Mein Auto fährt…

Tut Tut. Ich plane einen Roadtrip am Wochenende. Da mach ich mir gerade einen Mix für. So lange man hier noch Autofahren kann und dabei 100 Liter Diesel verbrennen darf, will ich das natürlich jetzt auch ausnutzen. Und wenn 200 km/h mit angezogener Handbremse noch ok geht, bis die scheiß Sommerreifen endlich platt sind und ich den Text von Winnebago Warrior auswendig pfeifen kann, dann bin ich glücklich. Hab ich jedenfalls so im FDP Parteiprogramm gelesen. Oder waren es die Grünen? Hm.
Ein paar aktuelle Vorschläge hätte ich da für mich auf jeden Fall.

Algara – Absortos En El Tedio Eterno

Anarchisten aus Spanien, die ganz wunderbar in diese Zeit passen. Schlecht gelaunter Punk Rock, weil die Welt halt kacke ist. Hin und wieder ein bisschen Synthesizer, verspielte Gitarrenmelodien und Elektro-Drums sichern trotzdem die restliche gute Stimmung und machen das Punk Rock Album zu einer fein gewürfelten Reise durch die letzten 30 Jahre Anarcho Punk. Geiler Scheiß von Algara bei La Vida Es Un Mus.

The Good The Bad The Zugly – Classic Oslo Attitude/I Hate Conversations

Die harten Punk Rocker von The Good The Bad and The Zugly haben eine neue Single rausgebracht, die sich hervorragend für die ersten und die letzten Kilometer des Roadtrips eignen. Pusht, macht gute Laune, strengt nicht zu sehr an. Also alles wie immer bei den Norwegern. Der Wechsel des Sängers hat sich hier kaum bemerkbar gemacht. Wenn Du ein bisschen Koks und Bier in zwei Songs gepresst haben willst…dann hör mal.

Gentleman Jesse – Lose Everything

Ein Appetithappen von Gentleman Jesse zum Happen zwischendurch, wenn man die verdreckte Rastplatztoilette mit 2 Meter Abstand angepinkelt hat und nun etwas essen möchte. Schöner Song, der Lust auf das Album macht, das wohl dann auch bald irgendwann bei Beach Impediment Records erscheinen wird. Passt hier ganz wunderbar zu den 5 Minuten stockendem Verkehr wegen der blöden Baustelle. Man kann das Fenster aufmachen, seine E-Zigarette rausschmeißen und ne Tüte rauchen.

Bone Idl – S/T

Erinnert mich an die 90er. Aber eigentlich erinnert mich alles an die 90er, komisch. Vielleicht hatte da mein Hirn seinen kognitiven Peak erreicht und alles, was danach kam, sind nur blasse Kopien vom bereits Erlebten. Naja. Punk Rock mit Pop machen die Bone Idl auf jeden Fall recht gut und das wundert bei Brassneck Records nun auch nicht wirklich. Wenn man jetzt noch nicht sein Ziel erreicht hat, ist man zu langsam gefahren und muss wieder von vorne anfangen.
Cheers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.