Old Moon – Under All Skies CS

Schaut mal raus. Es ist die sogenannte Übergangszeit angebrochen. Sonne scheint, aber es ist kalt. Jacke? Pulli reicht? Wird es regnen, oh Mist, Chucks angezogen. Kalte Füße, Schnupfen, Tod.
Die Leichtigkeit des Sommers wird langsam durch einen grauen Schleier des Herbstes erstickt und damit einhergehend wird die musikalische Untermalung von leicht zu OH MEIN GOTT, WAS BIN ICH DEPREMIERT wechseln. Hier ein ganz guter Vorgeschmack.

Tom Weir, alias Old Moon, hat ein paar Popsongs aufgenommen, die mit viel Melancholie und Indiefusel gespickt sind und daher irgendwie in den kommenden Blätter-Regen-Matsch auf den leeren Straßen passen. Hör ich jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit – das motiviert ungemein, schnell wieder nach Hause zu laufen und unter die Decke zu kriechen. Top.

Die 6 Songs könnt ihr entweder digital genießen oder auf Kassette bei Relief Map Records kaufen. Und dann genießen.

The Vovos / Billiam – Vampire Club 7″

Seid ihr auch so müde? Ich kann mich kaum aufraffen, hier mal ein paar Sätze reinzutippen, dabei gibt es soooo viele tolle Sachen, die man hören kann. Und das meiste ist sogar Musik. Hier, die Split Single von The Vovos und Billiam aus Australien zum Beispiel. Garage Punk Synth irgendwas. Das ist doch gut. So gut, dass man 150 Stück davon gepresst hat. Schnell, los, sind fast alle weg.

Wusstet Ihr, dass die Vampir-Fledermaus ihren Kumpels was von ihrem "Futter" abgibt, wenn die den ganzen Tag nur herumgehangen haben, anstatt auf die Jagd zu gehen? Das einzige altruistische Säugetier!

Verschiedene Künstler (nein, nicht tote Musiker)

Warum finde ich einen Tag, nachdem ich davon gelesen habe, dass diese Viecher sich nun auch in unseren Breitengraden breit machen, eine Nosferatu Spinne im Schlafzimmer? Ist das irgendwie ne Kampagne, um die Glaubwürdigkeit der deutschen Presselandschaft aufzuwerten? Muss da ein armer Praktikant oder eine Praktikantin heimlich mit einem Sack Spinnen durch das Land ziehen und diese hässlichen Dinger wahllos durch offene Fenster schmeißen?
Scheiß Klimawandel – der Struggle is real. Bald hab ich hier Bulldoggenameisen und Todesottern in der Küche. Wir werden alle sterben.
Naja. Hauptsache, dabei läuft Musik.

Margarita Quebrada – Azul

Poppig Peppiger Synthie Pop ohne viel Punk, aber immer noch sehr schön, um sein Schulspanisch wieder aufzufrischen und ähnlich wie damals nichts zu verstehen, sobald ein Muttersprachler seinen Mund aufmacht. Top. Aber Musik ist ja zum Glück international und unterliegt keiner sprachlichen Grenze. Top. Azul kannte ich bislang nur als eines der langweiligsten Spiele des Jahres überhaupt. OK.

Candy Apple – World For Sale 7″

Weckt mal David Bowie, wir haben den Mann gefunden, der die Welt nun anscheinend im gebrauchten Zustand weiterverkaufen will. Es muss einer der drei Typen sein, die bei Candy Apple diesen wahnsinnigen Hardcore Punk zelebrieren. Von der neuen Single bei Convulse Records kann man schon mal diesen Song hören und der ist sehr gut. Limitierte Single längst ausverkauft – ich bin zu spät, Freunde. Erscheint Ende September. Jahrmarkt oder Hüsker Dü Fans?

Churchgoers – Demo CS

Absolut genialer Old School Hardcore aus London, der naturgemäß nichts Neues bietet, was nicht in den 80ern bereits gespielt/erzählt wurde. Aber dafür haben wir hier 7 moderne Adaptionen eines Genres, das schon immer für ein lachendes und ein blaues Auge gesorgt hat. Natürlich bei Static Shock. (Betonung bei "modern" im übrigen auf der zweiten Silbe :-))

Mvll Crimes – You Emburruss Me 12″

"Everybody’s wrong, I just haven’t told 'em yet." Story of my Life, haha. Sichere Sache, die Investition in die neue EP der kanadischen Londoner von Mvll Crimes. Ihr wisst, die mit der lustigen Schreibweise und den gruseligen Covern und dem eingängigen Hardcore/Punk Rock, der verdientermaßen nun eine Vinylveröffentlichung bei Cursed Blessing Records erhalten hat. Cool.

