Twisted Teens – Tourtape CS

Twisted Teens – Garage Punk mit Bluesausbildung. Die Jungs können aus Versehen ihre Instrumente bedienen und so wird aus dem üblichen Scheppern und Lärm aus dem Proberaumkeller auf einmal eine Sinfonie aus dem Best of der fuzzigen Pre bis Post Punk Ära von schlechtgelaunten Jugendlichen mit zu viel Bier zusammengerührt. Ich verstehs auch nicht immer.

Passt hervorragend zum Binge Watching von "Ein Colt für alle Fälle", wo Autos noch einfach so in der Luft herumsprangen und Bier zum Frühstücks-BBQ vollkommen in Ordnung ging. Toll.

Turbo Discos. Auf Kassette erschienen, wie das bei einem Tape so eben ist, ne. Die Band ist offensichtlich auf Tour und man sollte sich einfach mal live davon überzeugen, wie viel Punk sich im Folk verstecken kann.

Chubby And The Gang – And Then There Was…

Quietschvergnügt starten wir in die Woche mit den farbenfrohen Coverdesignern von Chubby And The Gang.

Das neue Album taucht sich visuell ein bisschen in psychedelische Urwald-Pilz-Suppe und lässt fürchterliche Trips zwischen blankem Monsterhorror und Kindergartenharmonie vermuten, aber ich hab kein Kunst studiert, vielleicht suggeriert das Cover aus der Hölle auch einfach nur die pure Lebensfreude.

Wie dem auch sei, musikalisch hat das wieder einmal gar nichts mit dem Artwork zu tun und die Londoner Oi Kneipen Punker rocken und rollen sich durch das dritte Album wieder souverän zur nächsten Theke, um für die durstigen Männer ein Pint zu bestellen. Ganz geil.

Zwei Songs jetzt, der Rest folgt im September, wenn die Pilzsaison losgeht. Is klar, oder?

Flatsport Records. Wird mit Sicherheit auch auf Vinyl veröffentlicht, hier aber zunächst einmal nur als digitale Version vorzubestellen. Ich weiß, da steht ein Künstler auf dem Cover, aber das sieht mir sehr nach randomisierter KI Geschmacklosigkeit aus. OK, ich hab keine Ahnung, sorry.

Soot Sprite – I Went Swimming / Home Among Your Bones 7″

Hier schrammeln wir ganz dicht an den Kanten zwischen Pop, Grunge, Punk und Indie Rock herum. Tatsächlich bleibt man stets mit einem Fuß im jeweilig anderen Genrematsch stecken, während man so durch den Song wandert und sich bemüht, seine Schuhe nicht im Dreck zurückzulassen – die braucht man ja noch zum Gazen.

Soot Sprite aus Exeter, die neue rauchige Geschmacksexplosion aus dem Hause Coca Cola, erinnert mich zwischen den Tönen ein bisschen an True Moon oder Vånna Inget (also an Karolina Engdahl) und das schmeckt lecker. Auch einen Schluck?

Specialist Subject Records. Ist auf 7″ Vinyl erschienen und kann man in verschiedenen Bundles kaufen. Mit 12″ oder Longsleeve.

Soot Sprites sind im übrigen eigentlich Susuwatari oder Makkuro-Kurosuke in dem japanischen Universum der Studio Ghibli Filme. Das sind so kleine schwarze magische Kreaturen. Wieder was gelernt.

Eye Ball – Kick You & L.I.S.T.E.N. + Mood Piece CS

Noch ein Doppelschlag nach dem gestrigen Krawall aus Baltimore. Die ersten beiden digitalen Singles von Eye Ball werden gemeinsam auf einer Kassette veröffentlicht und ich dachte, der Typ macht mal ein ganzes Album, naja.

Wunderbarer Punk im Stile der frühen Reds und Marked Men, der sich manchmal auch in Richtung Briefs bewegt. Ach, keine Ahnung. Vielleicht hören andere Menschen da auch Roger Whittaker heraus oder Nana Mouskouri (ich habe beide Namen ohne Nachzuschauen korrekt geschrieben!!). Ist eine Ein-Mann Punk Rock-Wunderwaffe mit Melodie und Krach verschmolzen. Toll.

Noise Merchant Records hatte noch genau eine Kassette zum Zeitpunkt des Verfassens dieser liebevollen Zeilen. Ansonsten geht das auch digital ins Ohr, was ja eigentlich auch von dem "Augapfel" aus Nordamerika so gedacht war.

Bis zum ersten Album müssen wir uns noch ein bisschen gedulden, aber das kommt wohl bald, sagt das Label. Andererseits sagt das Label auch, das sei alles Egg Punk. Versteh ich nicht. Vielleicht veganer Egg Punk?

Gasket – Babylon

Gasket aus Baltimore, Maryland machen Hardcore Punk in etwa so ähnlich wie GEL, nur mit Dudes. Und deswegen sind sie wahrscheinlich auch auf dem gleichen Label wie die letzten beiden Singles von GEL. Wie sprecht ihr eigentlich GEL aus? So, wie Haargel oder eher so wie Gelatine? Aha.

Blue Grape Records. Die erste Veröffentlichung lohnt sich auch, die kann man auch komplett hören und ist sogar erst 8 Monate alt.

