Home Front – Think Of The Lie LP

Ich glaub, bei der freiwilligen Feuerwehr fang ich auch nicht mehr an. Da muss man dann so Leute mit "Fuck You Greta" Aufklebern aus ihren SUVs herausschneiden. Oder ist das die Berufsfeuerwehr? Würde Sinn ergeben – die machen das professionell und dürfen nicht wählerisch sein.

Andererseits, es wäre vielleicht auch unfair und nicht im Sinne des Humanismus, wegen eines Aufklebers jemanden nicht zu retten, ne?
Könnte ja auch um Greta Garbo oder Greta van Fleet (musste ich googlen) gehen. Und überhaupt, könnte ja auch geliehen oder kurz geschlossen sein der Wagen. Hm.

Was anderes: Home Front. Auch so ein Bandname, der auf Deutsch nicht sonderlich gut funktioniert oder aber super neben einen "Fuck You Greta" Aufkleber aufm Jeep passen würde. Die Band aus Kanada ist derweil überhaupt nicht damit in Verbindung zu bringen – die machen super tollen Sound aus den 80ern wie The Cure oder Echo And The Bunnymen. Und das ist wirklich richtig gut. Die kommt bei La Vida Es Un Mus Discos in verschiedenen Farben auf Vinyl raus. In schwarz und in grün und wenn man davon genügend kauft, kann man sich einen Oh Tannebaum daraus basteln. OK.

Offensichtlich reicht mein Humanismus nur bis zur nächsten Stoßstange und endet beim "Bumper Sticker". Naja.

Mist, Überschrift vergessen

Jetzt wird alles gut! Wir haben einen neuen König. Hurra. Ich kann euch gar nicht sagen, wie froh ich darüber bin. Also kann ich wirklich nicht, ich hab keine Ahnung.

In den letzten Tagen war ich eigentlich nur froh, dass ich nicht mehr boostern muss. Und dass ich zwei neue Anagramme gelernt habe: "Omikorn" aus Omikron, hm naja. Und "Media Kontrol" aus Delta und Omikron, ok, das ist ganz geil, haha.

Naja, sonst nicht viel passiert – ich hab meine Küche aufgeräumt und such jetzt für die 9 übrig gebliebenen Deckel die passenden Dosen. Falls ihr zufällig zu viele Dosen habt…
Und Musik? Ich mach keine Best-of Liste. Sucht euch selber eure Favoriten für das Jahr heraus. Hier sind noch ein paar Vorschläge.

Bashford – Greener Grass LP

Ach, 90er – Rock Musik zwischen Grunge und Punk Rock. Das Klischee können Bashford ganz hervorragend bedienen. Auf dem 5. Album machen sie genau so weiter wie bisher – fuzzige Gitarren mit blubberndem Bass aus dem Hause Mudhonirvana, Schlagzeuger mit Ridebecken und Schreihals mit perfekter Krächzstimme. Authentisch anachronistisch. Ist bei Big Neck Records erschienen.

Tower 7 – … Peace On Earth? LP

Debüt LP von Tower 7. Ziemlich krachiger (Post)Hardcore mit viel Bass und viel Rumms. Das gleitet manchmal in die Metalecke ab und findet dann zum Glück schnell wieder zurück in die aggressive Welt der 80er Jahre Hardcore Hölle. Sollte ich nicht im Auto hören, da müsste ich dann freihändig fahren wegen Airdrums. Macht sehr viel Spaß, obwohl ich nicht weiß, ob das intendiert ist. Kam bei D4MT LABS INC NEUROSONIC RESEARCH raus.

Imploders – EXD CS

Eine kleine Kassette zu Weihnachten? Hier live eingespielt von den genialen Imploders aus Toronto. Ein paar Songs von ihrem Debüt und ein paar neue Lider noch dazu. Da kommt nächstes Jahr ein Album, wie schön. Die Kassette ist auf 300 Stück limitiert und erscheint am 25.12. natürlich bei Neon Taste. Geile Band.

