Tokyo Lungs – Soul Music 12″

Uffta. Ta. Ufftatatatatatatata. Endlich Hardcore. Guten Morgen!

Wie bekommen die Kerle von Tokyo Lungs aus England eigentlich so viel Melodie und Harmonie in durchschnittlich 45 Sekunden Geballer reingerollt? Ich werde es nie verstehen, warum ich so etwas hier total super finde und dahingegen den meisten „modernen“ d-beat Hardcore ziemlich langweilig.
Vielleicht ist es ja tatsächlich einfach die „Soul Music“, die in Songs wie „Lockdown“ oder „On Fumes“ zum Tragen kommt und neben dem aggressiven Gedresche eben auch das gewisse Etwas mit in das Hardcore-Müsli streut, das aus ordinären Haferflocken ein leckeres Frühstück macht, ohne dabei plump einfach nur Sultaninen reinzuschmeißen. Bananenchips? Milch?

Keine Ahnung – aber wenn ihr gerade keine Zeit habt, dann hört doch mal hier rein.

Nach der hochgelobten Single nun also das Debüt auf 12″ bei Kibou Records, obwohl es bei 19 Minuten fast auch noch eine weitere 7″ getan hätte. Egal. Kann man in Deutschland bei Amok Records bestellen.
Geiler Scheiß!

Wahrscheinlich müsste sich die Band bei weniger Melodie und noch mehr Kratzen im Sound einen anderen Namen geben. Mir fällt da analog zu Tokyo Lungs spontan sowas wie Oststadt Augen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.