Mist, Überschrift vergessen

Jetzt wird alles gut! Wir haben einen neuen König. Hurra. Ich kann euch gar nicht sagen, wie froh ich darüber bin. Also kann ich wirklich nicht, ich hab keine Ahnung.

In den letzten Tagen war ich eigentlich nur froh, dass ich nicht mehr boostern muss. Und dass ich zwei neue Anagramme gelernt habe: "Omikorn" aus Omikron, hm naja. Und "Media Kontrol" aus Delta und Omikron, ok, das ist ganz geil, haha.

Naja, sonst nicht viel passiert – ich hab meine Küche aufgeräumt und such jetzt für die 9 übrig gebliebenen Deckel die passenden Dosen. Falls ihr zufällig zu viele Dosen habt…
Und Musik? Ich mach keine Best-of Liste. Sucht euch selber eure Favoriten für das Jahr heraus. Hier sind noch ein paar Vorschläge.

Bashford – Greener Grass LP

Ach, 90er – Rock Musik zwischen Grunge und Punk Rock. Das Klischee können Bashford ganz hervorragend bedienen. Auf dem 5. Album machen sie genau so weiter wie bisher – fuzzige Gitarren mit blubberndem Bass aus dem Hause Mudhonirvana, Schlagzeuger mit Ridebecken und Schreihals mit perfekter Krächzstimme. Authentisch anachronistisch. Ist bei Big Neck Records erschienen.

Tower 7 – … Peace On Earth? LP

Debüt LP von Tower 7. Ziemlich krachiger (Post)Hardcore mit viel Bass und viel Rumms. Das gleitet manchmal in die Metalecke ab und findet dann zum Glück schnell wieder zurück in die aggressive Welt der 80er Jahre Hardcore Hölle. Sollte ich nicht im Auto hören, da müsste ich dann freihändig fahren wegen Airdrums. Macht sehr viel Spaß, obwohl ich nicht weiß, ob das intendiert ist. Kam bei D4MT LABS INC NEUROSONIC RESEARCH raus.

Imploders – EXD CS

Eine kleine Kassette zu Weihnachten? Hier live eingespielt von den genialen Imploders aus Toronto. Ein paar Songs von ihrem Debüt und ein paar neue Lider noch dazu. Da kommt nächstes Jahr ein Album, wie schön. Die Kassette ist auf 300 Stück limitiert und erscheint am 25.12. natürlich bei Neon Taste. Geile Band.

S.H.I.T. – Hidden In Eternity / Eraser III 7″

Dass Bands und Labels überhaupt noch 7″s veröffentlichen…sowas – die Dinger kosten inzwischen so viel wie ne LP und nur noch die wenigsten Menschen interessieren sich überhaupt für ein Produkt, bei dem man alle 3 Minuten aufstehen muss. Aber man kann sich das Ding natürlich auch einfach an die Wand hängen (schick genug isse ja) und den D/L Code übers Telefon hören. Auch schön – S.H.I.T. klingen eigentlich immer super – angepisster Power Hardcore-Punk mit extra Portion Crunch. La Vida Es Un Mus

Faze – Content 7″

Noch ne 7″. Ebenfalls aus Kanada stammen Faze, die mit ihrer Single hier mächtig auf die Kacke hauen. Das muss man sich einfach schon aufgrund der Posaune anhören. Lag die im Proberaum herum oder hat man die im Studio nach 10 Bier einfach mal ausprobiert? Egal, tolle Hardcore Single mit einem geistesgestörtem Cover, das wunderbar zur Musik passt. Erschienen bei 11 PM Records.

Man-Eaters – Twelve More Observations On Healthy Living LP

Enge Hosen, Flying-V, Stirnband und Leder. Der Scheiß rockt wie in den Siebzigern. Die Band aus Chicago legt nach dem gelungenen Debüt auf Feel it Records im letzten Jahr direkt mit 12 neuen Krachern nach und liefert auch hier biergetränkte Rock’n’Roll Motorradfahren auf Speed Attitüde ab. Wenn man fürs Dosenstechen heute schon vor die Tür gehen muss, dann wenigstens mit dem richtigen Soundtrack auf der Boombox. Man-Eaters – Geiler Scheiß.

