Quarantäne Carepaket

So, ihr Hamsterkäufer. Ich hab mal ein wenig musikalische Untermalung für eure Endzeitseuche zusammengestellt, die man ganz prima im Wartezimmer oder in der Kassenschlange oder zu Hause unter dem Sauerstoffzelt hören kann. Davon wird man nicht gesund, eher im Gegenteil. Und gute Laune, hm, auch nicht so richtig. Aber für so einen Quatsch bin ich auch nicht zuständig.

Das wird jetzt laufend aktualisiert, solange der Quatsch noch dauert…

Jackson Reid Briggs & The Heaters – Hammered LP

Hier kommt das bereits 4. Album von den australischen Garage Punk Rockern Jackson Reid Briggs & The Heaters. Und nachdem sie mit den letzten drei Platten sukzessiv immer ein bisschen an Fahrt oder Tempo oder Drive oder sonst einer Metapher aus der motorisierten Bewegung eingebüßt haben, ist nun folgerichtig fast schon ein neues Genre fällig, um das Album „Hammered“ zu beschreiben.

Ich mein, das ist immer noch ein großartiges Songwriting von Herrn Reid Briggs und es macht auch Spaß, das gesamte Album zu hören, aber hier fehlt halt ein bisschen die rohe und unkontrollierte Energie des Erstlingswerks. Ihr wisst schon, der Dampf, der Druck, das Feuer.

Hier wird dann eben nicht mehr unkontrolliert herum gehüpft und Bierflaschen geköpft, sondern mal lieber mit Kopfhörern auf den Ohren und einem Whiskey Sour in der Hand im Ledersessel genussvoll mit dem Schluppen gewippt. Dafür hat man auf der Platte ein bisschen mehr Zeit für Saxophon und Gitarrendudelei gefunden.
Warum nicht – es ist immer noch typischer Garage Punk aus Melbourne und mit „Rented Fists“  und „You’ve got it now“ ist der Band sogar fast ein wenig das midtempo entglitten.

Die Platte kann man sich bei Beast Records bestellen. Ich suche im übrigen noch die ersten beiden LPs, falls ihr da mal in Australien drüber stolpert…

Soakie – S/T LP

Bei diesem Release müssen schon 3 Kontinente ins Spiel gebracht werden, um den Wahnsinn für die Ewigkeit auf Vinyl zu pressen.
Soakie kommen zu einem Teil aus dem zauberhaften Melbourne (Australien) und zum anderen aus dem versifften überdimensionierten Rattenkäfig New York City (Nordamerika). Und ungefähr so würde ich auch versuchen, die Musik zu beschreiben.

Zauberhaft versiffter Hardcore mit melodischen Sonnenstrahlen zwischen dem Gitarrengewitter, das von einer rostigen Kreissäge begleitet wird. Ach, das ist die Sängerin? Na sowas – die hat wohl mal versehentlich ihre Stimmbänder in den Häcksler gehalten.

Leider sind erst einmal nur 2 der 7 Songs öffentlich, aber allein „Boys on Stage“ ist den Kauf der Platte schon wert.

Erscheint am 10. Februar bei LA VIDA ES UN MUS DISCOS (Europa).

Romero – Honey

Eine PowerPop Bande aus Melbourne hat jüngst ihr Debüt angekündigt. Eine Single auf Cooldeath mit mindestens einem Hit.
Honey kann man nämlich jetzt schon einmal hören, bevor der zweite Song und somit die gesamte Single am fucking Valentinstag veröffentlicht wird. Und so, wie ich das höre, kann die B-Seite gar nicht schlecht sein, denn Honey ist wirklich ein Paradebeispiel für zeitlosen PowerPop. Und Romero sind eine ziemlich ausgebuffte und geniale PowerPop Band.

Mehr muss man dazu nicht sagen – ich weiß nicht, ob so eine feine Single das viele Geld wert ist, das man für den Postweg und den Zoll und das Produkt ausgeben muss, aber wer reich ist, könnte sich jetzt noch schnell eine von den 50 roten Singles vorbestellen.

Oder 2. Ich freu mich ja auch über Geschenke, ihr undankbaren Penner.

