Shrinkwrap Killers – Ambient Horrorscapes

Apropos Halloween. Nicht nur der gute Mann von Espectrostatic kann seine Gitarre (Hex Dispensers u.a.) weglegen und gruselige Sounds aus dem Hut namens Synthesizer zaubern!

Nein, da war der böse Hexenmeister des Rock Greg Wilkinson ihm sogar ein paar Jährchen voraus.
Vielen ist der Mann aus Oakland bestimmt inzwischen mit Shrinkwrap Killers ein Begriff, aber damals, als diese Aufnahmen hier entstanden sind, da gab es die Band noch gar nicht. Und ich glaube, da wurde Alex Cuervo gerade erst geboren. Haha.

Aber aufgepasst: Hier gibt es keinerlei Musik ( „0 Riffs“ ) – einfach mal dem Titel Glauben schenken. Der Typ ist wohl schlicht durch seine Nachbarschaft gewandert und hat seltsame Sachen aufgenommen und dann durch den Synthie gejagt. Interessant.

Auf jeden Fall ist das bereits im Jahr 2003 unter dem Namen Chronicles of Lemur Mutation erschienen und ich klemm mir das hier nur rein, weil es stimmungsmäßig so gut in die Zeit passt.

Fun Fact: Beim letzten Album, das bei Rockstar Records auf Vinyl erschienen ist, wurde auf der ersten Seite ein Lied hinter der Auslaufrille versteckt. Und zwar der Hit von der SingleStolen Electronics To Shove Up Your Ass“ …auf Deutsch! Allein deswegen den Kauf wert.

Espectrostatic – Curious Volume 2

Na endlich. Ich hatte mich schon gefragt, wann denn nun zu Halloween das nächste Release von Herrn Cuervo freigelassen wird.
Und sieh an…hier kommen 13 Stücke aus „rarities, demos, and compilation tracks“, um sich in die gruselige Grundstimmung für den Rest des Lebens einzufinden.
Wunderbar.

Espectrostatic hätte eigentlich einen Soundtrack zu dem Jahr 2020 schreiben sollen, denn was düstere Stimmung, Panik, Angst und Trostlosigkeit und Depression angeht, da scheint sich der Mann aus Texas ja auszukennen.
Wenn ich drüber nachdenke, hätte ich den Soundtrack auch schon zu meiner Einschulung gebrauchen können, naja.

Ich leg mich dann mal mit Kopfhörer in meinen Sarg – weckt mich bitte, wenn der Scheiß vorbei ist.

Erscheint nur digital.

Gluten Priest – Love Or Labour CS

Love Or Labour“ …Liebe oder Arbeit. Das ist hier die Frage.
Mein Therapeut behauptet ja, dass es für ein erfülltes Leben nicht das Eine ohne das Andere geben kann.
Aber der macht das auch nur nebenberuflich und verkauft hauptsächlich den angeblich besten Döner in der Stadt und oft weiß ich nicht, ob er mich verarschen will oder ich ihn einfach nicht richtig verstehe…egal.

Auf jeden Fall werden auch die Jungs von Gluten Priest aus Melbourne keine eindeutige Antwort auf die selbst gestellte Frage liefern, so viel kann ich schon einmal verraten. Und sonst weiß ich auch nicht viel zu berichten.

Die Band spielt eine Mischung aus 90er Emo und Shoegaze und Indie und Post Punk und dieser grobe Brei schmeckt erstaunlicherweise richtig gut. Zumindest klingt es besser, als es sich jetzt in der Beschreibung liest. Sie selber haben es Garage Noir getauft. Ja, warum nicht.

Das Album fängt stark an und fällt dann etwas ab, aber wenn man sich beeilt und in den ersten 10 Minuten 2 Flaschen Rotwein kippt, kommt man sehr gut in die Stimmung für den Rest von „Love Or Labour“. Vertraut mir 😉

Das Debüt kommt demnächst auf Kassette irgendwo in Australien raus. Happy Hunting.

The Cowboys – Lovers In Marble EP

Oi, irgendwelche Fans von den Kinks hier? Nein, nicht „My Generation“ , die Kinks sind die mit „Lola“ und „Sunny Afternoon“ . Was Du meinst, sind die Rolling Stones. Pfft, Trottel.

