Oh Snap!!

Aus der unbeliebten Reihe "Vier Bands von einem Label für Manierenversagen" (muss noch an einem catchy Titel arbeiten) kommen heute mal ein paar nette Veröffentlichungen vom spanischen Label Snap!! Records aus Madrid. Alles im Juni erschienen und alle auf Vinyl bei eurem Lieblingsplattenhändler zu bekommen. Sonst ist der doof.
Wenn das wohl mit dem unbeschwerten Sommer nichts mehr wird in diesem Jahrzehnt, dann holen wir uns eben den Sommer in die klimatisierte Mancave und tun bei Craftbier und High-End so, als wäre die Welt in Ordnung.

The Cheap Cassettes – See Her In Action EP 7″

Eigentlich schon im Jahr 2019 erschienen und somit auch völlig unberührt von diesem ganzen Pandemie-Zirkus, kommen diese alten Herren von Cheap Cassettes aus Seattle und Boston (?) mit ihrer EP recht fröhlich und unbedarft rüber, was allerdings in dem gewählten Subgenre von Power Pop auch zur Pflicht gehören dürfte. Die Männer machen schon seit Mitte der 90er zusammen Musik und sind nicht unbedingt schlechter geworden. So gesehen alles richtig gemacht, drei stabile Lieder mit guter Tanzlaune zu unstabilen Zeiten und Krampflaune.

Food Fight – S/T EP 7″

Ein paar Franzosen aus Rennes kamen jüngst auf die Idee, eine Power Pop Band zu gründen und sich dafür einen anrüchigen Namen zu geben, der aneckt, aber nicht komplett die linksgrünversifften Zuhörer abschreckt. Et voilà – Food Fight! Ich glaub, wenn man sich am Tisch gegenseitig mit Kartoffelschale und ausgelutschten Pampelmusen bewirft, ist das ok. Müssen ja nicht immer Mettigel sein, die da durch den Raum fliegen. Ach so. Ja. Musik – Power Pop. Ahh, hab ich schon gesagt. Ja nun. 4 Songs, tanzen und Kaugummi.

Eddie Mooney And The Grave – Telephone 7″

Wenn man es ernst meint mit Power Pop, muss man eigentlich in den späten Siebzigern buddeln und irgendeine Perle hervorzaubern, die damals die Punks in England begeistert hat. So geschehen dann hier auch mit Eddie Mooney, der schon die Bühne mit the Cure und the Damned und Joy Division geteilt hat und somit also vielen Leuten außer mir ein Begriff sein dürfte. Mitgewirkt haben hier an den zwei Portionen Zuckerguss außerdem noch Mike Rowbottom, Ricky Medlock und Malte Buhr. Aha. Und man merkt, dass es entweder alte Männer oder alte Lieder sein müssen, wenn es um die Beschwerde über das Klingeln eines Telefons in einem Song geht. Haha.

The Speedways – Borrowed And Blue

Ich mag die Speedways. Solch fein dargebotener Power Pop mit Punk Rock passt einfach immer in den Sommer und zum Fenster auf und Beine hoch und Eiswürfel. Kaum gefährdet von schlechter Laune. Nach zwei sehr guten LPs und einem Haufen guter Singles (auch alle bei Snap!!) haben die Jungs aus Nottingham wie ihr berühmter Legendenvater nun auch mal bei den Reichen gestohlen, um den Armen zu geben. Naja, da hab ich ein bisschen übertrieben. Sie haben ein paar Coversongs eingespielt. Den hier find ich aber super. Zack, Ingwer-Bier auf, Beine hoch. Prost.
Bäääääh.

Beige Banquet – S/T 10″/CS

Huch, heute ist ja Freitag der 13. ! An so einem Tag fällt mir immer wieder auf, dass ja Wochenende ist wie wenig Horrorfilme ich eigentlich gesehen habe. Das kann man an einer Hand abzählen, während man auf die feine englische Art "Du kannst mich mal" signalisiert. Halloween I und II. Und die hab ich auch nur wegen des Soundtracks gesehen. Naja.

Apropos "feine englische Art". Beige Banquet aus London haben kürzlich ihre 10″ EP veröffentlicht und damit direkt Nachschlag zu ihrem Debüt Album von Anfang des Jahres serviert. Ein Stückchen Kirsche auf die Sahne der Torte.

Ganz feiner Post Punk, der nicht zu verkopft ist und noch genug Bauch hat, dass auch ich das kognitiv verarbeiten kann und mit gutem Gewissen zu dem 80er Jahre Drumcomputer Gedöns auf meiner Hollywoodschaukel schwingen und wippen kann.
Auf Vinyl bei Just Step Sideways in England und auf Kassette bei Mangel in Berlin erschienen. Die Qual der Wahl oder einfach digital.

