The Smog – Set In Stone / Lost My Mind 7″

The Smog. Eine Power Punk Pop Garage Band aus Osaka, deren Aufmerksamkeitsspanne nicht über eine Single hinausgeht. Zumindest haben sie bislang konsequent immer nur zwei Songs gleichzeitig veröffentlicht.
Einmal ihre Debüt 7″ im Jahr 2018 und dann eine EP im Jahr 2019 – beide ohne Label und beide bereits ausverkauft. Diese Würze in der Kürze ist ja auch durchaus sympathisch, ich kann mich derzeit auch nicht auf Dinge konzentrieren, die länger als 10 Minuten dauern.

Nun also Single Nummer 3 und diesmal tatsächlich mit ordentlichem Label im Rücken. Allerdings aus den USA, keine Ahnung, ob von den Dingern welche hier ankommen. Es gibt 500 Stück, 150 davon in rot. Danke, Going Underground Records, schickt mir doch mal welche, bitte.

Für Fans von 77er Punk mit Japan-Style. Ziemlich cooler Scheiß.

So, Zeit ist rum. Vielleicht sollte ich noch erwähnen oh seht mal es schneit ach nee doch nicht und was ist noch im Kühlschrank hm müde.

Changes – Hidup (Demo)

Ich überlege gerade, ob man sich nicht spontan vielleicht auf einem Kohledampfer in Richtung Australien verschiffen lassen sollte. Dort sollen ja schon wieder Konzerte stattfinden. Heilige Scheiße, nichts wie hin da.
Dann kann ich hoffentlich auch aufm Weg einen kurzen Stopp in Malaysia machen und die unfassbaren Changes zu einer kleinen Show überreden? Diese Stimme muss ich einfach mal live sehen.

Tolle Band mit Leuten von Reason To Resist, On Your Side, Cantilever, Nostalgia. Gut, ich kenn da jetzt nix von, aber ihr seid ja manchmal so Experten in Sachen Ostasien Metal und Punk. Also hier gibt es auf jeden Fall mächtig auf die Fresse mit Melodie im Hardcore der 80er. Das machen viele, und viele machen das auch gut.
Aber Changes haben diese Sängerin hier. Fuck, yeah.
Kann ich mir den ganzen Tag anhören. Wer kommt mit?

Das Demo ist am 31.12. erschienen. Geiler Scheiß, ich warte auf das Album. Wer macht’s?

КОБРА – Welcome To Speedsburg

Ich räume gerade noch das alte Jahr auf und da ist mir beim Ausfegen der östlichen Regionen diese feine Band in das Kehrblech gesprungen. Kobra kommen aus der schönen Stadt St. Petersburg, in der ich noch nie war und eigentlich könnte sie also auch potthässlich sein, aber wer wird denn so gewissenhaft sein.

Es ist schon ein Leid mit dieser kack Musikindustrie. Westlich zentriert und mit Hauptaugenmerk auf eine handvoll Labels, werden immer wieder dieselben Leute und Gruppen abgefeiert; und das oft ja auch zurecht.
Aber dabei schwappen dann so tolle Sachen wie Kobra eben beim Umrühren der Punk Rock Suppe aus dem Teller und was bleibt ist ein vertrockneter Fleck auf dem Resopaltisch, der mit dem Rest der ungenutzten Chancen einfach in die ewige Leere gewischt wird.

Aber ihr habt ja noch mich!
Hin und wieder findet man bei Kafadan Kontak in Istanbul ein paar solcher schönen Schätzchen, die eigentlich auch größere Labels und ein größeres Publikum verdient hätten. Aber was solls, so ist eben auch Punk Rock, ne? Keep it real und so.

Tolle Rock n‘ Roll Band. Aus.

Ist am 13.12. (hihi) erschienen und sollte eigentlich in jeder gut sortierten Kneipe auf voller Lautstärke laufen. Hä? Ach so.

Deaf Chonky – Harsh LP

Auch schon wieder fast ein Jahr alt, das zweite Album von Deaf Chonky aus Tel Aviv, Israel.

Sorry, ich hab halt ein bisschen gebraucht, um herauszufinden, was eigentlich „chonky“ bedeutet. Ihr kennt das ja von mir, ich bin da sehr gewissenhaft, was die Blogeinträge angeht. Ja.

