LYSOL – Soup For My Family LP

Nachdem die Punk Rock, Hardcore & Garage Enthusiasten aus Seattle so ziemlich jedes coole Label aus ihrer Nachbarschaft und der Peripherie Nordamerikas (Total Punk, Deranged, Neck Chop, Tape Appeal, Perennial) ausprobiert haben, sind LYSOL mit dem Album Nummer 2 nun bei Feel It Records gelandet. Glückwunsch!

Keine Ahnung, was man mit dieser sinnlosen Info anfangen soll, aber ich wollte nicht über das hässliche Cover sprechen.

Wer hat Bock auf ein bisschen Hardcore Spritzerle im Garage Punk Apfelmus? LYSOL matschen hier auf jeden Fall recht energisch in dem Brei der diversen Subgenres herum und vermitteln den harten Eindruck, dass sie live ne ziemliche Granate sind. Da würde man bestimmt verbotenerweise ganz schön dolle mit seinem Stuhl kippeln.

Ist bereits vor ein paar Tagen erschienen und gab es damals noch im limitierten und normalen Vinyl. Jetzt auf jeden Fall noch digital. Geiler Scheiß aus Seattle, Washington!

LYSOL, das wissen vielleicht ein paar Leute nicht, ist in den USA das Äquivalent bei Desinfektionsmitteln zu "unserem" Tempo bei Schnupfen oder Tesafilm bei Klebestreifen…Ja, stimmt, ich wollte einfach nicht das Cover thematisieren ¯\_(ツ)_/¯

Waste Man – One Day It’ll All Be You LP

Eine ganz wunderbare Band aus New Orleans bringt demnächst bei Feel It Records ihre Debüt LP heraus und obwohl man erst einmal nur zwei von den neun Liedern hören darf, würde ich mal eine klare Empfehlung aussprechen.

Waste Man vereinen den aktuellen sauberen und zum Teil seltsamen Sound des Post Punks populärer britischer Bands mit poppigen Einflüssen australischer Rock n' Roll Helden und runden die Sache mit Sprüngen zwischen Ostküsten SST und Westküsten Dischord Bands ab.

Da hat wohl jemand die Punk Rock Großküche sauber gefegt, das Kehrblech in eine Backform gekippt und daraus einen ziemlich großartigen Kuchen gebacken. Anders kann ich mir zumindest den Namen nicht erklären. Hoffentlich können die Müllmänner das Niveau auf dem gesamten Album halten.
Die LP könnte man in limitierter Version jetzt schon vorbestellen, aber Porto. Vielleicht einfach abwarten – kommt am 2. April offiziell kompletto digitalo heraus und schafft dann bestimmt auch in Vinylform den Sprung über den Atlantik. Geiler Scheiß aus New Orleans!

Im Gegensatz zu orange bei unseren Fachkräften für Kreislauf- und Abfallwirtschaft, ist die Arbeitskleidung bei den netten Menschen mit den großen Autos in New Orleans gelb.

Teaser Party

Also eigentlich sollte man ja immer gelassener und ruhiger und geduldiger werden, je weiter man im Leben voranschreitet, ne? Aber irgendwie klappt das bei mir gerade nicht.
Musste da gerade drüber nachdenken, als ich eine Folge ALF im Kopf rezitiert habe. Früher hätte ich das cool gefunden, so einen pelzigen Anarchisten als Mitbewohner zu haben, aber heute würde ich ihn wahrscheinlich erschießen.
Vielleicht liegt das auch an der bekackten Pandemie, oder vielmehr an den äh, Schutzmaßnahmen, die man so beschließt, damit wir alle gesund bleiben. Keine Konzerte und keine Bars und keine Party und keine Plattenläden machen mich auf Dauer wohl ein wenig dünnhäutig.
Naja, wo wir uns gerade in Geduld üben müssen, dachte ich mir, es sei an der richtigen Zeit, um euch ein paar Teaser vor den Latz zu knallen.

John Paul Keith – The Rhythm Of The City

Der Mann mit nix als den 3 Vornamen legendärer britischer Musiker hat ein neues Album eingespielt und wird dies am 19.02. bei Wild Honey Records veröffentlichen. Bluesiger Rock n' Roll der Marke Memphis, schmeckt hervorragend zu einem rauchigen Whiskey. Man kann dazu aber auch einfach auf der alten Lederjacke von Opa/Papa herumkauen, die mit sämtlichen Bier- und Zigarettenresten der 60er Jahre in der Glasvitrine vor sich hinmüffelt. Selber Effekt.

Modern Cynics -Auditory Postcards

Toll. Simpler Punk Rock Pop Dudelkram, der mit der zurückhaltenden Stimme von Matty Grace (Future Girls, Outtacontroller u.a.) unterfüttert wird. Sänge da jetzt, äh zum Beispiel Dave Mustaine, dann wäre die schöne Gitarrenmelodie direkt im Arsch und der Song hätte nicht die paradoxe melancholische Zuversicht sondern wäre ein weiteres Exemplar von dystopischer Niedergeschlagenheit mit Langeweile-Bonus.
Diese Art von Musik steht und fällt mit dem Gesang – hier stehts. Kommt am 15.02. bei Dirt Cult Records raus.

Silicone Prairie – My Life On The Silicone Prairie

Achtung, die Einschläge kommen näher! Bereits am 05.02. erscheint das Album von Silicone Prairie bei Feel It Records und die erste Pre-Order Variante ist auch schon ausverkauft. Das ist halt dieser talentierte Mr. Ian Teeple, der schon bei zwölfzehn Bands mitgespielt hat (Warm Bodies, Natural Man, Yuck Ratz, u.a.) und jetzt mit Silicone Prairie sein Debüt abliefert. Quietschvergnügter Devo Core meets weirdo Synth-Punk – extrem unterhaltsam, kurzweilig und kreativ. Klingt nach Australien? Nix da – straight outta Kansas City!

Heavy Metal – Live At The Gas Station

Das ist dann Album Nummer 5 in 5 Jahren. Soll mal keiner sagen, die Burschen wären nicht fleißig da drüben in der Hauptstadt. Und nein, das ist keine Live-Platte…Nach einer Single auf Total Punk Records im Jahr 2018 fanden die Labelbosse das anscheinend so toll, dass es jetzt eine ganze LP geben wird. Der Vorgeschmack ist so, wie man das von der Band gewohnt ist. Ein bisschen rockig, upps Synthesizer, lädt zum Tanzen ein und versteckt in einem Song siebzehn Ideen für weitere zwanzig Lieder. Das ist schon meistens richtig gut, was Heavy Metal abliefern. Könnt ihr euch auch auf Video ansehen. Cooler Scheiß. Wie immer.

Smarts – Who Needs Smarts, Anyway?

Oha! Ich freu mich auf das Album. Dann kann ich auch mehr dazu sagen. Vielleicht auch nicht. Egal. Geil. Bis zum 16. Oktober höre ich einfach das hier. Oha…