Laff Box – Demo

Nachdem ich den Wahl-O-Mat jetzt durchgespielt habe und allem Anschein nach die nächsten 4 Jahre ebenfalls im Arsch sind, können wir uns ja auf sinnvollere Dinge konzentrieren.
Wenn ihr euch zum Beispiel fragt, was eigentlich mit dem deutschen Punk Rock während der Pandemiezeit so los ist – und ich meine nicht Pickel Kind Jochen oder ZSK, dafür müsstet ihr das OX lesen – dann hätte ich da einen kleinen Lichtblick aus dem Osten der Republik. Genauer gesagt müssen wir unsere Augen und Ohren nach Leipzig richten. Und Halle. Und Berlin, natürlich. Keine Band ohne Berlin, wenn man was auf sich hält.

Also diese Laff Box kommen da aus diesem Dreieck und mischen ganz wunderbaren Garage Punk mit poppigen Anleihen aus Marked Men Zeiten mit modernen schrägen Tönen. Leider erst einmal nur zwei Songs auf diesem Demo, aber das/die ist/sind vielversprechend.
Erschien schon am 12. August, aber da war ich noch im Urlaub Bett.
Geiler Scheiß aus Berlin/Leipzig/Halle.

Statt des Wahl-O-Mats hätte ich doch lieber einen Kaugummi-Automaten nutzen sollen. Ehrliche Antworten und rosa Zukunft. Was will man mehr.

Teaser…schon wieder

Wieder einmal trauen sich verschiedene Bands und/oder Labels nicht, vorab ihre gesamten Früchte der harten Arbeit unters Volk zu bringen. Man möchte lieber ein paar Appetithappen verteilen, um Lust auf Mehr zu generieren. Is ok, mach ich jeden Tag mit dem Abendbrot bei der Familie auch so. Ein Riesenspaß!

Pigeon – Deny All Knowledge Of Complicity LP

Ein toller Song von den Berliner Post Punkern, deren Namensvettern ich bei GTA IV allesamt abgeballert hab, und das erwähne ich hier nicht ohne Stolz. Die Musik von Pigeon ist immer noch großartige Unterhaltung aus der Allee Der Kosmonauten Ecke mit wunderbaren Bassläufen und super eingängigen Melodien aus Gesang und Gitarre. Bumm. Das zweite Album der Band kommt im Juni beim Berliner Label Adagio auf schicken 12″ Vinyl heraus und enthält wohl zusätzlich noch ein kleines Fanzine. Cool!

Leopardo – Malcantone LP

Mal was Anderes. Leopardo aus Freiburg in der Schweiz machen schon seit ein paar Jahren sehr interessanten Dudelkram in der psychedelischen Rock n' Roll Plüschsofaecke und ich kann das Ensemble ganz wunderbar gemeinsam mit einem Brocken Diazepam genießen. Jetzt kommt im Juni das neue Album unter anderem bei Feel it Records (USA) heraus und zu einem Song mit schöner Akkordfolge kann man schon jetzt beim Autofahren einschlafen. Ich freu mich drauf. Erinnert mich teilweise an Kay Kay & His Weathered Underground. Feine Sache.

Glöm Allt – När Värkden Försvinner

Ich hatte gerade noch ein paar Umlaute zu viel auf meiner Tastatur herumliegen. Glöm Allt aus Kopenhagen haben vor ein paar Tagen zwei Songs von ihrer LP als Teaser veröffentlicht und können mich damit schon einmal hinterm Ofenrohr hervorlocken. Weil ich eine Schwäche für skandinavischen Punk Rock hab. Warum eigentlich? Ich versteh kein Wort und musikalisch ist das auch relativer Standarkram. Aber geiler Scheiß, was soll ich machen. Hört euch an, wie Stina ihre Stimmbänder malträtiert und sagt, dass das nicht fantastisch ist. Echt mal. Keine Ahnung, wann die LP kommt. Aber bald.

Connie Voltaire – Suburbs EP

Zum Schluss noch eine komplette Cover EP, weil es so absurd ist. Connie Voltaire spielt hier einfach mal die gesamte EP der Suburbs aus dem Jahr 1978 nach, weil er es kann und weil es toll ist. OK. Erschien heute bei Another Label und zeigt mal wieder eindrucksvoll, dass es früher überhaupt kein Problem war, 9 Songs mit über 15 Minuten Spielzeit auf eine fucking 7″ zu pressen und kein Vinyl zu verschwenden. Ha!