Apropos Penner. Ich bin mal auf Reisen und muss hier ne Pause machen. Bis später.

Punter – Demo CS

Und schon wieder eine fantastische Band aus Melbourne! Die scheinen ja „on fire“ zu sein, da in Australien, haha. Sorry.
Der Sänger Ash Wednesday bezeichnet die Musik von den vier Jungs als einen Versuch, den aktuellen HC aus Melbourne (Scab Eater) mit dem 70er UK Punk Sound zu verschmelzen. Ich weiß ja nicht, ob das jetzt so recht gelungen ist, aber es ist großartiger Punk Rock geworden und das muss ja auch erst einmal reichen.
In Ermangelung von Schubladen würde ich sagen, Punter klingen wie eine Meute von tollwütigen Duracell-Häschen und den Quietsch-Boys. Rock n‘ Roll, Garage, Pop, Punk und ganz viel Rotz. Wenn die Punk Rock Veröffentlichungen in diesem Jahr diese Qualität halten können, muss man sich ja keine Sorgen machen.

Gemastert vom Husayn Daniel in London, wird das Tape am 10. Januar erscheinen. Cool. Ich warte auf die Platte.

MEAT – An Acquired Taste CS

Na? Bock auf ein bisschen Black Sabbath? Also den Kram aus der Zeit, als Ozzy noch gesoffen hat und lustig war? Na dann kommt mal her und schaut euch ein leckeres Stück Fleisch an… Zumindest klingt das ein bisschen so, was der Herr Mitch da mit seinem Projekt MEAT hier eingereicht hat. Also nach Black Sabbath, nicht nach Fleisch. Wie soll denn Fleisch klingen, bitte? Echt mal…Mist, jetzt muss ich darüber nachdenken.

Doch zurück zum Thema. Angeblich gibt es das Projekt aus Melbourne schon länger und angeblich gibt es auch bereits zwei andere Veröffentlichungen, die ich aber nirgends finden kann. Und ich hab sogar Google benutzt.
Egal, es waren angeblich sowieso nur digitale Releases. Jetzt aber kommt via Pissfart Records endlich was Handfestes von den Rock n’Roll spielenden Proto Metal Punkern. Es ist zwar nur eine EP geworden und die auch nur auf Kassette und davon auch erst einmal nur 2 Songs vorab, aber der eine Song davon, der ist richtig gut.

UPDATE: Jetzt das ganze Tape im Stream. Hurra.

Mit Leuten von Slush, Brad Pot und Mesa Cosa ist das also auch wieder eine lustige Melbourne Truppe, die sich passenderweise demnächst mit den großartigen Pist Idiots die Bühne teilen wird.

Vielleicht sollte ich Weihnachten und Silvester und 2020 in Australien verbringen. Mann Mann Mann.

Ill Globo – Check The Odds 7″

Melbourne ist eine Quelle nicht enden wollender Punk und Garage Helden. Dort scheint eine besondere Art der Kreativität zu sprudeln, die dann sofort mit ganz viel Bier und Speed und Gras niedergeknüppelt wird und zu dem Sound führt, den die ganzen großartigen Bands aus der Stadt zelebrieren.
Nun haben sich Ill Globo angeschickt, diesen Rumpelkrach zu perfektionieren und hauen nach ihrem Demo eine Single raus, die mal eben 8 Songs in knapp 10 Minuten in den Hörgang bläst und keinen Muskel im Körper locker lässt.

Punk Rock Garage Hardcore Noise, oder so – vielleicht sollte man bald mal -in Anlehnung an Nardcore- eine eigene Bezeichnung für die Szene aus Melbourne finden.  Bournecore? Ugh…

Die Band scheint im übrigen sehr stolz darauf zu sein, diese 7″ in Australien gepresst zu haben, zumindest weisen sie mehrfach darauf hin. Also bitte, wenn ihr eine in Australien gepresste Single haben möchtet (?), dann kauft doch bitte dort.

UBIK – Next Phase LP (Update)

Australien überholt den englischsprachigen Raum Europas und Amerika in Sachen Punk Rock sowas von lässig auf der rechten Spur, da können die alten Männer nur schreckhaft ihr Pils auf dem Schmierbauch verschütten und ächzend dabei zusehen, wie eine Meute Wilder mit komischen Haaren johlend ihre Show stehlen. Und die dürfen das, bei denen ist Linksverkehr.

