Paranoias – Napalm Springs 7″

Supercoole Garage Surf Punk Rock Sache aus Perth in Australien.
Nach dem tollen Demo aus dem letzten Jahr haben sie endlich mal die Zeit während der Pandemie gefunden, um 5 erstklassige 77er Punk Surf Rock n‘ Roll Nummern auf eine 7″ Single zu pressen.

Ich muss ja zugeben, dass ich inzwischen ein großer Fan von quiekendem bis schreienden Frauengesang bin. Und das, was die Sängerin Hannah hier auf das rotzige bis verspielte Gitarrengedudel, den nach vorne preschenden Bassläufen und dem scheppernden Krachbeat draufsetzt, ist die leckere kandierte Kirsche auf der Schlagsahne. Im Bierglas – ist ja immerhin noch Punk, ne.

Die neuen Songs von Paranoias haben irgendwie was von Amyl and the Sniffers, wenn die ein bisschen mehr Rotz statt Glam hätten. Gemastert im übrigen von Daniel in London, ihr wisst schon – Qualität!

Kommt Mitte Dezember bei Helta Skelta Records in Australien raus, man sollte vielleicht warten, bis La Vida Es Un Mus die Sachen vorrätig hat (Pleite-Tipp).

Ich glaub, es liegt an dem ständigen Geschrei der Kinder, dass ich das inzwischen auch bei Punk Bands brauche, um bloß nicht mal zur Ruhe zu kommen. Ich sprech da mal mit meinem Therapeuten drüber.

Last Quokka – Unconscious Drivers LP

Das zweite Album der Burschen aus Perth, der „most isolated city in the world„, kam zwar schon vor ein paar Wochen raus, ist seitdem jedoch kein Stück schlechter geworden.

Schöner (Post) Punk Rock der australischen Sorte mit schnoddrigen Passagen und guten Texten, harmonischen Melodien und melodischen Harmonien.

Die Band beschreibt ihre Musik selbst als antifaschistischen Punk. Das wirft die Frage auf, ob das nicht ein bisschen redundant ist. Ist der Punkmusik nicht eine Form des Antifaschismus inhärent? Ich frage für mein Soziologiestudium – brauche da noch ein Doktorthema, damit ich auf fremde Kosten nach Australien reisen kann, um mir die Last Quokka mal persönlich anzusehen. Sollen ja putzige Viecher sein.

Die Platte kann ich euch dann auch mitbringen, die ist nämlich hübsch rot und eh nur dort zu bezahlen (Porto und so).

Ihr wohnt vielleicht in der „most isolated“ Stadt der Welt, aber ich komme aus dem „Knotenpunkt der Langeweile„, aus dem „Herz der Ereignislosigkeit„, wie man jüngst in der TAZ lesen konnte. Und auch aus mir ist nichts geworden. Geht doch.

Kitchen People – Planet Perth EP

Ich schau mir gerade verschiedene Wohnungen auf sämtlichen Immobilien-Seiten an, weil ich sonst kein Hobby habe. Dabei fällt mir immer wieder auf, dass der Großteil von Euch einen ganz furchtbar beschissenen Geschmack hat, was die Inneneinrichtung angeht. Ach so, und dass eine große Küche cool ist.

Denn wo steht man auf ner Party rum? Wenn man nicht raucht und auf dem Balkon friert, schwätzt man in der Küche – da ist die Musik nicht so laut und da ist das Bier, ein bisschen Reste vom Essen, vielleicht ein paar Chips und ein Tisch, wo man alles abstellen kann. Küchen Leute sind also per se schon einmal gute Leute.

Da trifft es sich ganz hervorragend, dass die Band aus Perth in Australien auch noch richtig gute Musik macht. Ein Synthie Punk Rock Feuerwerk aus fünf Kanonen geschossen. Super Sound, tolle Lieder. Die Kitchen People haben vor 6 Jahren zu dritt angefangen und sind inzwischen zu einem, äh, Quintett herangewachsen. Wie das eben so ist, wenn in der Küche erst einmal drei coole Leute stehen, wird es schnell voll.

Dafür würde ich auch wieder ins Wohnzimmer gehen und den Lautstärkeregler ein wenig weiter nach rechts drehen, damit man das auch in der Küche hört.

Quarantäne Carepaket

So, ihr Hamsterkäufer. Ich hab mal ein wenig musikalische Untermalung für eure Endzeitseuche zusammengestellt, die man ganz prima im Wartezimmer oder in der Kassenschlange oder zu Hause unter dem Sauerstoffzelt hören kann. Davon wird man nicht gesund, eher im Gegenteil. Und gute Laune, hm, auch nicht so richtig. Aber für so einen Quatsch bin ich auch nicht zuständig.