Freitag der 13. kann maximal dreimal im Jahr passieren. Dieses Jahr allerdings nur heute. Falls ihr euch also etwas Pech vorgenommen habt, dann müsst ihr jetzt ein bisschen Gas geben. Schönes Wochenende!

Pyrex – Touch/Conditioner 7″

So. Und jetzt?
Was machen wir jetzt? Einfach so weiter wie bisher? Oder klammern wir uns vielleicht an den Irrglauben, die Politik könnte das alles noch ungeschehen machen?
Wie naiv kann man sein? Verschließt doch nicht die Augen vor der Realität, Freunde! Es geht doch wie immer nur ums Geld. Sprecht mit: "Ka-Pi-Ta-Lis-Mus". Genau.

Und wenn Messi nun bei Paris Fussball spielen will, dann kann da niemand mehr was dran ändern. Akzeptanz ist der erste Schritt zur Heilung. Oder zur Einsicht. Oder zur U-Bahn? Verdammt, wie geht das Sprichwort noch mal?
Ach, egal. Sitze gerade bei 45°C in Italien fest und kann mit einem lauten Pups das Teelicht vor mir zu einem Waldbrand entfachen, aber sonst ist alles gut. Apropos.

Pyrex aus Portland. Die sind aber mal sowas von gut. Hauen demnächst eine Single mit zwei Liedern raus und man kann davon schon mal die Hälfte hören. Die hat es aber in sich. Perfekter Post Punk Noise Rock. Nehm ich drei von.
Erschien digital vor ein paar Tagen und demnächst dann auf Vinyl bei Filth Pot Records in Portland. Cool!

Die Hitze macht einen fertig. Wenn man doch nur was gegen diese Hitze und Dürre und Feuer und Flut unternehmen könnte. Aber was soll man da schon machen..? Wählen gehen? Hahahahahahahahaha

Planet Y – En Plads I Solen LP

Ach jaaa, damals vor knapp 70 Jahren war die Welt noch in Ordnung. Also nee, war auch damals alles Mist, aber man hat das wenigstens komplett ignoriert.
Anders kann ich es mir jedenfalls nicht erklären, warum man 1956 die ARD Fernsehlotterie mit dem Slogan "Ein Platz an der Sonne" beworben hat. Dem Slogan, der eigentlich mal für die deutsche Außenpolitik (Kolonialismus/Unterwerfung/generelles Arschlochtum) Ende des 19. Jahrhunderts stand.

Aber so kurz nach dem 2. Weltkrieg war das ja eh alles aus der eigenen Historie vergessen. Da nimmt man diesen Spruch aus der schmuddeligen Ecke, pustet einmal den fragwürdigen Staub der Geschichte ab und denkt sich so "Nanu, der ist doch noch gut." Kann man doch einfach für eine "gemeinnützige, soziale Lotterie" nutzen. Haha. Humor muss man haben.

In Dänemark haben die Leute wiederum scheinbar keine allzu schlimme Assoziation wie ich damit. Immerhin nennt die Punk Band Planet Y aus Kopenhagen ihr neues Album so. Vielleicht war ihnen der Titel für ihre letzte Single einfach ein bisschen zu düster (Kniven For Struben – "Messer für den Hals") und sie möchten jetzt ein paar dänische Hippies ansprechen? Ach, scheiß egal.
Guter, eingängiger weil melodiöser Punk Rock aus Skandinavien mit weiblichem Gesang geht bei mir ja eh immer. Und da machen Planet Y keine Ausnahme. Tolle Platte. Kommt im Spätsommer bei Adult Crash Records heraus, aber man kann das komplette Ding jetzt schon für Nix Komma Bisschen bei Bandcamp digital erwerben.

Wusstet ihr eigentlich, dass Teile Samoas mal zu Deutschland gehört haben, weil die USA, Großbritannien und Deutschland das einfach mal so entschieden haben? Wenn das Bestand gehabt hätte, würde die nach den Einwohnern benannte Band dann heute "Sauer(kraut) Samoaner" heißen? Alberne Scheiße.

Sommer? Was fürn Sommer?

Urlaub? Was fürn Urlaub?

Las Ratapunks – Fracaso, Año De La Rata 7″

Neue Single von den Punker Ratten aus Peru, die ja eigentlich letztes Jahr in Europa auf Tour gehen wollten, aber da war dann irgendwas dazwischen gekommen. Jetzt kommt zumindest mal eine 7″ bei dem sympathischen Londoner Label No Front Teeth in Europa an und das ist ja auch schon was. Ein bisschen blöd, dass inzwischen das "Año" der Ratte schon vorbei ist und nun der Ochse in China regiert. Egal, dieser Riot Grrrl Kram von Las Ratapunks ist ziemlich zeitlos und geht immer!

