Back to 1996!

Ich hab ja so meine Probleme mit der Logik von Zeitreisen. Zum Beispiel bei Terminator.

Also wenn John Connor seinen besten Freund Kyle in die Vergangenheit schickt, um seine Mutter (Sarah Connor) vor dem bösen Terminator zu beschützen und Kyle dann beim Ausüben dieser Tätigkeit beiläufig Sara Connor schwängert und dann stirbt, dann hat der Sohn seinen Vater zum Schutz seiner Mutter geschickt, wobei der Vater eigentlich schon lange tot ist. Hm.

Egal, ich wollte auch nur darauf hinweisen, dass ich morgen eine musikalische Zeitreise unternehmen und im Hochschulradio Aachen für ne Stunde ausschließlich Musik aus dem Jahr 1996 auflegen werde. Zu ein paar Liedern werde ich auch höchst interessante Details aus meiner wilden Jugend preisgeben.Thomas war so nett und leichtsinnig, mich für seine Sendung Jahresringe einzuladen und wie könnte ich das ausschlagen.

Falls Ihr also wissen wollt, was 1996 neben Spice Girls, Backstreet Boys und den Fugees noch hörenswert war, dann könnt Ihr den Mitschnitt vom 21.07. jetzt hier hören.

2 Gedanken zu “Back to 1996!

  1. Moooment…da muss ich – als großer Terminator (2)-Fan und Möchtegern-Filmexperte – mich mal kurz einschalten:
    wohl noch nie zurück in die zukunft 2 gesehen? (doch, hast du, ich weiss)
    zur erinnerung: da erklärt doc brown anschaulich, wie aus der gegenwart aus sicht der protagonisten ein zeitstrahl abweicht und zu einer veränderten zukunft führt (hab leider keinen passenden link gefunden). genau das passiert in t2: der vater stirbt, was aber eine folge dessen ist, dass er überhaupt zurück geschickt wird, womit die vergangenheit verändert wird. was ich hingegen nicht verstehe, ist, wenn john überhaupt erst durch das zurückschicken gezeugt wird, wie kann es ihn in der unveränderten zukunft dann schon geben?
    als beiläufige schwängerung würde ich das übrigens auch nicht bezeichnen, kyle fährt ja wohl schon seit längerem auf die alte ab, was wiederum ein schales licht auf die freundschaft der beiden wirft, oder wie fändest du es, wenn ich total scharf auf deine mama wär? 😉 gibts schon nen passenden song? „hey my friend, I wanna do your mom and be your daddy“ lalala
    eins noch: der terminator ist nicht „per se“ böse, man hat ihn nur so programmiert. ein schicksal, das er mit vielen weiteren vom menschen künstlich erschaffenen „wesen“ teilen muss; hierzu möchte ich jessica rabbitt zitieren:“ich bin nicht schlecht, man hat mich nur so gezeichnet.“ und DAZU hab ich den Link: https://www.youtube.com/watch?v=XAnNvnViJpo
    So, das war es voerst. Sorry, zuviel und zu starker Kaffee 🙂

    • Da sprichst Du im Endeffekt das Problem an, das ich meinte. Dass ich nicht verstehe, wie diese Todesfälle und Geburten zusammenpassen. Aber egal. Hättest Du im übrigen die Sendung gehört, wäre Dir vielleicht ein annähernd passender Song eingefallen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.