Das heutige Beispiel kommt aus Melbourne und nennt sich UBIK. Entstanden als Nebenprojekt von den düsteren Post Punkern MASSES (die auch ziemlich geil sind), haben sich die 4 Australier mit der neuen Band UBIK einen roheren, wilden und jugendlicheren Anstrich verpasst und dem Attribut „Brat-Beat Punk“ verschrieben – cool!

Bisher sind ein Demo, eine Single und eine Split Single erschienen, die man teilweise sogar hier auch einigermaßen günstig kaufen kann. Nun kommt also endlich ein Album bei Iron Lung Records raus und man darf schon einmal den Opener hören, der mit dem Titel „John Wayne (is a Cowboy (and is on Twitter))“ allein schon super ist, aber auch musikalisch total überzeugt. Immer noch wild, melodisch und angepisster Krach, der mich ein bisschen an eine Mischung aus Natterers und Amyl and the Sniffers denken lässt. Aber hört selbst.

Jetzt das komplette Album. Ich nehm 2.

Ich würde die LP ja direkt vorbestellen, aber das verdammte Porto…kennt nicht jemand einen Vertrieb in Europa für Iron Lung???

Civic – Selling, Sucking, Blackmail, Bribes 7″

Na, erinnert ihr euch noch an die großartigen Rotz’n’Roller aus Geelong in Australien? Da hatte ich mich letztes Jahr schon für begeistern können und lauwarme Worte für die 12″ gefunden. Und jetzt gibt es demnächst eine neue Single von den 5 Verrückten, von der man heute bereits einen Song vorab hören darf. Sehr großzügig. Danke, Civic.
Die Single wird demnächst auf Total Punk Records herauskommen. Passend, wo doch auf dem Label fast ausschließlich nur super Bands ihre Sachen veröffentlicht haben (Predator, Brandy, Erik  Nervous, Video etc.). Außerdem spielen Civic am 03. September im Hafenklang in Hamburg und ich überlege schon, ob ich nicht einfach nach dem Get Lost Fest einfach noch in dem Laden liegen bleibe, um mir diese geile Band live anzusehen…

Der neue Song erinnert mich vom Gesang ein bisschen an G.G. Allin, keine Ahnung, wo diese Assoziation auf einmal herkommt, aber schlecht ist das ja nicht. Ansonsten ein bisschen wilder als auf der 12″ und ziemlich druckvoll. Kommt am 26. Juli offiziell raus, kann man jetzt vorbestellen.

Bench Press – Not The Past, Can’t Be The Future LP

OK, also Bankdrücken. Ich würde tippen, dass ich locker äh, 20 Kilo schaffe. Ist das viel oder wenig? Was bringt das eigentlich, wenn man 300 Kilo im Liegen hoch drücken kann? Das reicht ja nicht mal für einen Trabant, der wiegt schon das Doppelte. Vielleicht nützlich, wenn man mit zehn Kleinkindern auf einmal spielt oder einen sehr schweren Sexualpartner hat, der auf einmal beim Akt stirbt und man unter ihm/ihr begraben ist. Aber auf diesen eher unwahrscheinlichen Fall hin zu trainieren, erscheint irgendwie etwas übertrieben.

Hm. Auf jeden Fall war es lustig, den Suchbegriff „Bench Press Record“ ohne Nachzudenken ins Internet zu tippen. Da werde ich wohl demnächst interessante Werbung auf diversen Webseiten sehen.
Egal.

Die zweite Platte von Bench Press ist auf jeden Fall ein schönes Stück Post Punk, die ein paar gute Momente von Fugazi (Gesang) und anderen Washington DC Bands mit Ausflügen nach San Diego (Hot Snakes) und London (Wire) verbindet. Dabei stammt die Band eigentlich aus Melbourne und steht in der Tradition diverser Garage Bands, welche man hier und da auch tatsächlich heraushören kann.

Ist kürzlich natürlich bei Poison City erschienen und steht bald bei eurem Lieblingshändler im Regal. Ich geh dann jetzt mal pumpen.