Violin – S/T 7″

Ein kleiner Etikettenschwindel aus London kommt mit brachialer Gewalt in die Ohren geprügelt. Violin spielen kompromisslos ihren humorlosen Hardcore in 6 Minuten und 4 Songs runter und spülen damit einmal das Gehirn ordentlich durch wie eine gute Chemiekeule Deine grauen Sackhaare aus dem Abfluss der Dusche wegätzt. Passt.

Iron Lung Records. Kommt auf einer schwarzen 7″, gibt 500 Stück. Keine Pointe.

Hammerhead – Nachdenken Über Deutschland LP/CD/MC

Hier wird aus allen Rohren geschossen. Nägel mit Köpfen und so. Die alten weißen Hardcore Männer aus Bad Honnef bringen nach 40 Jahren ein neues Album raus und wissen noch immer, wie man mit den schönsten Paarreimen aus Scheisse’s Feder zu aggressiver Musik in Sauflaune kommen kann, ohne peinlich zu wirken.

Werbewirksamer Eiertanz um das Cover, auf dem ja eigentlich die Burg Eltz abgebildet ist, diese aber nichts mit Hardcore Lümmeln aus Deutschland zu tun haben will und dann kurzerhand mittels eines hübschen Aufklebers ihr angeborenes Recht zugesprochen bekam, durch diesen "Streisand-Effekt" noch berühmter zu werden. Dazu dann noch limitiertes Vinyl in kreativem Schwarz, Rot und Gold sowie 14 Songs, die ohne Luft zu holen durchgeballert werden.

Hammerhead sind eine deutsche Institution, da muss man mal drüber nachdenken. Ob das auch Leuten unter 40 gefällt? Passt ebenso zum Montagmorgen in der Straßenbahn wie zum Freitagabend in der Raucherkneipe um die Ecke. In Deutschland. Ganz geil.

Holy Goat Records. Kommt auch auf sämtlichen verfügbaren Formaten raus, LP, CD und MC und digital und alles. Wenn Herr Scheisse jetzt noch so sänge wie Jens Rachut, wäre das Album perfekt. Ha.

Lexicon – Poison Head 7″

Manchmal muss es Geballer sein, wenn man es eilig hat. Garniert mit Ernte 23 Stimme und mehr Kreischen als Akkorden aus dem Gitarrenamp, haben Lexicon das Hardcore Alphabet in Form von 6 Songs auf Vinyl gepresst und dabei alles befolgt, was man so Regeln aus dem DIY Hardcore Punk weiß. Nix. Macht wach, macht Spaß mach Krach.

Iron Lung Records. Kommt auf 7″ raus, jetzt schon einmal 2 Songs anhören und die Band im Nordwesten der USA auf Tour bestaunen. Ich leg mich wieder hin.

Slur – Demos 2

Kommt Ihr nicht so richtig aus den Federn, wenn es jetzt morgens erst später hell wird? Oder steht Ihr einfach nicht mehr auf? Statt einen Liter Kaffee ins Gesicht zu kippen, hätte ich hier die zweite Ausgabe von den Slur Demos, mit der man ganz wunderbar zumindest akustisch wachgerüttelt wird.

Dass man dann ein bisschen angepisst und schlecht gelaunt ist, passt ja manchmal auch ganz gut in den Tag. Wasn für ein Tag heute eigentlich? Krieg, Terror, Dummheit? Ah, Dienstag. OK.

Mit den 4 Songs, die für Hardcore Punk fast schon epische Längen von teilweise über 2 Minuten erreichen, kann man so ziemlich alle Läuse niederwalzen, die einem gerade über die Leber gelaufen sind. Slur sind wie eine heilbringende Kur durch den Gehörgang, alles wird einmal durchgespült und am Ende sind Seele und Körper frisch und frei. Es sei denn, Ihr wohnt in Indianapolis und geht Euch die Band live ansehen, dann kommt Ihr wahrscheinlich taub und kaputtgetanzt nach Hause. Aber früher haben wir dazu Spaß gesagt. Tolle Band.

Nix Label, nur digital. Wie das Demo Nummer 1 vom Februar. Wenn die in dem Tempo weitermachen und zu Weihnachten ein Album veröffentlichen, hab ich keine anderen Wünsche mehr. Außer vielleicht Vinyl. Dann mach ich das halt.

Headcheese – Expired LP

Tolle zweite Platte von den Hardcore Kollegen aus Kamloops in Kanada. Ihr erinnert euch, an diesem Headcheese spielt der Label-Boss Eric am Schlagzeug mit und (Bullshit, sorry) hat Josh geknabbert darf deswegen auch in der Bandinfo schreiben, dass sie die schlimmste Band überhaupt und im Grunde ein Haufen Scheiße seien. Man kennt sich selber eben immer am besten, ne?

Musikalisch gar nicht mal so scheiße, sogar eigentlich richtig toll, aber eben auch die beste Anleitung trotz schönen Wetters und 50 Mark in der Hosentasche eine beschissene Zeit zu haben. Ist ein bisschen wie Alkohol. Wenn Du eh gerade aggro bist, steigerst Du Dich leicht in eine Keilerei mit der Warteschlange vor dem Metzger. Bist Du gut gelaunt und fröhlich auf dem Skateboard unterwegs, schubst Du lachend die Longboarder und Elektro-Roller-Fahrer vom Gehweg. Passt. 12 Songs für eine Viertelstunde Spaß. Cool.

