Highway Cross!

Da passt man mal ne kurze Zeit nicht auf und liest nicht alle 32643 Blogs über Musik und schon hat man ne tolle Band verpasst. So ist das im Leben, ne? Haben ja schon unsere englischen Gasteltern damals immer gesagt: You snooze – you lose!
Naja, das ist ja kein Wettbewerb hier und dass ich hin und wieder auch mal Bands vorstelle, die grad nicht ihre erste Single rausbringen, ist ja auch kein Geheimnis. Also bitte.

Die Rede ist von Highway Cross. Auch so ne Band, bei der man aufgrund ihres Namens lustige Ergebnisse bei einer Websuche erhält. Manche Menschen scheinen echt fasziniert von Autobahnkreuzen zu sein, falls das überhaupt die korrekte Übersetzung ist. Auf jeden Fall sind manche Bandnamen heute wohl so vielsagend und bedeutungsschwanger wie diese Portion Schweinewürfel. Man braucht halt einen Namen. Fertig. Wo war ich?

Ach ja, Highway Cross kommen aus Arlinton, Virginia und machen schon seit ca. 3 Jahren krachigen Punk Rock mit ner fetten Prise Melodie und einem Schuss Cloak/Dagger und ner Prise Haram.  Das sollte auch nicht weiter verwunderlich sein, denn die Band setzt sich zum Teil aus Leuten dieser beiden recht unterschiedlichen Gruppen zusammen. Und dann kommt da eben sowas bei raus.

Ziemlich gut, ne? Ihre erste Single haben die 4 Jungs im Jahr 2011 selbst veröffentlicht und dann anscheinend ihre Liebe für das kleine Medium entdeckt, denn im letzten Jahr kam dann bereits die zweite 7″ bei Toxic Pop Records raus und man konnte da schon hören, dass sich die Band in kleinen Schritten Richtung Drive like Jehu und den Obits nähert.

Und jetzt kommt also die dritte Single via Cricket Cemetery. Und es geht so gut weiter wie bisher. Die Band mag ich. Könnt Ihr mir zu Weihnachten schenken. Also Tonträger von denen, meine ich.

Als Bonus gibts noch ein Video von dem Song ‚Open Eyes‘ der aktuellen Single oben drauf. Ob die Leute von der Band wirklich so hässlich sind, dass man deren Gesichter nicht (ganz) zeigen kann? Hm.