Don’t Worry – Sideways Rain CS

Musste heute mit Erschrecken zur Kenntnis nehmen, dass ich in den nächsten 4 Wochen 4 Arzttermine bei unterschiedlichen Spezialisten habe und fühle mich alt. Denn krank bin ich eigentlich gar nicht, das sind halt die Konsequenzen, wenn man seinen Körper ein paar Jahre auf Dispo laufen lässt und nun die Raten nicht mehr zahlen kann. Pillen her!

Vielleicht mehr Drogen und dann einfach Don’t Worry, wie die Band aus Essex in the UK? Hm, ist ein Versuch wert. Soundtrack passt. Und bis die komplette Kassette in zwei Wochen dann bei Specialist Subject erscheint, sieht die Welt wieder viel bunter aus. LSD, ihr wisst schon.

LYSOL – Soup For My Family LP

Nachdem die Punk Rock, Hardcore & Garage Enthusiasten aus Seattle so ziemlich jedes coole Label aus ihrer Nachbarschaft und der Peripherie Nordamerikas (Total Punk, Deranged, Neck Chop, Tape Appeal, Perennial) ausprobiert haben, sind LYSOL mit dem Album Nummer 2 nun bei Feel It Records gelandet. Glückwunsch!

Keine Ahnung, was man mit dieser sinnlosen Info anfangen soll, aber ich wollte nicht über das hässliche Cover sprechen.

Wer hat Bock auf ein bisschen Hardcore Spritzerle im Garage Punk Apfelmus? LYSOL matschen hier auf jeden Fall recht energisch in dem Brei der diversen Subgenres herum und vermitteln den harten Eindruck, dass sie live ne ziemliche Granate sind. Da würde man bestimmt verbotenerweise ganz schön dolle mit seinem Stuhl kippeln.

Ist bereits vor ein paar Tagen erschienen und gab es damals noch im limitierten und normalen Vinyl. Jetzt auf jeden Fall noch digital. Geiler Scheiß aus Seattle, Washington!

LYSOL, das wissen vielleicht ein paar Leute nicht, ist in den USA das Äquivalent bei Desinfektionsmitteln zu "unserem" Tempo bei Schnupfen oder Tesafilm bei Klebestreifen…Ja, stimmt, ich wollte einfach nicht das Cover thematisieren ¯\_(ツ)_/¯

Hold Down The Ocean – Sidereal Year LP

Hey, ganz schnell nur mal eben der Tipp für alle, die wie ich noch einen großen Klumpen Haschisch aus dem Vormonat aufessen müssen und dazu die angebrochene 5-Liter Vorteilspackung Rotwein vernichten wollen, bevor der "Pfleger" mit Nachschub kommt. Ich krieg das alles auf Rezept!

Hold Down The Ocean. Was für ein bekloppter Bandname. Ich dachte die ganze Zeit, der Albumtitel wäre der Name der Band. Aber den versteh ich genauso wenig. Wie gesagt, muss erst mithilfe von meiner "Medizin" den transzsendzta Gemütszustand erreichen, damit mir das alles egal ist und die Musik so wirkt, als sei es tatsächlich Punk, wie Head 2 Wall Records behaupten. Vielleicht in Ohio, ihr Ottos. Hier nennt man sowas StonedStoneramStonedsten.

Bachelor Records Quartett

Wie das im Rock n' Roll so üblich ist, teilen wir hier heute alles in vier Teile. Der Bass hat vier Saiten, die Gitarre auch (scheiß auf Hering essen), das Schlagzeug tuckert im 4/4 Traktor nebenher und mehr als 4 Töne brauchen die Sänger:innen auch nicht bei ihren Melodien zu treffen. Hauptsache, es rockt, wie man früher gesagt hat.
Daher hier nun viermal ein Rundumschlag aus dem Hause Bachelor Records, viel mehr Rock n' Roll geht ja derzeit auch nicht, ne?

Rolltreppe – S/T LP

Erinnert man sich vielleicht noch dran, diese Rolltreppe hatte ich mal ganz gut auf Kassette gefunden. Und jetzt kann man das endlich auf Vinyl kaufen – und hören auch! Nobel! Wenn Ihr zu faul zum Treppensteigen seid oder einfach nur gut zu Post Punk mit deutschem Gesang tanzen könnt, dann solltet ihr das hier mit zum DJ-Abend in eurer lokalen Diskothek bringen! Vienna calling!