Mit Harsh erwartet euch eine tolle und chaotische Mischung aus poppigem Grunge und fuzzigem Gitarre-und-Bass-Garage-Punk-Folk mit treibend bis schepperndem Schlagzeug und ganz großartigem zweistimmigen Gesang, der irgendwo zwischen hysterischer Euphorie und besoffener Pöbelei in guter Laune mündet.
Für dieses Album haben sich die beiden Mädels, die eigentlich die Band ausmachen, einen Bassisten mit ins Boot geholt, was auch überhaupt nicht schadet. Was sind schon 4 Saiten mehr?

Im Februar letzten Jahres bei Et Mon Cul C’est Du Tofu, Twintoe Records und Crapoulet erschienen. Und jetzt schon auf unserer Showbühne. Fett.

TV Drugs – FFO Everything Terrible CD/CS

Schönes Punk Album von den TV Drugs aus Cleveland, Ohio. Mehr ist das nicht, zum Glück – endlich mal wieder einfach nur ein richtig gutes Punkalbum.
Das ist die beste Musik für schlechte Laune, die Spaß macht. Oder umgekehrt.
Das ist seichte Aggression in krachiger Melodie und sanfter Lärm in Bierschaumsoße. Großartig.

Die CD kann man in England bei dem tollen Label Serial Bowl Records bestellen, aber wegen des Brexit drehen die Compact Discs™® jetzt andersrum als im Rest Europas, die Schweine. Vielleicht dann doch lieber das Tape aus den USA bei So This Is Progress Records ordern?

Wenn ihr die Schnauze voll habt und euch mal wieder richtig schön anschreien lassen wollt…bitte.

Kann das mal jemand auf Vinyl machen? Das Cover sieht so kacke aus, das hätte ich gerne in groß.

The Devil Town – Come To Daddy EP

Also ich bin ja wahrlich kein Mathe-Genie und hielt auch Stochastik immer eher für eine ansteckende Krankheit, aber so ein paar Sachen hab ich mir doch gemerkt.
Nach Zwergnase müsste es doch eigentlich rein statistisch und nach der Wahrscheinlichkeit absolut gegeben sein, dass unter dem ganzen Dreck, den meine Kinder in die Wohnung schleppen und den ich dann immer wegfegen muss, auch ein Klumpen Gold zu finden ist.

Hat doch Marius gesagt, „Gold-Dreck-Straßen“ etc. Nein? Hm, scheiß Natur(wissenschaften).

Dabei hätte das so schön funktionieren können mit einer Überleitung und Analogie. Goldene Stimme, EP mit drei Nuggets. Mist, dann eben so.

Seit ein paar Tagen ist eine neue EP der italienischen Garage Punk Band The Devil Town raus und dort werden 3 ganz furchtbar schöne Perlen aus der Muschel des lo-fi Punks geboten.
Ich find die Songs sogar noch ein Stückchen besser als die ganze Charge der ersten Veröffentlichung aus dem Februar 2020. Vielleicht hat die scheiß Pandemie in Villacidro ja auch mal erfreuliche Nebenwirkungen.

Adam Riese. Es muss natürlich „Adam Riese“ heißen. Ich hatte aber auch nie so einen fancy Taschenrechner, der malen konnte und auch nur drei Punkte in der Abi-Prüfung. Ruhe jetzt.

Atomic Eater – Message From The Outer Zone CS

Gerade noch kurz vor Ende des letzten Jahres haben es die Atomic Eater geschafft, ein paar stimmungsvolle Schunkellieder unter das besoffene Volk zu bringen. Und wenn man sich selbst schon als Apokalypse Rock bezeichnet, dann muss der Kram auch auf jeden Fall im Jahr des großen Kackhaufens erscheinen.

Vielleicht erinnert ihr euch noch an die Band, da war mal was im Sommer. Und schlechter ist das hier nicht geworden, immer noch sehr lofi geratener Synthie Punk der schlechten Laune.
Find ich dementsprechend richtig gut.

Kann man auf Kassette kaufen. Lohnt sich schon wegen des Covers, weil da unter anderem ein Komodowaran drauf ist und das Vieh ist quasi die Ausgeburt eines Kuscheltiers der Apokalypse Rock Dudes. Cooler Scheiß aus Helvete’s Kitchen.

