Manikins – Bad Times LP

Manikins leben! Eine Nachricht, die zu verunsichern wüsste, wenn es sich nicht um eine Band, sondern um die Plastik-Dinger handeln würde. Aber hier geht es um die Band. Puh.
Ihr wisst schon, die Punk Rocker aus Nyköping, nicht die Power Popper aus Perth (ich hab tatsächlich mal auf Ebay eine Manikins LP ersteigert in der Hoffnung, Nachschub von den Schweden zu bekommen, dann aber feststellen müssen, dass es sich um die anderen Jungs aus Australien handelte…war vor Discogs und so).

Nach 10 Jahren Abstinenz (!) haben die 4 Schweden nun beschlossen, dass ein Leben ohne aktive Musikerkarriere auch langweilig ist, die Kinder nun groß genug sind und dass Bier auf Tour besser schmeckt als daheim.
Dann also flux die Instrumente aus dem Keller holen und von den Kindern abstauben lassen, die Jeans- und/oder Lederjacke vom Dachboden entmotten und vielleicht noch einmal zum Friseur, bevor es in den Proberaum geht.

Das Ergebnis dieser Arbeit kann man in Auszügen schon jetzt einmal hören, das Gesamtkunstwerk erscheint Mitte Oktober. Gute 3 Songs, die deutlich zeigen, dass Manikins noch Manikins sind und nicht etwa Manikins und somit nichts an dem poppigen Punk Rock der vergangenen Tage vermissen lassen, für den sie zurecht abgefeiert wurden. Ist doch schön, wenn Bands zuverlässig das abliefern, wofür sie bekannt sind und auch nach einer zehnjährigen Pause noch in der Lage zu sein scheinen, ihr Potenzial abzurufen.
Coole Sache. Trotzdem wurde erst mal nur eine kleine Auflage gepresst von 500 LPs, davon 100 in Blau. Die limitierte Version ist in den USA (FDH Records & Resurrection Records) bereits ausverkauft – dann also schnell bei NFT in England oder bei Secret Identity (Deutschland) bestellen!

Ich freu mich auf die restlichen 9 Lieder – endlich mal wieder ein Album, das auch von der Spielzeit die Bezeichnung verdient. So, und jetzt träume ich von Erste-Hilfe-Puppen, die sich an mir wegen der 12 gebrochenen Rippen rächen wollen. Gute Nacht.

Westkust – S/T LP

Ich hab mir nie sonderlich Gedanken zu den Bezeichnungen von verschiedenen Musikgenres gemacht, sondern die einfach immer so angenommen und in meinen Wortschatz eingebaut.
Das verhält sich bei mir ähnlich wie bei Markennamen à la Miracle Whip, Pedigree Pal oder Sunkist, die ich früher einfach als Eigennamen verstanden und dann ebenso im Sprachgebrauch verwendet hab, ohne zu merken, dass es eigentlich englische Begriffe sind. Noch schlimmer: BiFi, ein Produkt, das zwar lautmalerisch an das englische Wort für Rindfleisch erinnert, allerdings ausschließlich für den deutschen Markt produziert wird. Die Liste ist lang…

Daran kann man recht schön zeigen, dass dieses Problem der willenlosen Übernahme von irgendwelchen Bezeichnungen an der frühkindlichen Vermittlung von fremdsprachigen Eigennamen liegt, die man einfach nicht hinterfragt. Und diese Angewohnheit habe zumindest ich einfach weitergeführt – siehe Bezeichnung von Musikgenres…
Das ist mir nur gerade eingefallen, als ich gelesen hab, dass Westkust aus Schweden neben Alternative und Post-Punk auch Shoegaze betreiben. Da hab ich mir nie drüber Gedanken gemacht, was dieses Shoegaze eigentlich ist, wahrscheinlich zum Großteil auch deswegen, weil ich es nie mit großem Eifer gehört hab.

Wusstet ihr das denn, dass man diese Musikrichtung so bezeichnet, weil die Musiker klassischerweise mit geneigtem Kopf deppert und bewegungslos auf der Bühne stehen, um verschiedene Effektgeräte ihrer Instrumente bedienen zu können? Klingt logisch, shoegazing. Wusste ich nicht, jetzt finde ich die Bezeichnung aber großartig.
So wie die Band, um die es hier eigentlich gehen sollte, auch. Westkust haben vor kurzem ihr zweites Album herausgebracht und waren auch kürzlich in Deutschland auf Tour, ich komme also mit allem ein bisschen spät. Dennoch: gute Platte, sehr melodisch und shoegazelig shoegazigierend shoegazig. Leider fehlt ein bisschen der abwechselnde Gesang zwischen Mann und Frau, wie es noch auf dem bereits 4 Jahre alten Debut Album praktiziert wurde. Dennoch: gute Platte.

Fun Fact: Wenn man via Bandcamp ein Album in verschiedenen Variationen verkaufen möchte, muss man für jede Version ein eigenes Produkt anbieten. Das kann schnelle unübersichtlich werden, wenn man knapp 30 unterschiedliche Varianten anbietet, puh…Dennoch: gute Platte!

Vånna Inget – Utopi LP

Manchmal ist es auch schön, wenn man sich in dieser hektischen Welt auf Dinge verlassen kann, die sich niemals ändern werden. Die immer so bleiben, wie sie mal waren, ohne dabei langweilig zu werden. Vånna Inget ist so eine Sache.
Seit 3 Alben immer wieder die gleiche Rezeptur. Seit 2011 servieren die 4 Schweden hochmelodischen poppigen Punk Rock mit toller Stimme und einem großartigen Songwriting, wie man es fast nur aus Schweden gewohnt ist.

Wenn in tausend Jahren, nach dem langen Nuklearwinter, nur noch Ratten die Erde bevölkern, dann gibt es im Norden, in der Nähe von Småland, mit Sicherheit ein paar sehr talentierte Nager, die durch poppige Melodien ihre Nagerkameraden zu unterhalten wissen. Das muss da irgendwo im Wasser oder in der Luft verborgen sein; dieses Talent, aus 6 Gitarrensaiten, 4 Basssaiten und 2 Stimmbändern so viele schöne Melodien zu kreieren. Und die Ratten machen das dann sogar ohne Instrumente!

Kürzlich ist Utopi bei Graphals erschienen und bald steht das Ding dann auch bei euch im Plattenladen. Wenn ihr die Platte in bunt haben möchtet, müsst ihr allerdings bei freighttrain bestellen. Ich nehme eine in schwarz und eine in bunt, bitte. Ich muss endlich herausfinden, ob man einen Unterschied hört.

Wenn man sich das Video zu Skuggor ansieht, könnte man meinen, die Apokalypse habe schon stattgefunden. Fröhlich ist anders.