Various Artists – Be Gay, Do Crime LP

Es gibt 18 gute Gründe, um diese Compilation von Girlsville aus Portland in der Vinylfassung von Bachelor zu kaufen. Neue und/oder exklusive Stücke von solch großartigen Künstlern wie Osees, Stiff Love, Andrew Anderson oder Germ House (2x) zu denen man ganz furchtbar gut Ahoibrause und Wackelpudding mit Wodka mischen kann, um dann die WG Party mit der Platte bei voller Lautstärke zu beschallen. Toller Mix aus Rock und Punk und Roll. Der Erlös der Platte geht an Prism Health – also 19 gute Gründe.

Chaos – Day Doult / Get Out Of My Pocket 7″

Damals, in den Siebzigern, da war das alles noch leicht. Bands konnten sich einfach "Chaos" nennen und schockierten damit bereits die wildblumenbeschürzten Hausfrauen und dickbäuchigen Halbglatzenträger der Region Voralberg im beschaulichen Österreich. Hey, die 4 Jungs haben so guten Punk Rock der ersten Stunde gemacht, die waren sogar in der angrenzenden Schweizer Szene involviert. Schön, dass man sich jetzt die zwei Songs von der Split Maxi Single mit The Sick auf Vinyl leisten kann! Zeitreise gefällig? Ach nee, so klingen ja die Hälfte der heutigen Bands auch. Ha!

The Whiffs – Another Whiff LP

Die LP gibt es jetzt auch in Europa wieder zu kaufen (ohne Fake Aufkleber). Alles andere hab ich dazu schon gesagt, aber ich wollte das hier noch unbedingt reindrücken, weil. Gute Platte 🙂

Horrible Girl And The Hot Mess – Friends EP CS

Na, vermisst hier jemand die 90er und den Sound von schrammeligen Gitarren aus dem Autoradio bei offenem Fenster auf dem Weg zum Meer?
Ich auch.

Und Horrible Girl and the hot Mess sowieso, die bedienen sich ja hier auf ihrer EP schließlich an den ganzen Highlights aus dem musikalischen Eintopf von 90er Jahre Grunge, Pop Punk und MTV, als das alles noch keine Schimpfwörter waren.

Sehr poppiger und verspielter Punk Rock mit tollem Gesang von dem horrible Girl, während der/die/das hot Mess im Hintergrund ihr Bestes gibt, nicht mehr als 3 Akkorde und 4 Viertel im Takt runterzukloppen. Zwischendurch ein bisschen Gitarren- und Simmbandgedudel, ein bisschen Chor, ein bisschen mehrstimmig und Tempo drosseln und fertig ist die Eistüte.
Wenn man morgens schon mit Weltekel und Selbsthass aufwacht, kann man sich schnell zu den 4 Songs hangeln, einen Erdbeer-Shake kippen und sich anschließend zumindest der Illusion von einer glücklichen und unbeschwerten Zeit hingeben.

Zucker aus Greenville in South Carolina. Erschienen heute bei Fire Hazard Records auf Kassette und digital. OK!

Kauft das. 100% der Einnahmen gehen an Tranzmission Prison Project.

Spielo – Demo

Ein Demo mit 6 knatterhaften Garage Punk Stücken von den Kindern der legendären 7 Seconds aus Reno, Nevada. Auf Deutsch. Und mit einem Song, der zwar "Kolbenfresser" heißt, aber leider nicht von Dackelblut ist.
Der reiht sich eher so in die thematische Schiene von Songs über motorisierte Fortbewegungsmittel auf dem Demo ein.

Spielo! Gitarre wird gekonnt stilecht von oben bis unten malträtiert und spielt zwischendurch lustige Melodien, Bassist darf nur vier Töne pro Song spielen und Schlagzeug besteht aus 4/4 Takt im Hektikmodus mit Rock n' Roll. Der Gesang erinnert an den typischen deutschen Sprechgesang der Punk und Waveszene, der seit 40 Jahren darüber hinwegtäuscht, dass die Band einen Frontmann braucht und keinen Sänger.

Das Demo erschien digital vor 11 Tagen und kann gegen eine Spende von Casinochips eingetauscht werden. Die Jungs sind spielsüchtig, weil Reno, wisst ihr?

The Wind-Ups – Try Not To Think LP

Ganz toller Power Pop Garage Punk aus dem Hause von Jake Sprecher, den ihr ja alle von Beehive kennt. Oder Smokescreens. Oder Terry Malts. Nein?
Na sowas aber auch.

Ein schönes Debüt Album ganz alleine eingespielt und aufgenommen von der Ein-Mann-Band The Wind-Ups aka Jake Sprecher. Die perfekte Mischung aus alten Melodien von der Ostküte der USA (Ramones) und neuen anachronistischen Klängen von der Westküste (Sweet Reaper). Kann man sich auf Platte vorbestellen oder einfach nur immer wieder in der Schleife digital hören, bis auch das letzte Stück Kaugummi verdaut und wieder ausgekackt ist.
Chucks an, Skateboard raus und ab geht der Luzifer!