Jedenfalls haben vor ein paar Tagen die Cowboys aus Bloomington in Indiana eine neue EP angekündigt/veröffentlicht, die mal so dermaßen aus den 60er Jahren getrommelt kommt, dass man fast die auf psychedelischen Drogen herumhopsenden Teenager im Beat Club vor dem Auge hat, die sich da unbeholfen ihre zu langen Haare gegenseitig ins Gesicht werfen.
Großartig.

Interessanterweise hat die Band ja eigentlich als schnöde Garage Punk Truppe angefangen, bis alle gemerkt haben, dass der Sänger viel zu gut ist. Das ging mir auch so, ich hab mich dann allerdings zur Ruhe gesetzt.
Kassette erscheint bei Feel it Records.

Momentan noch kostenlos bei Bandcamp…lohnt sich nicht nur für Fans von den Beatles. Nee. The Who. Ach.

Straw Man Army – Age Of Exile

Aha, da ist es ja. Ich hab mich schon gefragt, wann endlich das Post Punk Album des Jahres erscheint.
Nee, hab ich nicht. Wer macht denn bitte auch so einen Scheiß?
Aber das hier, das ist großartig und hat den extra großen Aufkleber „Post Punk Platte des Jahres“ verdient. Ach, eigentlich müsste die Platte den goldenen Pott für diese Kategorie erhalten.
Und so, wie sich das anhört, wahrscheinlich auch für die kommenden Jahre ebenfalls. Scheiß auf Wanderpokal, die beiden Burschen aus New York können sich das Ding direkt in ihre Glasvitrine mit Heißklebepistole festtackern, das Teil bleibt erst einmal auf unbestimmte Zeit in den Händen der Straw Man Army.

Überzeugt euch einfach selbst. Das Album kostet bei Bandcamp einen lausigen Dollar und der geht auch noch für einen guten Zweck auf Wanderschaft, also muss man hier nicht lange überlegen. Post Punk von zwei Leuten aus New York. Geiler Scheiß.

Ähem, man kann natürlich auch beim Label direkt bestellen und das schöne Teil auf einer echten Vinyl-Platte kaufen. Das geht auch.
Ist vor ner Woche bei D4MT LABS INC NEUROSONIC RESEARCH erschienen.

Salamirecorder – S/T

Der Name ist Programm, ihr Lieben.
Salamirecorder!
So klingt Garage Punk, wenn man ihn durch eine Eselrohwurst gepresst hat.

Ein Mann ein Wien macht hier alles selber. Gitarren, Gesang, Geschepper. Richtig gute Ideen und richtig gute Melodien sind dabei. Der Sound ist scheiße.

Achso. Das ist Punk.

Zwar nicht Falco, aber ok. Und Drive By ist ein Hit.

Kostet nichts, ist trotzdem hörenswert.

Smarts – Who Needs Smarts, Anyway? LP

Na endlich. Heute ist der 16. Oktober. Da hab ich jetzt aber auch lange drauf gewartet.
Vielleicht ein bisschen zu lange…Was war da noch gleich?

Ich hatte mir doch extra einen Knoten in den Enddarm gemacht. Hm, mal schauen.
Ist ja sowas wie ein Tagebuch hier, ne? Blätter, blätter, hmm…ahhhhh!

Heute erscheint das Album von den genialen Smarts aus Melbourne. Cool! Wisst ihr noch? Hatte ich neulich angekündigt.

Tolles Debüt, das irgendwie innerhalb eines Songs den Spagat zwischen chilligem Saxophon-Indie und hektischem Minutemen-Punk schafft, ohne sich dabei den Musculus pectineus zu zerreißen.
Irgendwas zwischen Egg-Punk und 80er New Wave Indie?

Ach, es ist einfach schön, den 4 Leuten da zuzuhören. Der Kram geht mit eingängigen bis interessanten Melodien und aufmunternden Rhythmen direkt ins Bein. Oder bei alten Männern in den Fuß, der nicht mehr tanzen, sondern nur noch wippen kann.

Die Band gibt es erst seit 2 Jahren. Mal sehen, wohin die Reise geht.

Ist heute bei Anti-Fade in Australien und Feel it Records in den USA erschienen. Und steht bald bei eurem Plattenhändler im Regal. Mit Kaufempfehlung.