Go Lamborghini Go – Low LP

Eine neue Mangelerscheinung aus Berlin. Und Leipzig. Also wieder einmal ziemlich guter Post Punk aus der Allee der Kosmonauten.

Hier haben sich in Ermangelung von anderen Möglichkeiten 6 Leute zufällig zusammengefunden, um Musik zu machen.
"He, ich hab gerade keine Band, haste Bock?" "Ich spiel schon in 12, aber ok. Lass noch mal 4 andere Leute fragen." "Ok. Cool. Ich trink noch schnell meine Mate aus."

Das Ergebnis dieser "Jam-Sessions", wie wir das früher genannt haben, kann man nun in Form einer schicken 12″ Vinylscheibe hören und bestaunen. Der Bass blubbert hervorragend seinen Song vor sich hin und bietet dem Schlagzeug ein ganz wunderbares Fundament für kräftig bis vertrackte Rhythmen aus der Post Punk Schublade, während Gitarren und Synthesizer irgendein Gedöns spielen, der sich wie Rauchschwaden aus dem Proberaum zu einer ganz zauberhaften Melodienreihenfolge verdichtet und in einem Zug weggeatmet werden will. Eimer-Stlye. Nur so kann man auch auf den Namen kommen – Go Lamborghini Go.

Davon wird man zwar ein bisschen luftig im Kopf, aber so was passiert halt, wenn man sich dem Post Punk hingibt.
Cooler Scheiß aus Berlin. Kauft das bei der Band oder bei Armin.

Ich hatte den Lamborghini in Gelb damals geschenkt bekommen (SIKU). Vielleicht in der Hoffnung, dass ich mich für Autos mal interessieren würde. Ich glaub, das Ding ist ein paar Tage später Opfer eines Lady-Cracker "Unfalls" geworden.

Müllheim – Kron CS

Ich hoffe, Müllheim hat nicht allzu viele Promos verschicken müssen. Das geht ja irgendwann ins Geld. Und in den Kopp.

Sympathische Synth-Punk Band aus Berlin mit einer Note von Oiro und Goldenen Zitronen, als beide Bands noch gut waren und wenn sie einen Synthesizer gehabt hätten.

Geiler Scheiß auch die neuen Songs. Und mit geiler Scheiß meine ich ähm, upps vorbei. Naja, ist Punk aus der Hauptstadt, muss man nicht verstehen.

D.B.R. – Loafing CS

Ich glaub, diese Leute rund um die Allee der Kosmonauten Crew sind inzwischen etwas gelangweilt von dem spröden Punk der Neuzeit.

Zumindest klingen die Releases alle immer ein bisschen sehr unterkühlt. Das kann natürlich auch einfach nur die arrogante Coolness Berlins sein oder eben schlicht der Stil dieser Szene. Aber wer wird das denn werten wollen? Wer will den ersten Stein schmeissen?

Ich. Hier!
Das ist voll gut. Auch jetzt wieder mit D.B.R., die ganz leckere 4 Songs auf eine Kassette gespielt haben und damit genau in diese düstere, coole Kerbe einschlagen, die man eben mag oder nicht.
Könnt ihr ja mal ausprobieren.

Der Kram ist am Samstag erschienen und ich glaub, diese stimmungsvolle Musik passt ganz wunderbar für die nächsten Wochen. Ich geh noch mal ein paar Steine schmeissen. Ugh.

Lieek – S/T EP

Neues aus dem Hause Lieek. Manchen Bands scheint diese Corona-Krise ja ganz gut zu bekommen. So sind diese Songs von dem Trio aus Berlin bereits die zweite Veröffentlichung aus dem furchtbaren/fruchtbaren Jahr 2020.

Stilistisch kann man sich innerhalb dieser kurzen Zeit nicht großartig verändern und so ist auch diese EP durch kalten/coolen Post Punk im Stile der Kosmonauten Kollegen geprägt.
Ganz geil, ne?

Mal sehen, ob und wo das erscheint. Zur Zeit erst einmal nur digital.