Am 14. Juli digital erschienen und bei Mt. St. Mtn. Records demnächst auf LP. Geiler Scheiß aus dem sonnigen brennenden Kalifornien.

Wie? Die spuckt man aus?

Charlie’s High Importance Musical Project DEMO – C.H.I.M.P

Noch so ein verrückter aus Australien, der sich mit einem Keyboard und Kassettenrekorder, Gummibärchen und isotonischen Sportgetränken in der Wellblechhütte seiner Eltern eingeschlossen hat und dem Wahnsinn freien Lauf ließ.
Herausgekommen sind vier hervorragende Synthpunk Eiertanz Pop Stücke, die sich einerseits wunderbar in die Vielzahl der anderen Eggpunk Veröffentlichungen einreihen, aber irgendwie auch davon abheben.

Weil der gute Charlie mit seinem Projekt C.H.I.M.P deutlich mehr Melodien als Qietsch-Quatsch präsentiert und ein besseres Händchen fürs Songwriting und besseres Stimmchen für Gesang hat.

Cooles Demo aus Perth. Erschien bereits vor ein paar Tagen auf seiner Bandcampseite.

Keine Ahnung, wie viel Einfluss sein Dackel auf die Musik hat, aber die beiden scheinen zumindest gemeinsam gut Party zu machen.

Le Pine – Le Pine .. CS

Wow. Hier steckt eine ganze Menge drin!
Leider sind die drei Songs von der Kassette viel zu schnell vorbei, um überhaupt auf die ganzen Einflüsse von links und rechts und oben und hinten und früher und später einzugehen oder sie gar benennen zu können. Wie immer bleibt da nur die billige Aussage, dass es sich hier bei der neuen Veröffentlichung von Le Pine um ganz tollen Punk Rock handelt.

Irgendwie Post Irgendwas mit irgendeiner nicht habhaft werdenden Nuance von irgend einer anderen Sache, die von irgendwann beeinflusst wurde. Puh.

Fun Fact: Wenn man sich über die Band via Google schlau machen möchte, erhält man (ich) sehr viele Suchergebnisse zu Beerdigungen und Särgen etc. Ich hoffe, das ist bei Euch auch so. Nicht, dass Google schon wieder mehr weiß als ich…naja. Ganz wichtig auch: das hier ist kein S/T Release, man erkennt es an den beiden Punkten hinter dem Leerzeichen. Verrückt.

Ist vor ein paar Tagen bei Under Heat Records erschienen und kann dort auch auf silberner Kassette gekauft werden. Die muss man dann allerdings alle vier Minuten umdrehen.
Geiler Scheiß aus Melbourne!

Das Label preist die Veröffentlichung ebenfalls mit "Have you picked your coffin?" an. Irgendwas Morbides ist mir hier entgangen. Klärt mich auf!

Launderette – Dressing For Pleasure E.P. CS

Ich glaube, diese Vorliebe für Musik mit Synthesizern und Frauengesang ist tief in meiner Adoleszenz verwurzelt. Zumindest behauptet das mein Therapeut nach den letzten Hypnose-Therminen.
Ich kann das verstehen, früher lief bei uns immer Radio und dadurch wohl auch viel typische 80er und 90er (und das Beste von heute) Musik à la Sandra, Kim Wilde oder Samantha Fox. Irgendwoher muss ja dieser stete Tropfen kommen, der mein Hirn aufweicht.

Heute hinterlassen auf jeden Fall Launderette aus Portland ihre Spuren im Hippocamous mit der herrlich poppigen und düster wavigen Art, ihren Kleidungsstil zu beschreiben.
Zugegeben, hier singt nicht nur eine Frau (Bri), sondern Fernando übernimmt auch hin und wieder Gesangspflichten, was der Abwechslung gut tut und insgesamt die E.P. auch rund macht, obwohl es eine Kassette ist, haha. Ansonsten gibt es hier nicht viel Überraschung – ein Bass, zwei Keyboards und ein Schlagzeug zaubern die Melodien aus meiner Kindheit in eine neue bunte Tüte voller tanzbarer Hits für die Jugend-Disco in der Mehrzweckhalle.

Vor zwei Tagen bei der Band selber auf Kassette erschienen und bereits ausverkauft. Aber digital für immer im Internet.

Dass ich musikalisch teilweise durch die 80er Jahre Terrorherrschaft des privaten Radios sozialisiert wurde, erkennt man auch daran, dass ich beim Lesen des Titels dieser E.P. direkt einen Ohrwurm von Roxette habe…ugh.