Hat es bei euch auch geschneit? Cool, oder? Endlich ein weiterer Grund, nicht das Haus zu verlassen. Haha.

Silicon Hertbeat – Earth Static CS

Na? Seid ihr schon in der schnöden Normalität des nächsten Jahres 2021 angekommen oder sitzt ihr noch unter dem Heizpilz auf dem Balkon eures Nachbarn und feiert das ganze Wochenende weiter, weil die Pillen Ende 2020 abgelaufen wären und man dann noch schnell alle eingeworfen hat und zu spät realisieren konnte, dass das ja gar keine Valium waren, weil man ja eigentlich den drecks Jahreswechsel verschlafen wollte, sondern, äh, Upper, und nun hat man mehr vom Tag und der Nacht und dem Tag und der Nacht und sitzt hier unter dem scheiß Pilz und vergisst, was man eigentlich vorhatte?

Na dann.

Silicon Heartbeat könnte da auf jeden Fall den Rhythmus meines Blutdrucks ganz gut wiedergeben mit ihrem wunderbaren Synth-Fuzz-Punk Rock. Die Leute kommen aus Kalamazoo in Michigan und haben schon das ganze vergangene Jahr ein paar schöne Sachen herausgebracht.
Wenn ihr eine Mischung aus Shrinkwrap Killers und Komplikations sucht, dann könntet ihr hier fündig werden. Eigentlich bei Goodby Boozy erschienen, aber da schon ausverkauft. Jetzt noch einmal zu haben und wenn man den Kram digital erwirbt (zahl-was-du-willst), erhält man sogar einen Bonus Song. Yeah.

Hier geht es weiter, wie bisher. Frohes neues Jahr?

Pedigree – Connected? 12″

Waren Pedigree Pal nicht die Leute, die sich dieses Klärschlamm-als-Fleisch haben patentieren lassen?
Also für Hunde wohlgemerkt. Das ist natürlich ein Skandal. Nicht.

Ich glaub, ich hab sowas mal bei einem Spaziergang durch den Wald aufgeschnappt. Also echt mal, Hundebesitzer reden noch stumpfsinnigeren Quatsch, wenn sie zusammenkommen, als junge Eltern. Naja, immerhin muss man die Tölen nicht direkt nach der Geburt zum Welpengarten anmelden.

OK, hier geht es jetzt ja auch eigentlich nicht um formschöne Kackpresswurst, sondern um die feine und doch noisige Post Punk Rock Scheibe von den fidelen Belgiern aus Tournai. Tolle Musik. Tolle Platte.

Tolle Analogie zu dem Namen der Band:
The Pedigree is a concept invented by man to make everyone believe that dogs should be judged by how they look instead of how well they can do things. In order to still look a certain way they will make dogs fuck their whole family and then you get really stupid dogs. Pedigree is multiple dogs from the same musical scene fucking each other for so long that you get this big stupid deformed beast.

Ist schon vor ein paar Tagen erschienen. Auf 6 Labels, wenn ich das richtig sehe. Für jedes Label ein Lied, naja fast. Cool.

Free Refills – Braindead Full Moon

Scheiß auf die Musik, das Ding kann man sich ja schon wegen des wunderschönen Covers hier reinkleben. Tolles Artwork von Give_Up_Idiot, dem man unbedingt bei Instagram folgen sollte, wenn man auf der Suche nach dem nächsten abenteuerlichen Theme zum Kindergeburtstag ist.

Na gut, die 3 Lieder von den Free Refills stehen der grafischen Meisterleistung in nichts nach uns sind auch ziemlich cool. Sehr eingängiger und discotauglicher Punkkram, der mit hübsch kurzweiligen Synthiemelodien und kräftigen Schepperbeats zum Pogen einlädt. Falls man sowas in einer Disko machen darf. Falls es Diskos noch gibt.

Cooler Scheiß aus Kalifornien. Gestern veröffentlicht.

Schöne Feiertage. Fahrt weg und bleibt daheim. Ach, macht es wie Willie Tanner (RIP) einst anmahnte:“Niemand wird gehen und keiner wird bleiben!“ (Staffel 1 | Folge 13)