Wunschzettelempfehlungskandidaten

Bald ist Ostern.

Sweeping Promises – Pain Without A Touch

Auch selten, dass ich was von Sub Pop hier präsentiere, ne? Müsste ich jetzt eigentlich auch nicht, denn die neue Single von Sweepin Promises erscheint gleichermaßen bei Feel It Records. Klassischer Post Punk Sound mit komischen Instrumentengepiepe und tollem Gesang und blubberndem Bass. Alles wie immer. Nächstes Jahr zu bestaunen in den schönsten Kellerstadien Europas.

Feed – S/T

Na sowas. Feed sind mir gerade beim Aufräumen des Browsers in den Blog gefallen. Hatte ich ganz vergessen, diesen quirligen Punk zeitnah zum Release hier zu beweihräuchern. Feed kommen ohne Bass aus, nehmen nur Gitarre und irgendein Quietschgerät, dazu Scheppern aus dem Schlagzeug und ein Sänger, der von der Oi Band aus dem Nachbar-Proberaum rübergekommen ist. Geiler Scheiß aus Hammond. Seit 06. November.

Good Looking Son – Fantasy Weekend LP

Der Sänger und das Mastermind hinter den Cowboys hat jetzt eine (andere) Soloband. Mama ist stolz. Ein bisschen mehr Soul als Cowboy und ein bisschen mehr Blues als Punk. Aber schon toll, wie sich der Herr Harmann verwirklichen kann und weiter entwickelt über die Jahre. Kennt ihr eigentlich Alice Knipstine? Tolle Künstlerin, die richtig gut malen kann. Sehr bescheiden, dass sie das beim Cover nicht so raushängen lässt und hässliche Scheiße abliefert. Feel it Records.

EUGH – Cassingle #2

Wie immer von eugh – ziemlich geiler Synth Punk. Danke, weitermachen.

Socio La Difekta – Kreski LP

Badabumm. Granatenstarker Hardcore von Socio La Difekta aus Tokyo mit allem, was Hardcore so toll macht. Nein, das sind nicht die Neck-Tattoos und Kniestrümpfe. Ich meine DIY Cover und zweistimmiger Gesang, der hinter der Musik her rennen muss und simple Gitarren- und Bassmelodien, die gemeinsam mit aggressivem Schlagzeug zu einer verdammt druckvollen Soundwelle verschmelzen und die Poser aus dem Unabhängigen Jugendzentrum herausspülen. Beach Impediment Records, natürlich!

Mark Murphy And The Meds – On The Brink LP

Gleich 4 Labels haben sich hier um das Release gestritten und dürfen nun alle ein Stückchen des Pop Punk Kuchens unter den Menschen verteilen. Bloated Kat, All In Vinyl, Brassneck und Horn & Hoof Records möchten Euch diese 10 Pop Punk Rock Nummern auf Vinyl andrehen und das mit gutem Grund. Oder besser, mit 10 guten Gründen. Wenn man denn diesen Kaugummi Queers Kram noch hören kann. Kann ich. Debut Album von Mark Murphy And The Meds. Ja!

Success – First Edition

Abgerundet wird die heutige Klassenfahrt mit Erfolg! Success aus New York machen ganz hervorragenden Post Punk, der nicht so verkopft New York Kram ist, wie man ihn manchmal bei Kunststudenten auf dem Plattenteller bestaunen kann. Das hier ist eher ein bisschen wirr und Punk, mit tollen Texten und versteckten Melodien, die zwischen den Stakkato Sounds irgendwo auf einer anderen Welle umherschwirren und dann im Hirn bleiben. Aus Versehen entfliehen die Gitarren und Synthmelodien dann auch mal ihrem Korsett und plänkeln wunderschön gegen den Plappergesang an. Toll!

Why Bother? – A Year Of Mutations LP

Hat jemand Synthpunk gesagt? Why Bother? aus dem Nirgendwo in Iowa sind vor kurzem ebenfalls auf diesen Zug aufgesprungen und haben dem illustren Kreis des Genres in den letzten zwei Jahren ein paar Tapes und Singles beigesteuert.
Daraus ist jetzt diese LP entstanden, also quasi eine Compilation von alten Songs, aber immerhin neu für Vinyl gemastert und als Kirsche oben drauf gibt es sogar noch ein paar funkelnagelneue Lieder. Hurra.

