Gutter Oil – IX CS

Ich hab ja zunächst Gutter Oi gelesen und das ergibt auch irgendwie Sinn. Gitarrenriffs aus der Grundschule, scheppernde Ballerbeats aus der Unterhose und Geschrei mit schlechter Laune aus der Gosse. Breakdowns, Samples und die nette Attitüde alles und jeden kacke zu finden, runden das Tape recht schön ab. Helt Sekelta Records zeichnet verantwortlich und wird, neben Mixer, Artwork-Typ und Master-Typ ordentlich beschimpft. Herrlich.

Gutter Oil aus Perth. Schnoddriger Punk Rock mit geliehenen Hardcore Passagen und geklauten Riffs. Auf Kassette oder digital. Der beste Soundtrack für euren Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.

Aborted Tortoise – A Album LP

Alaaf. Morgen ist Karneval.
Und die Vollidioten wollen das tatsächlich feiern, während wir die höchsten Zahlen überhaupt in dieser verschissenen Pandemie täglich aus dem Weltempfänger auf den Frühstückstisch gekotzt bekommen. Ich versteh das nicht.
Ist das schon immer so gewesen, dass man zum Beispiel auch während der Spanischen Grippe einfach Volksfeste gefeiert hat? Nein! Man hat sogar einfach aufgehört, Krieg zu führen, verdammt. Wegen Pandemie, sicher ist sicher. Diese dummbatzige Ignoranz ist unserer Generation also ganz exklusiv vorbehalten. Yeah.

Apropos. Aborted Tortoise aus Perth behaupten selber von sich, sie machten "stupid music for stupid people", also passt das vielleicht jetzt mal ganz gut in die Zeit. Musikalisch gesehen ist es eh egal, alles was hier rauf und runter dudelt ist anachronistisch. Das ist dem Genre Punk Rock inzwischen schon inhärent. So, genug Fremdwörter für heute.

Garage Punk aus Australien von ein paar zottelig lustigen Burschen, die auch schon seit 8 Jahren zusammen diese Band am Leben halten. Inzwischen sind sie mit dem zweiten Album bei Bargain Bin Records gelandet, wo immerhin auch die gehypten Chats unter Vertrag sind und Headlice auch – gute Stube also. 11 Songs, davon ein Surf-Instrumental, weil mans kann. Sehr schöne Platte, hätte ich auch so gemacht. Kann man auf gelbem oder schwarzem Vinyl kaufen und dann das doppelte an Versandkosten oben drauf. Aber vielleicht macht ja Bachelor wieder die Euro Pressung? Na, na?

Fun Fact: Sie bleiben sich treu und verabscheuen die richtige Verwendung des unbestimmten Artikels im Englischen. Erstes Album hieß noch "An Beach" und nun "A Album". Spaßvögel.

Charlie’s High Importance Musical Project DEMO – C.H.I.M.P

Noch so ein verrückter aus Australien, der sich mit einem Keyboard und Kassettenrekorder, Gummibärchen und isotonischen Sportgetränken in der Wellblechhütte seiner Eltern eingeschlossen hat und dem Wahnsinn freien Lauf ließ.
Herausgekommen sind vier hervorragende Synthpunk Eiertanz Pop Stücke, die sich einerseits wunderbar in die Vielzahl der anderen Eggpunk Veröffentlichungen einreihen, aber irgendwie auch davon abheben.

Weil der gute Charlie mit seinem Projekt C.H.I.M.P deutlich mehr Melodien als Qietsch-Quatsch präsentiert und ein besseres Händchen fürs Songwriting und besseres Stimmchen für Gesang hat.

Cooles Demo aus Perth. Erschien bereits vor ein paar Tagen auf seiner Bandcampseite.

Keine Ahnung, wie viel Einfluss sein Dackel auf die Musik hat, aber die beiden scheinen zumindest gemeinsam gut Party zu machen.