S.H.I.T. – Hidden In Eternity / Eraser III 7″

Dass Bands und Labels überhaupt noch 7″s veröffentlichen…sowas – die Dinger kosten inzwischen so viel wie ne LP und nur noch die wenigsten Menschen interessieren sich überhaupt für ein Produkt, bei dem man alle 3 Minuten aufstehen muss. Aber man kann sich das Ding natürlich auch einfach an die Wand hängen (schick genug isse ja) und den D/L Code übers Telefon hören. Auch schön – S.H.I.T. klingen eigentlich immer super – angepisster Power Hardcore-Punk mit extra Portion Crunch. La Vida Es Un Mus

Faze – Content 7″

Noch ne 7″. Ebenfalls aus Kanada stammen Faze, die mit ihrer Single hier mächtig auf die Kacke hauen. Das muss man sich einfach schon aufgrund der Posaune anhören. Lag die im Proberaum herum oder hat man die im Studio nach 10 Bier einfach mal ausprobiert? Egal, tolle Hardcore Single mit einem geistesgestörtem Cover, das wunderbar zur Musik passt. Erschienen bei 11 PM Records.

Man-Eaters – Twelve More Observations On Healthy Living LP

Enge Hosen, Flying-V, Stirnband und Leder. Der Scheiß rockt wie in den Siebzigern. Die Band aus Chicago legt nach dem gelungenen Debüt auf Feel it Records im letzten Jahr direkt mit 12 neuen Krachern nach und liefert auch hier biergetränkte Rock’n’Roll Motorradfahren auf Speed Attitüde ab. Wenn man fürs Dosenstechen heute schon vor die Tür gehen muss, dann wenigstens mit dem richtigen Soundtrack auf der Boombox. Man-Eaters – Geiler Scheiß.

Chain Cult – We’re Not Alone 7″

Endlich mal wieder etwas Neues von den genialen Chain Cult aus Athen. Das Trio hat zwar nur zwei Songs für eine teure Single zusammenkratzen können, aber dafür ist das Lied, das man schon einmal hören darf, ziemlich gut und macht Bock auf mehr.

Irgendwie erinnert mich das Post-Punk Gedudel ein bisschen an den frühen Emocore à la Embrace, komisch. Na, egal.
Das ist ja nun auch nicht die schlechteste Referenz. Melodisch, emotional, druckvoll, ehrlich. Klingt so, als hätten die Jungs da wirklich richtig Lust zu, wenn sie Gitarre, Bass und Schlagzeug von düster bis heiter zum Einklang bringen und mehrstimmig den Song zum Besten geben. Schöne Mischung aus den 80er Jahren von Manchester & Washington D.C.

Man kann sich das Lied "We’re not alone" und ein weiteres schon jetzt auf Vinyl bestellen, entweder in rot oder schwarz, kostet beides gleich enorm viel.
Chain Cult sind super!

Erscheint dann im August bei dem großartigen Label La Vida Es Un Mus Discos im verseuchten London und muss bei Einfuhr einmal ordentlich mit Desinfektionsmittel abgerieben werden.

Rata Negra – Una Vida Vulgar LP

¡Buenas! Tolles drittes Album von Rata Negra aus Madrid!

Die zehn Songs, die von "Una Vida Vulgar" erzählen, trällern dabei irgendwo zwischen dem quietschvergnügten frühen 80er Jahre WavePunk und dem verspielten Gute Laune Punk Rock vom Lagerfeuer am Strand. Und auf dieses Gerüst wird dann ein großer Haufen von grobem Brei aus Postpunkigem Allerlei gegossen. Fertig ist der Pop Punk Post Dudel Wahnsinn.

Hin und wieder kann man das Salz schmecken, den Sand in der Arschritze fühlen und die toupierten Haare vor seinem geistigen Auge sehen. Schöne Produktion, man schummelt sich hier nicht sieben Gitarren in den Sound, der nur von den drei schwarzen Ratten eingespielt wurde.
Klingt echt, macht Spaß. Sogar Menschen, die kein Italienisch können.