Why Bother? bewegen sich auf der eher poppigen und glatteren Seite der Fahrbahn, die schon ein paar Spurrillen von 80er, 90er und dem besten Synthpunk von heute vorzuweisen hat. Der Vorteil dabei ist eindeutig, dass man neben den einzelnen Instrumenten auch den Gesang verstehen kann, da werden alle 8 Spuren gut genutzt. Der Nachteil ist, dass hier der Abrieb fehlt, das Rauhe, Rotzige und Dreckige aus der Garage Punk Ecke kommt ein bisschen zu kurz, aber vielleicht sollte man dafür die LP einfach ein bisschen mit Staub einreiben vor dem Abspielen, das gleicht sich dann wieder aus.

Erschien vor ein paar Tagen auf orangenem und auf schwarzem Vinyl bei Feel It Records. Ich glaub, der Armin bekommt von denen immer Lieferungen, also fragt dort mal – der ist nett.
Fun Fact: Wenn man das Album googlet, erhält man als Ergebnis unter anderem ein Exzerpt aus dem Buch "Interdisziplinäre Beiträge zum Verhältnis von Religion und Rationalität" (E-Book für 102,95€). Tja.

LYSOL – Soup For My Family LP

Nachdem die Punk Rock, Hardcore & Garage Enthusiasten aus Seattle so ziemlich jedes coole Label aus ihrer Nachbarschaft und der Peripherie Nordamerikas (Total Punk, Deranged, Neck Chop, Tape Appeal, Perennial) ausprobiert haben, sind LYSOL mit dem Album Nummer 2 nun bei Feel It Records gelandet. Glückwunsch!

Keine Ahnung, was man mit dieser sinnlosen Info anfangen soll, aber ich wollte nicht über das hässliche Cover sprechen.

Wer hat Bock auf ein bisschen Hardcore Spritzerle im Garage Punk Apfelmus? LYSOL matschen hier auf jeden Fall recht energisch in dem Brei der diversen Subgenres herum und vermitteln den harten Eindruck, dass sie live ne ziemliche Granate sind. Da würde man bestimmt verbotenerweise ganz schön dolle mit seinem Stuhl kippeln.

Ist bereits vor ein paar Tagen erschienen und gab es damals noch im limitierten und normalen Vinyl. Jetzt auf jeden Fall noch digital. Geiler Scheiß aus Seattle, Washington!

LYSOL, das wissen vielleicht ein paar Leute nicht, ist in den USA das Äquivalent bei Desinfektionsmitteln zu "unserem" Tempo bei Schnupfen oder Tesafilm bei Klebestreifen…Ja, stimmt, ich wollte einfach nicht das Cover thematisieren ¯\_(ツ)_/¯

Waste Man – One Day It’ll All Be You LP

Eine ganz wunderbare Band aus New Orleans bringt demnächst bei Feel It Records ihre Debüt LP heraus und obwohl man erst einmal nur zwei von den neun Liedern hören darf, würde ich mal eine klare Empfehlung aussprechen.

Waste Man vereinen den aktuellen sauberen und zum Teil seltsamen Sound des Post Punks populärer britischer Bands mit poppigen Einflüssen australischer Rock n' Roll Helden und runden die Sache mit Sprüngen zwischen Ostküsten SST und Westküsten Dischord Bands ab.

Da hat wohl jemand die Punk Rock Großküche sauber gefegt, das Kehrblech in eine Backform gekippt und daraus einen ziemlich großartigen Kuchen gebacken. Anders kann ich mir zumindest den Namen nicht erklären. Hoffentlich können die Müllmänner das Niveau auf dem gesamten Album halten.
Die LP könnte man in limitierter Version jetzt schon vorbestellen, aber Porto. Vielleicht einfach abwarten – kommt am 2. April offiziell kompletto digitalo heraus und schafft dann bestimmt auch in Vinylform den Sprung über den Atlantik. Geiler Scheiß aus New Orleans!