Church Group – S/T CS

Na, ich wünschte, die Kirchengruppen in meiner hübsch-dörflichen Gemeinde würden solch schöne Musik an ihren Gottesdiensten den gläubigen Zuhörern servieren. In Nullkommanix wären die Christen im Ort ausgestorben.
Das ist ja sowas von deprimierend, was Church Group aus Perth da in ihrem Debüt vortragen, da kann kaum die vorgetäuschte Besorgnis in der trägen Pfarrers-Stimme von der Kanzel mithalten. Vielleicht lasse ich mich aber auch von diesem ständigen Regenwetter gefühlstechnisch etwas ablenken.

Das Duo kann auf jeden Fall mit den 5 Songs auf Kassette beweisen, dass sie beide singen und Synthesizer bedienen können. Manchmal klingen die Synthie-Melodien schon fast zu sehr aus dem Müll der Proberäume der 80er Jahre hervorgezerrt, aber hier ist immer noch genug Harmonie in Stimmen und Keyboard, dass man darüber hinweg sehen kann. Simpel, unwirsch, Cold Wave, Punk.
Geiler Scheiß aus Perth.

Kam vor ein paar Tagen bei Helta Skelta Records auf Kassette heraus.

Ich brauch dann jetzt mal ne Joy Division Platte zur Stimmungsaufhellung.

Pensioner – Demo CS

Ich glaube ja, hier hat man eine Familie von Marsmenschen, Kobolden und Robotern in eine leere Coladose gesperrt und die haben dann mithilfe ihres Mini-Synthesizers einen Hilfeschrei nach dem anderen aufgenommen.

Zumindest klingt das so. Die coolen Leute nennen sowas Egg Punk oder Devo Core. In Australien, wo diese Coladose in Perth herumsteht und plärrt, ist das ganz normal, so klingen Synthpunk Bands heutzutage halt. Dazwischen ein nettes Ramones Cover. Joa. Meinetwegen.

Die Kassette kommt dann bald bei Under Heat Records. Geiler Scheiß von Pensioner!

Nicht zu verachten ist auch das erste Lebenszeichen vom Ruheständler, das letzten Monat erschienen ist. Tolles Cover von Circle Jerks. Und mit toll meine ich kacke. Aber sympathisch.

Paranoias – Napalm Springs 7″

Supercoole Garage Surf Punk Rock Sache aus Perth in Australien.
Nach dem tollen Demo aus dem letzten Jahr haben sie endlich mal die Zeit während der Pandemie gefunden, um 5 erstklassige 77er Punk Surf Rock n' Roll Nummern auf eine 7″ Single zu pressen.

Ich muss ja zugeben, dass ich inzwischen ein großer Fan von quiekendem bis schreienden Frauengesang bin. Und das, was die Sängerin Hannah hier auf das rotzige bis verspielte Gitarrengedudel, den nach vorne preschenden Bassläufen und dem scheppernden Krachbeat draufsetzt, ist die leckere kandierte Kirsche auf der Schlagsahne. Im Bierglas – ist ja immerhin noch Punk, ne.

Die neuen Songs von Paranoias haben irgendwie was von Amyl and the Sniffers, wenn die ein bisschen mehr Rotz statt Glam hätten. Gemastert im übrigen von Daniel in London, ihr wisst schon – Qualität!

Kommt Mitte Dezember bei Helta Skelta Records in Australien raus, man sollte vielleicht warten, bis La Vida Es Un Mus die Sachen vorrätig hat (Pleite-Tipp).

Ich glaub, es liegt an dem ständigen Geschrei der Kinder, dass ich das inzwischen auch bei Punk Bands brauche, um bloß nicht mal zur Ruhe zu kommen. Ich sprech da mal mit meinem Therapeuten drüber.

Last Quokka – Unconscious Drivers LP

Das zweite Album der Burschen aus Perth, der "most isolated city in the world", kam zwar schon vor ein paar Wochen raus, ist seitdem jedoch kein Stück schlechter geworden.

Schöner (Post) Punk Rock der australischen Sorte mit schnoddrigen Passagen und guten Texten, harmonischen Melodien und melodischen Harmonien.

Die Band beschreibt ihre Musik selbst als antifaschistischen Punk. Das wirft die Frage auf, ob das nicht ein bisschen redundant ist. Ist der Punkmusik nicht eine Form des Antifaschismus inhärent? Ich frage für mein Soziologiestudium – brauche da noch ein Doktorthema, damit ich auf fremde Kosten nach Australien reisen kann, um mir die Last Quokka mal persönlich anzusehen. Sollen ja putzige Viecher sein.