Mugger – Demo CS

Hardcore mit Handschuhen. Mugger aus Austin haben ihr Demo bereits im Juni veröffentlicht, aber irgendwie ging das bei mir unter. Zum Glück haben sich die 8 Songs aus dem Sumpf des Vergessens befreien können und sind mit aller Kraft an die Oberfläche des Bewusstsein gestoßen. Baller Baller Melodie Metalriff Mega Stimme toll.

Green/Blue – Worry / Gimme Hell 7″

Zwei neue Stücke von Green/Blue sind immer eine willkommene Ablenkung von äh, allem eigentlich. Die Songs stehen dem wunderbaren Album in nichts nach und bestechen durch die minimalistische Instrumentierung von Bass, Gitarre, Schlagzeug und zwei Stimmen. Oh, das ist ja ein Orchester. OK, es sind einfach gute Melodien. Kein Wunder (Ex-Blind Shake und Ex-Soviettes zusammen ergibt eben schmackhaften Post Punk Zucker).

Rchrd Prkr -It’s Getting Worse: Definite Edition CS

Hm, schwierig. Das Ding ist eigentlich von 2015 und wird hier gerade noch einmal neu aufgelegt. Es ist irgendwie Emo Punk Rock und Indie und das machen die 5 Jungs aus Pittsburgh auch wirklich gut, aber warum eigentlich nix Neues, hm? Naja, vielleicht liegt es ja am Namen. Richard Parker, der Vater von Peter Parker, der ja eigentlich bei einem Flugzeugabsturz gestorben ist, aber dem dann einfach mal von den Marvel Leuten Jahre später neues Leben eingehaucht wurde. Ja, sicher, das wirds sein!

Sugar – Sugar II LP

Bei dem zweiten Album der Berliner Sugar ist es schwer, es nicht sofort ins Herz zu schließen. Also wenn man Garage Punk mag und ein Faible für den frühen Kram à la Stooges und den aktuellen Kram aus Australien à la Stiff Richards und Kollegen hat, sollte man sich hier wunderbar aufgehoben fühlen. Obwohl die Band ganz wunderbar auf der Hedi Get Lost Bootsfahrt funktioniert hat, plätschert hier nix vor sich hin. Das ist Rock’n’Roll aus der Punkmaschine für 25 Minuten Tanzen unter der Bierdusche. Alien Snatch, natürlich.

Hammered Hulls – Careening

Ein Song von dem bald erscheinenden Album der Washington D.C. Helden von Hammered Hulls, die sich ihren Ruhm in Bands wie Ted Leo/Pharmacists, Ex Hex, Autoclave, Chain and the Gang, The Make-up, Faith und Ignition erspielt haben und natürlich alle ihr Hand- und Mundwerk verstehen. Es klingt bei dem ersten Ton bereits nach einer D.C. Platte von Dischord. Es klingt nach Inner Ear Studio und nach Don Zientara – vielleicht die letzten Aufnahmen aus dem legendaären Studio..? Freu ich mich drauf!

Long Knife – Curb Stomp Earth LP

Die Band aus Portland, die seit knapp zehn Jahren den Sound von Poison Idea imitiert und damit zwei sehr gute Platten abgeliefert hat, möchte nicht mehr mit Poison Idea verglichen werden.
Nun kommt das dritte Album bei Beach Impediment raus und klingt nach einer sehr guten Poison Idea Platte, wenn die Kings of Punk heute noch musizieren würden.

Vielleicht mangelt es mir auch einfach an vergleichbaren Bands im Hinterkopf, ich hab da neulich aufgeräumt und Platz geschaffen für Paw Patrol. Denn ähnlich wie Long Knife gehe ich mit den Zeiten.

Man hört hier und da kaputte Metal Riffs, ne Trompete (?) und ein bisschen Orgel. Insgesamt wird hier einfach hardcore abgefeiert und es macht sehr viel Spaß, dem bunten Treiben über 13 Songs zu lauschen. Das passt ganz hervorragend zu einer Schmökerstunde der Jerry A Bücher, haha – nur Spaß.

Long Knife haben ein eigenständiges, erwachsenes Hardcore Punk Album abgeliefert. Gab es limitiert in türkis (igitt), jetzt noch auf schwarz (yeah).

Ich frage mich, ob sich die Band nach der Bezeichnung "Langmesser" der indigenen Völker rund um das Ohio Gebiet für die britischen Kolonialisten aufgrund ihrer langen Säbel benannt haben oder nach einem langen Messer aus der Küchenschublade. Ich werd sie fragen.

Dadar – Iron Cage LP

Dadar sind zurück aus der Heilanstalt und haben mit 8 neuen Garage-Synth-Punk Stücken nicht ein einziges Mal ihr beliebtes Motiv "Essen" mit eingebracht, wie sie das noch auf den letzten Releases zu tun pflegten. Die Hungerphase scheint überwunden und es sind Zeiten des Schlemmens angebrochen.

