Not Amused – EP

Bin nur ich das oder klingt das schwer nach 90ern? Das ist jetzt mal völlig neutral gemeint, aber die neue EP von den Jungs aus Queens hört sich doch ziemlich nach, äh, Hardcore aus den Myspace Zeiten an, oder? Haha, Myspace. Wie scheiße war das denn eigentlich nochmal? Da hat der Kack angefangen, dass sich jeder auf einmal wichtig vorkommen konnte, weil er ein Profil im Internet rumliegen hat und mit anderen Profilen rumliegen kann. Mega.
Ach. Egal – die 4 Songs sind eh viel zu schnell vorbei, als das man hier einen Roman schreiben sollte.
Junge Band, seit 2015 unterwegs. Not Amused – sollte man sich mal merken. Voll gut. Angus Runfast ist der Hit.

Hat auch ein bisschen was von Big Ups, würde ich sagen. Wäre auf Myspace damals explodiert die Band. Haha.

World/Inferno Friendship Society – A Recollection of Works in Progress CS

So etwas kann auch nur an Halloween aus dem sicheren Grab emporkriechen… die totgeglaubten Demos von WIFS, wie wir Kenner sagen. The World/Inferno Friendship Society aus New York City gibt es nun schon seit über 25 Jahren und mit jeder Platte sind sie schlechter uninteressanter geworden. Dabei haben sie so großartig begonnen.

Das Besondere an der Band um den charismatischen Jack Terricloth war ja damals das Besondere, die Andersartigkeit, die anarchistisch wilde und teilweise rumpelige Mischung aus Punk und Oper hat mich damals ganz schön umgehauen. Gut, ich war auch, äh, jung und konnte schnell umgehauen werden. Sowohl von Musik, wie auch von Bier und Frauen und Fäusten. Aber zurück zum Thema.

WIFS haben eigentlich als Zwei-Mann-Projekt begonnen, als ihre alte Band sich auflöste und sie etwas Neues ausprobieren wollten. Namentlich waren das Jack Terricloth und Scott Hollingsworth, die zuvor bei Sticks and Stones waren. Aus diesem kleinen Projekt entwickelte sich das opulente Orchester, das man heute noch kennt und vielleicht auch liebt. Aber so hat der ganze Scheiß angefangen…mit einem Kassetten-Demo, das die Jungs auf Konzerten verteilt haben. Nur, um dann später, als die Society tatsächlich zu einer Society wurde, die restlichen Demos irgendwo zu verbrennen.
Aber wie das so ist, die Aufnahmen sind wieder aufgetaucht. Und warum sollte man die nicht noch einmal auf Kassetten vervielfältigen und verkaufen? An Halloween…passt doch.

Ein paar von den Songs kennt man dann tatsächlich auch von den ersten Singles oder der ersten LP, aber auch der Rest des Demos kann sich absolut sehen/hören lassen.
Und so kam es, dass man bei Don’t Panic, dem Chicagoer Kassetten-Label heute die Tapes bestellen konnte. Sind inzwischen leider ausverkauft, aber man kann ja noch den Kram digital erwerben und hören.
Zum Beispiel hier.

Ich find das richtig gut, zum Teil sogar besser, als die „offiziellen“ Sachen aus den letzten 20 Jahren. Schönes Release, ich würde eins nehmen…

Eine dokumentierte Wohnungssuche

The Worst Room3 Zimmer mit Dielenboden, Balkon und Garten? Oder doch nur das kleine Zimmer in ner schäbigen 4er WG für 150€? Wie wohnt Ihr eigentlich so? Und wie seid Ihr da ran gekommen?

Was wir hier bei der Suche nach einer angenehmen Bleibe auf uns nehmen müssen, ist auf jeden Fall ein Fliegenschiss verglichen mit einer Wohnungssuche in New York City. Ich weiß, das ist bereits etwas älter, aber ich verfolge den Blog schon ne Weile und den wiederkehrenden Grusel beim Anblick der Fotos und der dazugehörigen Kommentare will ich hier gerne mit Euch teilen.