BIB – The Healing Room

Ein neuer Song von BIB aus Omaha. Der ist eigentlich auf der Compilation America’s Hardcore Volume 5 von Triple B Records erschienen, aber ich pick den mal hier raus, weil mir diese geniale Mischung von Punkrock und Hardcore der Band gefehlt hat und ich nicht so eine schlechte Laune hab, dass ich jetzt 39 (!) Songs lang durchgeprügelt werden muss. Gewohnt souveräner Hardcore Punk mit wütender Stimme, Breakdowns, einem fiesen Riff und jeder Menge stagediving ohne Bühne.

School Drugs – Visitation 7″

Freunde mit neuer Musik sind die besten Freunde. Danke, Oli! Hier kommt eine neue Single von den Punk Rockern School Drugs aus New Jersey, die auch ganz gerne mal Skateboard fahren und Metalgitarren in die Hardcore Schublade schmuggeln. Coole Mischung. Jaja, nichts Neues, aber sehr gut umgesetzt. Eigentlich ist diese Single der erste von vier Teilen ihres neuen Albums (Funeral Arrangements), das dann wohl komplett auf Singles erscheinen wird? Hm, gab es da nicht neulich ne andere Band aus New Jersey, die das auch gemacht haben? Huhu, Night Birds 🙂

Mirrored Hell – S/T CS

Demo eines Post Punk Projekts mit Leuten von Crisis Actors, Sisters of Shaddowe und Loretta. Richtig, die kommen aus Boston. Auch richtig, das klingt ja voll toll und zeitgemäß anachronistisch. Hall auf der Gitarre, Hall auf der Snare, tolle Stimme (mit Hall), toller Joy Division Bass (jaja). Summasummarum also ein guter Tag in der Hölle. Hier erst einmal nur 2 Stücke vom bald erscheinenden 4-Song-Demo-Tape der Band. Mirrored Hell…kommt auf den Merkzettel.

Don’t Worry – Sideways Rain CS

Musste heute mit Erschrecken zur Kenntnis nehmen, dass ich in den nächsten 4 Wochen 4 Arzttermine bei unterschiedlichen Spezialisten habe und fühle mich alt. Denn krank bin ich eigentlich gar nicht, das sind halt die Konsequenzen, wenn man seinen Körper ein paar Jahre auf Dispo laufen lässt und nun die Raten nicht mehr zahlen kann. Pillen her!

Vielleicht mehr Drogen und dann einfach Don’t Worry, wie die Band aus Essex in the UK? Hm, ist ein Versuch wert. Soundtrack passt. Und bis die komplette Kassette in zwei Wochen dann bei Specialist Subject erscheint, sieht die Welt wieder viel bunter aus. LSD, ihr wisst schon.

LYSOL – Soup For My Family LP

Nachdem die Punk Rock, Hardcore & Garage Enthusiasten aus Seattle so ziemlich jedes coole Label aus ihrer Nachbarschaft und der Peripherie Nordamerikas (Total Punk, Deranged, Neck Chop, Tape Appeal, Perennial) ausprobiert haben, sind LYSOL mit dem Album Nummer 2 nun bei Feel It Records gelandet. Glückwunsch!

Keine Ahnung, was man mit dieser sinnlosen Info anfangen soll, aber ich wollte nicht über das hässliche Cover sprechen.

Wer hat Bock auf ein bisschen Hardcore Spritzerle im Garage Punk Apfelmus? LYSOL matschen hier auf jeden Fall recht energisch in dem Brei der diversen Subgenres herum und vermitteln den harten Eindruck, dass sie live ne ziemliche Granate sind. Da würde man bestimmt verbotenerweise ganz schön dolle mit seinem Stuhl kippeln.

Ist bereits vor ein paar Tagen erschienen und gab es damals noch im limitierten und normalen Vinyl. Jetzt auf jeden Fall noch digital. Geiler Scheiß aus Seattle, Washington!

LYSOL, das wissen vielleicht ein paar Leute nicht, ist in den USA das Äquivalent bei Desinfektionsmitteln zu "unserem" Tempo bei Schnupfen oder Tesafilm bei Klebestreifen…Ja, stimmt, ich wollte einfach nicht das Cover thematisieren ¯\_(ツ)_/¯

Hold Down The Ocean – Sidereal Year LP

Hey, ganz schnell nur mal eben der Tipp für alle, die wie ich noch einen großen Klumpen Haschisch aus dem Vormonat aufessen müssen und dazu die angebrochene 5-Liter Vorteilspackung Rotwein vernichten wollen, bevor der "Pfleger" mit Nachschub kommt. Ich krieg das alles auf Rezept!