Glueams – Mental / 365 (bearbeitet)

Sehr coole Songs von Glueams aus Berlin, die ich sehr gerne mitsingen würde, aber ich versteh kein Wort. Ich kann nicht mal sagen, um welche Sprache es sich hier handelt. Ist das Deutsch? Englisch? Afrikaans?
Egal. Ich mach das einfach so wie früher, als ich als kleiner Scheißer auch irgendeinen Mist zu den Beatles mitgesungen habe.

Musikalisch wird hier offensiv mit den 80er Jahren Berlins kokettiert, was man so heutzutage auch immer wieder öfters zu hören bekommt. Ein bisschen Post und Wave, ein bisschen mehr Punk, ein bisschen Gekreische. Alles zusammen richtig gut und so auch nur aus der Hauptstadt möglich.

Das muss man nun nicht unbedingt als neu verkaufen, aber in unserer Subkultur gibt es so etwas ja eigentlich sowieso nicht, ne?

Erscheint in knapp 2 Wochen beim feinen Label Static Age und ist natürlich ein Reissue. Sowas weiß man doch, Mensch. Peinlich. Echt ma…Das sind doch die mit dem Eisbär. Dididit dididit dididit usw.

Gesture – II Tape

In diesen trüben Tagen sehnt man sich nach aufmunternden Klängen und lieblicher Musik. Nach Sonnenschein und fröhlichem Kinderlachen. Ein wenig Optimismus und Besinnen auf die positiven Dinge des Lebens. Ja? OK.
Dann müsst ihr vielleicht eine Fanta aufmachen und das Best of von Regina Regenbogens Tagebüchern lesen.

Ich bin selber viel zu schlecht gelaunt, um hier positive Schwingungen zu verbreiten. Außerdem höre ich den ganzen Tag so furchtbar düstere Musik, die die Stimmung auch nicht gerade hebt.
Obwohl, damit wird man dem neuen Release von Gesture nicht gerecht, denn das macht ja schon Spaß. Also so Post Punk, Death Rock Spaß. Das ist ja per se eher ein Oxymoron.

Auf jeden Fall haben die Berliner Underground Helden von Gesture nun bei Static Shock vor ein paar Tagen ein ziemlich cooles Tape abgeliefert, das ganz wunderbar in die heutigen Tage passt und eigentlich bei jeder Videokonferenz mit euren Freunden als Soundtrack dienen sollte. Während ihr sitzt und schweigt und euch gegenseitig anglotzt.
Hach, schön.

Wird Zeit, dass ich wieder mehr Power Pop höre.

Quarantäne Carepaket

So, ihr Hamsterkäufer. Ich hab mal ein wenig musikalische Untermalung für eure Endzeitseuche zusammengestellt, die man ganz prima im Wartezimmer oder in der Kassenschlange oder zu Hause unter dem Sauerstoffzelt hören kann. Davon wird man nicht gesund, eher im Gegenteil. Und gute Laune, hm, auch nicht so richtig. Aber für so einen Quatsch bin ich auch nicht zuständig.

Das wird jetzt laufend aktualisiert, solange der Quatsch noch dauert…

Das Das – S/T CS

Stottern ist therapierbar, aber nicht heilbar. Das ist natürlich keine so schöne Erkenntnis, wenn man sich schon beim Bandnamen nicht einmal aus lauter Nervosität über den bestimmten Artikel hinaus artikulieren kann. Und dann nennt man das Album auch noch genauso, sodass ein stammelndes "Das Das Das Das" am Ende herauskommt.

Schwamm drüber, aber sagt mal… gabs da nicht mal einen Film, in dem es auch um so Sprechprobleme eines bekackten Herzogs ging und das dann happy ending hatte? Keine Ahnung, hab ich nicht gesehen.

Die beiden Musiker mit dem lustigen Namen hier kommen aus Berlin und machen lofi Synthie Wave Punk Garage. Es erinnert sehr stark an frühe 80er Jahre, als das von der Band gewählte Medium Kassette noch Standard war für derlei Art von Musik. Man siehe Kassettentäter.
Furchtbar sympathisch und bestimmt live ziemlich cool.

Vor einer Woche veröffentlicht und auf 50 Stück limitiert. Der Grundsatz für das gesamte Konzept könnte hier lauten: weniger ist mehr.