Das wird jetzt laufend aktualisiert, solange der Quatsch noch dauert…

Gaffer – Demo CS (Teaser)

Eine neue Kassette aus dem Hause Helta Skelta Records in Perth ist immer eine schöne Überraschung. Nicht, dass ich auf einmal Kassetten kaufen oder gar aus Australien bestellen würde, haha. Nein.

Aber im digitalen Zeitalter kann man ja tatsächlich diese analogen, leiernden und verlustbehafteten Magnetbänder jederzeit in feiner Qualität in dem sogenannten Internet hören. So weit so gut.

Allerdings ist man dann von der Gnade der Menschen abhängig, die die Lieder online stellen. Und da liegt der Hase im Pfeffer.  Es hat sich nämlich anscheinend die unsägliche Sitte breit gemacht, immer nur einen Song von einem künftigen Release zu veröffentlichen. Pfui!
Aber bringt das denn was? Haben die Menschen herausgefunden, dass man so mehr verkauft? Ihr geilen Marketingstrategen! Pfui! Pfui, sag ich.

Gaffer aus Perth sind zu viert, geschlechtergerecht aufgeteilt und machen Punk Rock. Ziemlich guten sogar, wenn man sich den einen Song anhört. In 20 Tagen kann ich euch mehr sagen, da erscheint das Demo offiziell.

Klingt nach rotzigem 70er Punk, der eben derzeit ziemlich großartig in Perth und dem Rest Australiens zelebriert wird. Ich warte auf das langlebige Format Vinyl und schau mir bis dahin die Band einfach live an.

Cold Meat – Hot And Flustered LP

Oh ja. Perth liefert mal wieder guten 70er Jahre Punk ab, der so gut wohl nur noch in Australien gespielt werden kann. Dieses Mal und in ziemlicher Nähe zur Perfektion tun das Cold Meat, die bisher mit ein paar tollen Singles (unter anderem eine Split mit den heißgeliebten Ubik) schon auf sich aufmerksam gemacht haben.

Jetzt darf ich mich freuen, dass es die Band schafft, die Energie auch auf eine Albumlänge zu pressen und kein bisschen Langeweile aufkommen zu lassen. Außerdem ist es auch erfreulich, dass die Platte nicht nur auf dem australischen Label Helta Skelta Records erscheinen wird, sondern auch hierzulande (also Europa) in physiklischer Form bei Static Shock Records käuflich zu erwerben ist (Pre-Order läuft).

Für alle Fans von ZZ Top nicht zu empfehlen. Alle anderen musikaffinen Menschen sollten hier zuschlagen. 4 Leute zählt die Band, 2 Männer verrichten Gitarrenarbeit mit unterschiedlicher Anzahl von Saiten und 2 Frauen geben mächtig Druck auf das Schlagzeug und die Stimmbänder.

Leider erst einmal nur 2 Lieder, aber der Rest ist wirklich auch ziemlich gut – müsst ihr mir einfach glauben. Die Platte kommt am 20. März und wurde mal wieder von unserem Freund Daniel Husayn gemastert. Passt.

Cleanheads – Clean CS

Australien, ey. Da kommen inzwischen immer mehr geile Bands her, die ich wahrscheinlich nie live sehen werde. Obwohl, Clowns hab ich schon öfters bestaunt und Amyl and the Sniffers hab ich knapp verpasst. Und AC-DC gibt es doch bestimmt auch noch, oder?
Aber diese Band hier, das wird wohl nix mehr mit dem live sehen. Die Cleanheads haben sich leider bereits aufgelöst, nachdem die 4 Jungs letztes Jahr erst ein 6-Song Album eingespielt haben. Mit Leuten von Helta Skelta, Cold Meat, Darling Rangers und Bamodi.

Kenn ich nichts von, sorry. Aber wenn Cleanheads eine Mischung aus all diesen Bands ist, dann werd ich mir die alle mal anhören müssen.

Machen ähnlich wie Amyl and the Sniffers eher so 77er Punk Rock, aber haben noch ein bisschen mehr Rock’n’Rotz drin. Find ich super.
Kassette ist kürzlich bei Helta Skelta Records in Perth erschienen, aber Konzerte kannste vergessen. Schade eigentlich, die klingen so, als wäre das eine Menge Spaß.