Teenage Burritos – Something to cry about LP

Teenage Burritos kommen aus San Diego im sonnigen Kalifornien und klingen ungefähr auch so. Also nach jugendlichem Garage-Frohsinn, der teilweise in wilden Punk ausufert und übersteuerte Gitarren mit einem Surf-Einschlag in einer Teigrolle aus kreativer Dissonanz. Schon ziemlich cool.
Das männlich/weibliche Quartett hat sich bereits vor knapp 6 Jahren gegründet und bislang ein Tape bei Burger Records und eine 7″ bei Volar veröffentlicht. Konsequenterweise ist das neue Album jetzt bei beiden Labels gemeinsam erschienen.
Und ganz ehrlich, beim ersten Durchhören könnte man denken, es handelt sich hier um einen Sampler mit verschiedenen Garage, Punk und Surf Bands aus der Region. Mal quietscht es vergnügt verzerrt in hohem Tempo, mal ertönt locker fluffiger Tanzkram und dann kommt auf einmal ein langsames Beatles Cover (oder zumindest stark inspiriert von „Anna – Go to him“, das ja eigentlich auch bloß ein Cover war, aber das führt jetzt zu weit), nur, um daran anschließend auch mal Off-Beat und Synthesizer in den Mix der LP einzubauen. Find ich super.

Also lasst Euch von dem ersten Song nicht abschrecken. Oder freut euch nicht zu früh – je nachdem…