Im Gegensatz zu orange bei unseren Fachkräften für Kreislauf- und Abfallwirtschaft, ist die Arbeitskleidung bei den netten Menschen mit den großen Autos in New Orleans gelb.

Teaser Party

Also eigentlich sollte man ja immer gelassener und ruhiger und geduldiger werden, je weiter man im Leben voranschreitet, ne? Aber irgendwie klappt das bei mir gerade nicht.
Musste da gerade drüber nachdenken, als ich eine Folge ALF im Kopf rezitiert habe. Früher hätte ich das cool gefunden, so einen pelzigen Anarchisten als Mitbewohner zu haben, aber heute würde ich ihn wahrscheinlich erschießen.
Vielleicht liegt das auch an der bekackten Pandemie, oder vielmehr an den äh, Schutzmaßnahmen, die man so beschließt, damit wir alle gesund bleiben. Keine Konzerte und keine Bars und keine Party und keine Plattenläden machen mich auf Dauer wohl ein wenig dünnhäutig.
Naja, wo wir uns gerade in Geduld üben müssen, dachte ich mir, es sei an der richtigen Zeit, um euch ein paar Teaser vor den Latz zu knallen.

John Paul Keith – The Rhythm Of The City

Der Mann mit nix als den 3 Vornamen legendärer britischer Musiker hat ein neues Album eingespielt und wird dies am 19.02. bei Wild Honey Records veröffentlichen. Bluesiger Rock n' Roll der Marke Memphis, schmeckt hervorragend zu einem rauchigen Whiskey. Man kann dazu aber auch einfach auf der alten Lederjacke von Opa/Papa herumkauen, die mit sämtlichen Bier- und Zigarettenresten der 60er Jahre in der Glasvitrine vor sich hinmüffelt. Selber Effekt.

Modern Cynics -Auditory Postcards

Toll. Simpler Punk Rock Pop Dudelkram, der mit der zurückhaltenden Stimme von Matty Grace (Future Girls, Outtacontroller u.a.) unterfüttert wird. Sänge da jetzt, äh zum Beispiel Dave Mustaine, dann wäre die schöne Gitarrenmelodie direkt im Arsch und der Song hätte nicht die paradoxe melancholische Zuversicht sondern wäre ein weiteres Exemplar von dystopischer Niedergeschlagenheit mit Langeweile-Bonus.
Diese Art von Musik steht und fällt mit dem Gesang – hier stehts. Kommt am 15.02. bei Dirt Cult Records raus.

Silicone Prairie – My Life On The Silicone Prairie

Achtung, die Einschläge kommen näher! Bereits am 05.02. erscheint das Album von Silicone Prairie bei Feel It Records und die erste Pre-Order Variante ist auch schon ausverkauft. Das ist halt dieser talentierte Mr. Ian Teeple, der schon bei zwölfzehn Bands mitgespielt hat (Warm Bodies, Natural Man, Yuck Ratz, u.a.) und jetzt mit Silicone Prairie sein Debüt abliefert. Quietschvergnügter Devo Core meets weirdo Synth-Punk – extrem unterhaltsam, kurzweilig und kreativ. Klingt nach Australien? Nix da – straight outta Kansas City!

Heavy Metal – Live At The Gas Station

Das ist dann Album Nummer 5 in 5 Jahren. Soll mal keiner sagen, die Burschen wären nicht fleißig da drüben in der Hauptstadt. Und nein, das ist keine Live-Platte…Nach einer Single auf Total Punk Records im Jahr 2018 fanden die Labelbosse das anscheinend so toll, dass es jetzt eine ganze LP geben wird. Der Vorgeschmack ist so, wie man das von der Band gewohnt ist. Ein bisschen rockig, upps Synthesizer, lädt zum Tanzen ein und versteckt in einem Song siebzehn Ideen für weitere zwanzig Lieder. Das ist schon meistens richtig gut, was Heavy Metal abliefern. Könnt ihr euch auch auf Video ansehen. Cooler Scheiß. Wie immer.

Smarts – Who Needs Smarts, Anyway?

Oha! Ich freu mich auf das Album. Dann kann ich auch mehr dazu sagen. Vielleicht auch nicht. Egal. Geil. Bis zum 16. Oktober höre ich einfach das hier. Oha…