Kam vor ein paar Wochen in Spanien bei Humo Internacional heraus und in England bei dem bewährten Label La Vida Es Un Mus Discos. Die Farben, die bei der Covergestaltung fehlt, haben die kreativen Köpfe dann in das Vinyl gemischt. Es gibt sowohl rote wie auch grüne und schwarze LPs zu kaufen. Zusammen ist das dann die gefürchtete Kenia-Koalition.

Viel mehr Punk als "schwarze Ratte" kann man eigentlich beim Bandnamen nicht sein. Obwohl, "Pantalones Muertos" hört sich eigentlich auch ganz cool an. Haha.

Hekàtē – Μέρες Οργής | Days of Wrath LP

Machen wir es kurz: Synth-Post-Punk-Wave-Hello aus Athen. Das ist jetzt nicht wirklich alles, was man zu dem tollen Album sagen kann, aber ich fühlte mich so erdrückt von der Info auf der Bandcampseite. Uff.

Kam bereits Mitte September bei La Vida Es Un Mus raus und läuft hier seitdem rauf und runter. Ich hab da nur deswegen noch nichts drüber geschrieben, weil ich jetzt erst fertig geworden bin mit dem Text. Uff.
Aber man will ja nicht uninformiert über die Platten schreiben. Obwohl, hindert mich sonst auch nicht.

Ach, wenn ihr wissen wollt, wann und wie unser Universum entstanden ist und wohin wir gehen und warum und was in der Soße vom McRib wirklich drin ist, dann lest euch das selber durch.
Ich bestell mir schnell noch einen LKW mit Chips und Bier, bevor der zweite Lockdown kommt. Und höre den Mädels von Hekàtē zu.

Μιλώντας για την αυγή. Καλό Σαββατοκύριακο και γαμήστε τη λεγόμενη εναλλακτική για τη Γερμανία!

Fried e/M – Modern World LP

Rumms, da bleiben nicht viele Fragen offen. Einfach mal den Staub von den 30 Jahre alten Skateboards weggeblasen und ein Stirnband über die Vokuhila-Frisur gebunden, um dann mit 40 KM/h über Bullenautos zu grinden und Hippies anzuspucken.

Tief verwurzelt in den 80er Jahren mit der richtigen Attitüde und Geschwindigkeit machen die Fried e/M hier 11 mal in unter 2 Minuten alles richtig, was eine Hardcore Band in der modernen Welt so zu tun hat. Aussagekräftiges Cover, tolle Texte, geiler Sound!

Sehr sympathisch auch, dass die Band auf ihrer Europa Tour demnächst nicht in den gewohnten Ländern gastiert, sondern gar nicht erst in Deutschland oder England oder Frankreich spielt und stattdessen einen Zwischenstopp in dem 5-Leute Dorf Postojna in Slowenien macht. Ha. Da geh ich hin.

Das Album kommt im April bei La Vida es un Mus, die Tour beginnt im Mai und bis dahin habe ich Zeit, um den Bandnamen korrekt auszusprechen.

Soakie – S/T LP

Bei diesem Release müssen schon 3 Kontinente ins Spiel gebracht werden, um den Wahnsinn für die Ewigkeit auf Vinyl zu pressen.
Soakie kommen zu einem Teil aus dem zauberhaften Melbourne (Australien) und zum anderen aus dem versifften überdimensionierten Rattenkäfig New York City (Nordamerika). Und ungefähr so würde ich auch versuchen, die Musik zu beschreiben.

Zauberhaft versiffter Hardcore mit melodischen Sonnenstrahlen zwischen dem Gitarrengewitter, das von einer rostigen Kreissäge begleitet wird. Ach, das ist die Sängerin? Na sowas – die hat wohl mal versehentlich ihre Stimmbänder in den Häcksler gehalten.

Leider sind erst einmal nur 2 der 7 Songs öffentlich, aber allein "Boys on Stage" ist den Kauf der Platte schon wert.

Erscheint am 10. Februar bei LA VIDA ES UN MUS DISCOS (Europa).