Neon Taste Records. Limitiertes Vinyl ist ausverkauft, in schwarz bestimmt bald ein paar in Europa zu bekommen. Apropos abgelaufen. Wenn man diese alkoholfreien Biere lange genug stehen lässt, schmecken die leider auch nicht. Profi Tipp.

Failure To Thrive – Demo CS

Sehr cooles Demo von Failure To Thrive, die visuell einen recht niedergeschlagenen Eindruck machen, wenn man sich das Cover der Veröffentlichung mal so ansieht. Die kommen aus Wyoming und dort scheint es nicht viel zu lachen zu geben. Tut mir leid, aber der Musik gut – Hardcore mit schlechter Laune. Könnt ihr euch schon einmal in die Hamsterbacken packen für den kommenden Herbst und Winter.

Das Tape ist bei Dirtbag Distro erschienen. Die Band stammt aus Laramie (Wyoming) – das ist in etwa das Äquivalent zu Salzgitter (Niedersachsen) – kein Wunder, also.

Spräckta – Endless Vacation CS

Das Tape veranschaulicht sehr schön die Dissonanz zwischen einem gewöhnlichen Montag und dem titelgebenden Schlachtruf der Kreuzfahrtindustrie. Ist ein endloser Urlaub wirklich das, was wir wollen? An einem Montag? Klaro.
Obwohl das Cover von Spräckta’s Tape eher den Tod als endlosen Urlaub assoziiert, wenn ich das richtig verstehe. Aber es ist auch scheißegal. Hardcore aus Toronto.

Slow Death Records. Schöne Woche.

Grand Scheme – Numbers Game 7″

Throwback Thursday! Ach nee, die klingen nur so. Brillanter Hardcore der "alten Schule", der dementsprechend stark an die 90er Jahre erinnert. Also mich. Ich hab diesen Sound zum ersten Mal vor 30 Jahren gehört, es ist aber sehr wahrscheinlich, dass solch Bands wie Grand Scheme schon seit Jahrhunderten die Fahne für den skateboardfahrenden Jungspund mit viel Wut und Liebe im Bauch hochhalten.

Warum sollte man denn auch an diesem Rezept etwas ändern? Ich mein, Pommes, Verzeihung, Fritten gibt es auch schon seit 400 Jahren und niemand käme auf die Idee, daran etwas zu ändern.

Die 7 Songs der Single sind nach knapp 8 Minuten Spielzeit vorbeit und eignen sich daher ganz wunderbar zum Sinnieren über die Probleme des Planeten. Danach kann man dann wieder Kickflips üben. Oder andersherum, je nach Tagesform und Gemüt. Cooler Scheiß aus Washington D.C.

11 PM Records. Man kann natürlich auch Fritten mit allerlei Zinnober verspeisen und Champagner und 13 verschiedenen Sorten Senf und Zwiebeln. Aber das macht die Fritten ansich nicht besser. Ja, das war eine Metapher.

Heaven’s Gate – S/T LP

Wenn das die Himmelspforte ist, hat der Teufel aber nicht mehr viel zu bieten. Heaven’s Gate aus Tampa, Florida schreddern erstklassigen Hardcore Metal Punk aus den Sümpfen in Deine müden Ohren und erinnern Dich an solch erstklassigen Ergüsse von den Genregrößen Municipal Waste, Warthog oder Cannibal Corpse. Kein Wunder, das sind die selben Typen.

Ist es Punk? Ist es Metal? Es ist vor allem bereits auf farbigem Vinyl ausverkauft, obwohl es doch erst in ein paar Tagen offiziell erscheint. Na sowas.

Beach Impediment Records. Auf schwarz noch vorzubestellen. In digital schon jetzt zu genießen. Aber Vorsicht, wenn sich die Himmelspforte öffnet, lauert des Öfteren ein Gewitter dahinter.

Werewolf Jones – Terminal Velocity

Pünktlich zum Vollmond erscheint ein neues Tape bei Tetryon Tapes von den Grunge-Hardcore-Punk-Rockern Werewolf Jones.
Zwar heult hier niemand wie ein bekloppt gewordener Hund und auch sonst ist der Sound nicht besonders gruselig, aber wer wird denn schon so viel Wert auf "Nomen est Omen" legen? Diesbezüglich stimmt hier zumindest nix überein. Doch wie sagte schon Bad Religion nach dem Veröffentlichen ihres Weihnachtsalbums? "Na und?" – Seht ihr, Namen sind Schall und Rauch.
Werewolf Jones zelebrieren hier auf dem Tape nach ihrer letzten großartigen LP bei Big Neck Records weiterhin den Sound aus Detroit und machen auf jeden Fall ziemlich viel Schall wie zu Nirvana’s besten Bleach Zeiten und zaubern aus recht simplen Melodien und Rhythmen einen angenehmen Klangflusenteppich, auf dem sich prima eine Crackpfeife rauchen lässt. Schall und Rauch, versteht ihr? Haha. Mega.
Die Kassette wurde vorgestern auf den Markt geworfen und ist bei Feral Kids Records käuflich zu erwerben. Geiler Scheiß aus Detroit!

Also wenn jemand diese Geschwindigkeit als "tödlich" bezeichnet, dann sollte er nicht bei meinen Kindern im Kettcar mitfahren.