Hold Down The Ocean. Was für ein bekloppter Bandname. Ich dachte die ganze Zeit, der Albumtitel wäre der Name der Band. Aber den versteh ich genauso wenig. Wie gesagt, muss erst mithilfe von meiner "Medizin" den transzsendzta Gemütszustand erreichen, damit mir das alles egal ist und die Musik so wirkt, als sei es tatsächlich Punk, wie Head 2 Wall Records behaupten. Vielleicht in Ohio, ihr Ottos. Hier nennt man sowas StonedStoneramStonedsten.

Bachelor Records Quartett

Wie das im Rock n' Roll so üblich ist, teilen wir hier heute alles in vier Teile. Der Bass hat vier Saiten, die Gitarre auch (scheiß auf Hering essen), das Schlagzeug tuckert im 4/4 Traktor nebenher und mehr als 4 Töne brauchen die Sänger:innen auch nicht bei ihren Melodien zu treffen. Hauptsache, es rockt, wie man früher gesagt hat.
Daher hier nun viermal ein Rundumschlag aus dem Hause Bachelor Records, viel mehr Rock n' Roll geht ja derzeit auch nicht, ne?

Rolltreppe – S/T LP

Erinnert man sich vielleicht noch dran, diese Rolltreppe hatte ich mal ganz gut auf Kassette gefunden. Und jetzt kann man das endlich auf Vinyl kaufen – und hören auch! Nobel! Wenn Ihr zu faul zum Treppensteigen seid oder einfach nur gut zu Post Punk mit deutschem Gesang tanzen könnt, dann solltet ihr das hier mit zum DJ-Abend in eurer lokalen Diskothek bringen! Vienna calling!

Various Artists – Be Gay, Do Crime LP

Es gibt 18 gute Gründe, um diese Compilation von Girlsville aus Portland in der Vinylfassung von Bachelor zu kaufen. Neue und/oder exklusive Stücke von solch großartigen Künstlern wie Osees, Stiff Love, Andrew Anderson oder Germ House (2x) zu denen man ganz furchtbar gut Ahoibrause und Wackelpudding mit Wodka mischen kann, um dann die WG Party mit der Platte bei voller Lautstärke zu beschallen. Toller Mix aus Rock und Punk und Roll. Der Erlös der Platte geht an Prism Health – also 19 gute Gründe.

Chaos – Day Doult / Get Out Of My Pocket 7″

Damals, in den Siebzigern, da war das alles noch leicht. Bands konnten sich einfach "Chaos" nennen und schockierten damit bereits die wildblumenbeschürzten Hausfrauen und dickbäuchigen Halbglatzenträger der Region Voralberg im beschaulichen Österreich. Hey, die 4 Jungs haben so guten Punk Rock der ersten Stunde gemacht, die waren sogar in der angrenzenden Schweizer Szene involviert. Schön, dass man sich jetzt die zwei Songs von der Split Maxi Single mit The Sick auf Vinyl leisten kann! Zeitreise gefällig? Ach nee, so klingen ja die Hälfte der heutigen Bands auch. Ha!

The Whiffs – Another Whiff LP

Die LP gibt es jetzt auch in Europa wieder zu kaufen (ohne Fake Aufkleber). Alles andere hab ich dazu schon gesagt, aber ich wollte das hier noch unbedingt reindrücken, weil. Gute Platte 🙂

Horrible Girl And The Hot Mess – Friends EP CS

Na, vermisst hier jemand die 90er und den Sound von schrammeligen Gitarren aus dem Autoradio bei offenem Fenster auf dem Weg zum Meer?
Ich auch.

Und Horrible Girl and the hot Mess sowieso, die bedienen sich ja hier auf ihrer EP schließlich an den ganzen Highlights aus dem musikalischen Eintopf von 90er Jahre Grunge, Pop Punk und MTV, als das alles noch keine Schimpfwörter waren.

Sehr poppiger und verspielter Punk Rock mit tollem Gesang von dem horrible Girl, während der/die/das hot Mess im Hintergrund ihr Bestes gibt, nicht mehr als 3 Akkorde und 4 Viertel im Takt runterzukloppen. Zwischendurch ein bisschen Gitarren- und Simmbandgedudel, ein bisschen Chor, ein bisschen mehrstimmig und Tempo drosseln und fertig ist die Eistüte.
Wenn man morgens schon mit Weltekel und Selbsthass aufwacht, kann man sich schnell zu den 4 Songs hangeln, einen Erdbeer-Shake kippen und sich anschließend zumindest der Illusion von einer glücklichen und unbeschwerten Zeit hingeben.

Zucker aus Greenville in South Carolina. Erschienen heute bei Fire Hazard Records auf Kassette und digital. OK!

Kauft das. 100% der Einnahmen gehen an Tranzmission Prison Project.