon Cheris gegessen, die hatten hier einen Lagerverkauf in Piemont. Jetzt bin ich ein bissl angeschickert und schwanke. Weil, ich bin ja auf dem Surfbrett unterwegs hier am Schwarzen Meer. Wellen sind aber scheiße.

Hä? Wieso kann ein Album eigentlich 5 Jahre verschollen sein und dann einfach so auftauchen? Und wieso klingt das so nach 2021 – war die Band so avantgardistisch oder ist Punk so langweilig? Oder beides? Es gibt heute jedenfalls Pop und Punk in seltsamer Schattierung mit komischem Stimmenverzerrungseffekt. Passt hervorragend zu dem rostigen Rentierschlitten, mit dem ich durch die skandinavische Walachei brettere.

Oh, ein Känguru. Schaut mal. Sagt Mama, dass ich genug trinke und mich immer eincreme. Morgen wollen wir auf den Mont Blanc steigen. Ich hoffe, meine Hose ist bis dahin wieder trocken. OK, Tschau.

Kann man nicht kaufen. Verrückt.

Trio mit 8 Fäusten

Ich hätte ja eigentlich auch mal wieder Lust, so ein ganzes Album hier nicht zu besprechen. Aber nein, es müssen ja immer nur ein oder zwei Lieder sein, die man heutzutage veröffentlicht. Dann eben mal wieder eine kleine bunte Tüte mit allem. Stopp! Außer Lakritzschnecken, die sind zum Kotzen und alles andere in der Tüte schmeckt dann auch nach Lakritze und ich kann den ganzen Sack komplett wegschmeissen. Ungefähr so, wie ZSK auf einem Punk Festival – es versaut Dir den Gesamteindruck.

All Away Lou – Looks Right

Lou Hanman, die gute Frau muss ich wahrscheinlich nicht vielen Leuten vorstellen, immerhin hat sie ihre markante Stimme solch feinen Bands wie Caves, Flamingo50 und anderen Selbsthilfegruppen gegeben und noch bei vielen mehr Gitarre gespielt. Jetzt hat sie mal die Schnauze voll von anderen Musikern und macht einfach alles selbst. Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang = All Away Lou. Einen Song gibts jetzt schon mal punkpoppig frisch zu hören, aber da kommt doch bestimmt bald ein Album auf Specialist Subject hinterher geschossen..?

Oswald Park – Float

Das Soloprojekt von Jordy Bell, dem Drummer solch fantastischer Bands wie Crusades, Cheap Whine, The Creeps usw. hat einen neuen Song abgeworfen. Und, wie isser? Najaaa, nur weil man als guter Schlagzeuger bei sehr guten Gitarristen und großartigen Sängern mitspielt, muss das ja noch lange nicht abfärben, ne? Ha, wie gemein, das ist schon ganz gut, wie hier mit der leicht depressiven Regenwetterstimmung im Indie-Punk-Alternative Malkasten herumgeschmiert wird. Da bekommt man Fernweh von. Endlich mal wieder nach Kanada bei 11 Grad und Regen. Stimmung!

Spit Kink – Get It CS

Super cooler Synthie Keyboard Gameboy Taschenrechner und Lineal Punk von einem Duo aus Buffalo im Staate New Yorks. Wenn der Rest der Kassette ähnlich gut ist, dann wird das ein Knaller des Jahres auf der Kirmes. Spit Kink treffen ziemlich zielsicher und genau die Schnittstelle von Weitersaufen und Noch mehr Koks und Nacktbaden und den Mond anpinkeln. Von Tetryon Tapes kommt mal wieder Qualitätsware, da sollte mal jemand einen Distro-Shop hier aufmachen, bitte. Ach, so ein Shirt nehm ich auch. Geiler Scheiß.