Ich empfehle Euch einen sofortigen Kauf und obendrein beim Hörgenuss dazu einen furchtbar süßen Rotwein und ein Steak well done zu verzehren, damit die Balance zwischen "roh" und "längst drüber" gehalten werden kann. Cheers.
Pardon, Salute!

Wieder bei Goodbye Boozy erschienen und auf 300 Stück limitiert. Sorry wegen des schiefen Bilds mit dem Essen und so. Ich hab Hunger.

Moral Panic – Validation LP

Album Nummer 3 der 3 Garage Hardcore Punk Rocker von Moral Panic aus New York. In den Hochhäuserschluchten der verschmutztesten Stadt Nordamerikas atmet man andere Luft und das macht sich auf Validation bemerkbar.
Gesund klingt das nicht, das ist dreckiger Garage Hardcore wie ihn auch P.R.O.B.L.E.M.S. zu ihren besten Zeiten gespielt haben. Wenn man bei den Jungs im Proberaum ne Packung Kippen raucht, ist das direkt ein Luftkurort. Erscheint bei Alien Snatch Records und von den LPs gibts weniger als 150 Stück, weil die andere Hälfte bei den Reptilien Leuten in den USA herumliegen.

Passt ganz wunderbar zu Wurst, Bier und Marlboro, wenn man über 40 Jahre ist. Generation Z muss vapen und Energykram aus Dosen trinken, ist halt nicht so RocknRoll, aber was weiß ich schon.

Tooth Paint – Digital Sex CS

Hier, der eine Typ von L‘Appel Du Vide hat vor 2 Jahren eine ziemlich gute Elektro/Synth Punk EP eingespielt und dann auf einer sehr limitierten 10″ verkauft. Tooth Paint nennt sich der Mensch und Digital Sex nannte er die Platte. Darauf enthalten sind 5 tolle Songs, zu denen man ganz fantastisch S-Bahn-Surfen oder Joggen oder auf der Straße fegen/tanzen kann. Was man halt so mit einem Walkman macht, weil, das ist ja jetzt ne Kassette, die bei It’s Eleven erscheinen wird. Am Donnerstag.

Kaufts Euch. Ist sehr gut. Geht ab.

Was ist das eigentlich, digitaler Sex? Und ist der besser als der analoge mit Körpern und so? Ist das so wie bei Demolition Man? Dann will ich damit nix zu tun haben.

Skinman – S/T Demo

Hattiesburg, Mississippi liefert mal wieder ab. Ein tolles Hardcore Punk Demo von Skinman, das bei 11 PM Records erschienen ist und bei dem das Tempo etwas runtergeschraubt wurde. Zwischendurch drehen sie mal ein bisschen durch und dreschen/preschen nach vorne, doch die Grundstimmung dümpelt irgendwo im midtempo Bereich der Zerstörungswut herum.

Großartige Stimme, großartige Riffs und großartige Break Downs, die zum Nasenbluten einladen.
Kann man so machen.

Mögt Ihr MSPAINT (die Band) oder Pleather (Video)? Ich kann zwar keine Schnittmenge entdecken, aber hier sind Leute von denen mit dabei. Gut zu wissen.

The Tacks – Fantasy

Die erste Single von dem bald erscheinenden Album der Tacks aus Neuseeland ist da. Fantasy!

Klingt wie Dark Punk und zum Glück auch wie die Sachen, die sie zuvor schon veröffentlicht haben. Toll. LP kommt im Oktober bei Rockstar Records und ist daher nicht schweineteuer für uns Mitteleuropäer. Toll.

Fun Fact: das Cover ist eine alte Zeichnung des Großvaters vom Gitarristen Luke. Toll! Also das Bild ist gezeichnet vom Opa von Luke. Das Motiv zeigt weder den einen noch den anderen. Puh, Deutsch ist schwierig.

Not The Ones – All Cut Up LP

Alle 7 Jahre hab ich mal Lust, Street Punk zu hören. Entweder, weil ich vorher zu viel Post Hardcore/Kopfmusik gehört hab und alles zu verschraubt in den Ohren ist, da braucht man etwas seichte Kost, um das aufzulockern. Oder weil ich einen kräftigen Schlag auf den Kopf bekommen hab. Heute trifft beides zu.

Dann haben also die (Ost-)Berliner Not The Ones das Glück oder das Pech, heute ihr Album hier wiederzufinden. Kommt bei Wanda Records raus und enthält neben 10 eigenen Kompositionen auch zwei Coversongs – die haben sich echt an Ton Steine Scherben heran getraut, huiuiui.

Das Album klingt wie die letzten warmen Sonnenstrahlen des Septembers, die in den grauen Straßen (Ost-)Berlins den bröckelnden Asphalt erwärmen und dem Hund des Punkers aus der Gosse in der Nase kitzeln.