Mini Skirt – Casino LP

Jetzt liegt das hier schon seit über zwei Monaten rum und ich hab noch immer nicht die richtige Stimmung für diesen Pub Rock entwickelt, um da adäquat meinen Senf zuzugeben.

Das heißt, ich schreibe das hier meistens einigermaßen nüchtern und Pub Rock klingt für mich nach einem Genre, das man nur angetrunken erträgt und dementsprechend auch nur strunzbesoffen drüber sprechen darf.

Ist ja sonst irgendwie unfair und man setzt sich schließlich auch keine Haschischspritze, um dann über den Einfluss von Minor Threat und Youth Of Today auf die Jugendkultur zu sinnieren, hoffe ich.
Andererseits muss ich ja auch nicht im Auto sitzen, um über irgendwelche Garage Bands zu schwafeln.

Na dann. Mini Skirt aus Byron Bay in Australien mögen Pub Rock und Garage machen, aber die sind nüchtern betrachtet so dermaßen gut, dass man weder Bier noch Auto braucht, um die abzufeiern. Hier werden Fans von den Pist Idiots ebenfalls Freude dran haben. Gute Texte, meistens auf einem Teppich aus simpel bis genial-eingängigen Gitarrenriffs im mittleren bis entspannten Tempo gehalten. Dazu ein mehr gesprochen als gesungenes Reibeisen und eine Menge Spaß, den man so nur einer Kneipe oder einer Garage haben kann.

Das hier ist die Debüt LP nach ein paar Singles. Und alles selber veröffentlicht, hat denn da kein Label Interesse? Wasn da los?

Leider ist die Platte längst ausverkauft. Ich werd das wohl wieder selber machen müssen. Aber jetzt erst mal drei bis fünf Mai Thai – ich wollte mir den Ukulele Quatsch von Milo noch anhören.

Class Tourist – narcissist

Irgendwie schmeckt Kefir ja immer ein bisschen komisch, als ob es nicht mehr so richtig gut ist. Beim Trinken stell ich mir häufig die Frage „Ugh, ist das jetzt noch gut oder muss das schon weg?„.

Ähnlich geht es mir oft mit Punk Rock. Beim Hören mancher Sachen denke ich mir „Ist das jetzt ganz einfach schlecht geworden oder muss das so, äh, einzigartig sein?

Gut, dieser Vergleich passt eigentlich überhaupt nicht zu der heutigen Band aus Sydney, die absolut eingängigen Post Punk macht und kein bisschen Zweifel aufkommen lässt, dass diese düsteren 4 Songs ihre Berechtigung haben und noch lange nicht deren Haltbarkeitsdatum überschritten ist.

Dafür bedarf es zwar ein paar Raubzüge durch die Bassläufe sämtlicher Cure-Alben, aber das ist schon ok so, Class Tourist dürfen das.
Schon im Mai erschienen und von mir total unbeachtet gelassen. Na sowas. Das passiert mir auch nicht wieder.

Am besten man trinkt dann dieses gesunde Zeugs einfach mit einer Wäscheklammer auf der Nase, so, wie man auch manche Punk Sachen nur mit drei Fingern in den Ohren aushält.

Hekàtē – Μέρες Οργής | Days of Wrath LP

Machen wir es kurz: Synth-Post-Punk-Wave-Hello aus Athen. Das ist jetzt nicht wirklich alles, was man zu dem tollen Album sagen kann, aber ich fühlte mich so erdrückt von der Info auf der Bandcampseite. Uff.

Kam bereits Mitte September bei La Vida Es Un Mus raus und läuft hier seitdem rauf und runter. Ich hab da nur deswegen noch nichts drüber geschrieben, weil ich jetzt erst fertig geworden bin mit dem Text. Uff.
Aber man will ja nicht uninformiert über die Platten schreiben. Obwohl, hindert mich sonst auch nicht.

Ach, wenn ihr wissen wollt, wann und wie unser Universum entstanden ist und wohin wir gehen und warum und was in der Soße vom McRib wirklich drin ist, dann lest euch das selber durch.
Ich bestell mir schnell noch einen LKW mit Chips und Bier, bevor der zweite Lockdown kommt. Und höre den Mädels von Hekàtē zu.

Μιλώντας για την αυγή. Καλό Σαββατοκύριακο και γαμήστε τη λεγόμενη εναλλακτική για τη Γερμανία!