Salad Days in Deutschland

Ihr habt sicherlich schon mitbekommen, dass die Dokumentation über die Hardcore und Punk Szene in Washington D.C. der 80er Jahre seit ein paar Wochen offiziell erschienen ist. Wenn nicht, dann wisst Ihr ja jetzt bescheid. In den USA tingeln die Macher der Doku ‚Salad Days: The DC Punk Revolution‚ fleißig von Staat zu Staat und von Kino zu Kino und spielen da Ihr Ergebnis aus langjähriger Recherche und Interviews vor. Ich glaube, ich hatte das bereits in unserem letzten Podcast erwähnt, dass die bestimmt auch irgendwann nach Deutschland kommen und dann hier kleine Kinos oder andere Veranstaltungsörtlichkeiten bereisen werden. Und jetzt sind tatsächlich die Daten für die Europa Tour veröffentlicht. Falls Euch sowas interessiert, solltet Ihr Euch schnell Karten besorgen, denn anscheinend wollen das sehr viele Menschen sehen, wie Ian Mackay zum 1000. Mal interviewt wird. Haha, sorry.

Auch dabei sind Brian Baker, Dave Grohl und viele andere, die man evtl. noch nicht so oft vor der Kamera gesehen hat. Hier einer der Trailer, nach dem Sprung die Daten.

Weiterlesen

Minor Threat T-Shirts!

Dischord Records verkauft keinen Merchandise. Keine T-Shirts, keine Caps, keine kurzen Hosen oder Hoodies. Noch nie. Trotzdem laufen viele Menschen mir einem Minor Threat oder Rites of Spring T-Shirt herum. Ich hatte mir mal vor 15 Jahren ein Fugazi T-Shirt gekauft (This is not a Fugazi Shirt) und lief gerne damit rum. Aber wie ist das möglich, wenn es offiziell derlei Sachen gar nicht gibt?

Bootleg! Natürlich stellt irgendjemand so einen Kram her, wenn der Bedarf da ist. Marktwirtschaft und so. Einerseits scheiss egal, andererseits ein bisschen blöd, wenn die Bands nichts davon haben, oder?

Jetzt kann man auf jeden Fall mit gutem Gewissen seine Vorliebe für die Hardcore Band aus Washington D.C. zur Schau stellen. Ganz offiziell hat Urban Outfitters die Lizenz von Ian MacKaye erhalten, Minor Threat-Shirts für 28$ zu verkaufen. Haha. 28$! Das Wahsington City Paper hat den Labelchef dazu befragt und Ian gibt sich relativ gelassen.

Do I think it’s absurd? Yes, I certainly do, Motherfuckers pay $28, that’s what they wanna pay for their shirts.

Außerdem gibt er an, dass eben diese große Anzahl an Bootlegs der eigentliche Grund für die Lizenzierung war. Mann Mann! Ganz nebenbei, Urban Outfitters ist nicht gerade politisch korrekt, was die Herstellung der verkauften Ware angeht, aber wenn schon scheisse, dann auch richtig.