Die Platte kann ich euch dann auch mitbringen, die ist nämlich hübsch rot und eh nur dort zu bezahlen (Porto und so).

Ihr wohnt vielleicht in der "most isolated" Stadt der Welt, aber ich komme aus dem "Knotenpunkt der Langeweile", aus dem "Herz der Ereignislosigkeit", wie man jüngst in der TAZ lesen konnte. Und auch aus mir ist nichts geworden. Geht doch.

Kitchen People – Planet Perth EP

Ich schau mir gerade verschiedene Wohnungen auf sämtlichen Immobilien-Seiten an, weil ich sonst kein Hobby habe. Dabei fällt mir immer wieder auf, dass der Großteil von Euch einen ganz furchtbar beschissenen Geschmack hat, was die Inneneinrichtung angeht. Ach so, und dass eine große Küche cool ist.

Denn wo steht man auf ner Party rum? Wenn man nicht raucht und auf dem Balkon friert, schwätzt man in der Küche – da ist die Musik nicht so laut und da ist das Bier, ein bisschen Reste vom Essen, vielleicht ein paar Chips und ein Tisch, wo man alles abstellen kann. Küchen Leute sind also per se schon einmal gute Leute.

Da trifft es sich ganz hervorragend, dass die Band aus Perth in Australien auch noch richtig gute Musik macht. Ein Synthie Punk Rock Feuerwerk aus fünf Kanonen geschossen. Super Sound, tolle Lieder. Die Kitchen People haben vor 6 Jahren zu dritt angefangen und sind inzwischen zu einem, äh, Quintett herangewachsen. Wie das eben so ist, wenn in der Küche erst einmal drei coole Leute stehen, wird es schnell voll.

Dafür würde ich auch wieder ins Wohnzimmer gehen und den Lautstärkeregler ein wenig weiter nach rechts drehen, damit man das auch in der Küche hört.

Quarantäne Carepaket

So, ihr Hamsterkäufer. Ich hab mal ein wenig musikalische Untermalung für eure Endzeitseuche zusammengestellt, die man ganz prima im Wartezimmer oder in der Kassenschlange oder zu Hause unter dem Sauerstoffzelt hören kann. Davon wird man nicht gesund, eher im Gegenteil. Und gute Laune, hm, auch nicht so richtig. Aber für so einen Quatsch bin ich auch nicht zuständig.

Das wird jetzt laufend aktualisiert, solange der Quatsch noch dauert…

Gaffer – Demo CS (Teaser)

Eine neue Kassette aus dem Hause Helta Skelta Records in Perth ist immer eine schöne Überraschung. Nicht, dass ich auf einmal Kassetten kaufen oder gar aus Australien bestellen würde, haha. Nein.

Aber im digitalen Zeitalter kann man ja tatsächlich diese analogen, leiernden und verlustbehafteten Magnetbänder jederzeit in feiner Qualität in dem sogenannten Internet hören. So weit so gut.

Allerdings ist man dann von der Gnade der Menschen abhängig, die die Lieder online stellen. Und da liegt der Hase im Pfeffer.  Es hat sich nämlich anscheinend die unsägliche Sitte breit gemacht, immer nur einen Song von einem künftigen Release zu veröffentlichen. Pfui!
Aber bringt das denn was? Haben die Menschen herausgefunden, dass man so mehr verkauft? Ihr geilen Marketingstrategen! Pfui! Pfui, sag ich.

Gaffer aus Perth sind zu viert, geschlechtergerecht aufgeteilt und machen Punk Rock. Ziemlich guten sogar, wenn man sich den einen Song anhört. In 20 Tagen kann ich euch mehr sagen, da erscheint das Demo offiziell.

Klingt nach rotzigem 70er Punk, der eben derzeit ziemlich großartig in Perth und dem Rest Australiens zelebriert wird. Ich warte auf das langlebige Format Vinyl und schau mir bis dahin die Band einfach live an.