Gute Band für einen Gewittervormittag mit Toast und Schnaps.

Rider/Horse – Matted LP

"Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?" Ich nicht. Kann ich gar nicht und Pferde find ich auch eher doof, aber die Post Punker aus dem Hudson River Tal in Kingston, New York scheinen sich stark für die Fortbewegung auf Rheinischem Sauerbraten-Material zu interessieren. Könnte man zumindest annehmen, wenn man sich Rider/Horse nennt.

Aber viel Hufgetrappel kann ich da auf der dritten LP der Band nicht heraushören, das ist vielmehr eine großartige Mischung aus Versatzstücken von musikalischer Kakophonie und wohliger Soundekstase. Also in guten Momenten so wie Les Savy Fav und in schlechten Momenten ein bisschen nervig wie Deine Mutter. Cooler Scheiß.

ever/never records. Auf LP vor ein paar Tagen erschienen und zusammen mit den ersten beiden Alben für insgesamt nur 40$ zum Schnapperpreis. Oder einzeln für 20. Oder digital für 10. Hälfte Hälfte Hälfte. Wiehher bitte?

Class Tourists – R.Y.A./Genocide

Da komme ich wohl ein bisschen spät zur Party, würde ich sagen. Der Typ vom Cover und aus dem ersten Song ist ja schon abgewählt und aus der Downingstreet im hohen Bogen herausgeflogen. Ich bin nicht aktuell genug für die rasend schnelle Weltgeschichte und die rasend schnelle Musikszene, die darüber singt.

Naja, Genocide ist stets aktuell und geht immer und Hardcore Punk der Marke Class Tourists ist genauso zeitlos, nicht wahr?

OK. Nicht zu verwechseln mit den gleichnamigen Touris (allerdings Singular) aus Sydney.

Noise Merchant Records. Die haben beide Songs auf eine Kassette gebügelt und noch zwei Lieder mehr drauf gepackt, damit sich das lohnt. Dazu gibt es noch einen kostenlosen Button und man spendet obendrein etwas für die M.A.P. (Medical Aid for Palestinians). Also bitte.

Indikator B – S/T 7″

Nanu, was haben denn die Jungs 5 Jahre lang getrieben, wenn sie jetzt mit ihrer ersten Single um die Ecke kommen, nachdem sie 2019 das vielversprechende Demo veröffentlicht hatten.

Urlaub? Arbeit? Naja, wenn man im wunderschönen Zagreb wohnt und es nicht sonderlich weit zur pisswarmen Adria und nach Slowenien hat, wird man wohl sein Leben genießen und Bären jagen oder so. Entweder sie haben jetzt die Nase voll von den ganzen bescheuerten Touristen im Sommer oder aber sie haben genügend Braunbärenfell für die nächsten Winter gesammelt, um den Proberaum hübsch auszulegen.

Auf jeden Fall konnten sich Indikator B zusammenraufen und 4 neue Songs auf eine selbstbetitelte Single ritzen, um uns mal wieder melodisch-trüben Hardcore der jugoslawischen Spielart ins Gedächtnis zu rufen. Richtig gut. In 10 Jahren dann die LP.

Doomtown Records. Auf 350 Singles erschienen, davon 100 in grau. Nichts gegen Kroatien, aber Finger weg von Piran, ihr Vögel. Die netten Slowenen haben auch einen Zugang zum Pissbecken Europas verdient.

American Muscle – Demo CS

Ach, wo wir gerade in Detroit sind, kann ich euch ja die beste Band der Stadt vorstellen. American Muscle behauptet zumindest von sich, die beste Band in Detroit zu sein – in der ersten Person Singular. Und wenn eine Band aus Detroit kommt, dann ist das natürlich lo-fi Garage Punk As Fuck Rock. Mhm. Fuck Rock. Geiler Scheiß.

Girlsville. 50 Kassetten mit jeweils 4 Songs. So, wie man früher halt Demos gemacht hat. Richtig gut.

Ménage Détroit – I’m A Fool CS

"Diebe stahlen im vergangenen Jahr laut einer Studie des Handelsforschungsinstitut EHI Waren im Wert von 4,1 Milliarden Euro. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik stiegen Ladendiebstähle um 23,6 Prozent auf insgesamt 426.096 Fälle (Vorjahr 344.669)." (Quelle Internet)
Das habt ihr prima gemacht!

Dazu eine kurzweilige Cassingle von dem Duo Ménage Détroit, das gerne ein Trio wäre, wenn man der Bandcamp Seite Glauben schenken mag. Keine Ahnung, warum, dem Sound fehlt eigentlich nichts. 60er Garage Punk Rock’n’Roll, der zwar ein bisschen lofi ist, aber das ist ja Teil des Charmes und einen Tontechniker suchen sie ja sicherlich nicht, oder?

Naja, die beiden Songs von dem Debüt sind auf jeden Fall echte Knaller und passen hervorragend zum Dosenstechen im Urlaub, wenn endlich mal kein Pfand mehr auf den Dingern ist. Geiler Scheiß aus Detroit.

Painters Tapes. Die haben daraus eine Cassingle gemacht und möchten 50 Stück verkaufen. Ich höre das lieber digital auf meinem nächsten Raubzug durch die Windel- und Müsliregale im DM.