Dackelblut – 25 Jahre "Schützen und Fördern"

Vor 25 Jahren war ich knietief im Hardcore und Emo aus den USA versunken und fand so ziemlich alles andere an Neuerscheinungen mindestens kacke bis langweilig und uninteressant. Das liegt zum Einen natürlich am zarten Alter, in dem ich damals war, aber zum Anderen war auch alles andere kacke.

Punk Rock war schon ein paar Jahre kommerziell erfolgreich, die Musikindustrie hatte sich Green Day, the Offspring, ALL, Jawbox, Bad Religion und zahlreiche andere Bands geschnappt und ich hatte keinerlei Interesse an deren Musik.
Deutsche Bands waren alle irgendwie doof, weil Deutschpunk mit Ausnahmen schon immer ein bisschen zu dumpf und peinlich war. An deutschem Punk hatte ich überhaupt kein Interesse, außer vielleicht an Zorn oder Dawnbreed aber das ist ja nun wirklich was anderes gewesen.

Und so saß ich da selbstgerecht in meinem Keller und lauschte den 10 auserwählten Bands, die meiner würdig waren. Bis zu einem Abend, an dem ich mit einer Kassette konfrontiert wurde, die im Auto eines Kumpels lief. Naja, des älteren Bruders von nem Kumpel – so alt bin ich nun auch wieder nicht.

Und schon beim ersten Hören des Albums in dem rostigen Polo hab ich gemerkt, dass deutscher Punk Rock gar nicht mal so doof sein muss. Ganz im Gegenteil, das klang irgendwie verschroben intelligent und gleichzeitig saucool. Sensationelle Gitarrenmelodien und darüber schräger Gesang mit kreativer Nutzung deutscher Grammatik und Texte mit mehr Tiefe und Inhalt als die faden Geschichten und Gedichte aus meinem Deutschunterricht.
Das sind Dackelblut aus Hamburg!

Was ist mit der Estonia gewesen? Was macht eigentlich Jochen Distelmeyer? Wer macht die Wäsche bei antikapitalistischen Auftragsmördern? Die Texte von Rachut treffen immer genau in die Mitte zwischen den Peinlichkeiten von "kryptischer Kacke" und der "Auf die Fresse Plumpheit" – hier werden gute und wichtige Gedanken in persönliche und/oder verrückte Geschichten verpackt. Genial!
Dazu ein schickes Artwork und ein Cover, das dem Namen der Band nicht unähnlich ist – irgendwie ein bisschen seltsam und deswegen auch anziehend und cool. Obendrein noch ein Cover von Funny van Dannen als Sahnehäubchen drauf, das es eigentlich gar nicht gebraucht hätte.

Und ja, auch der ganze Kram, den die beiden (Jens und Andreas) danach gemacht haben, war super. Aber Dackelblut? Für mich die beste deutschsprachige Punk Rock Band mit den besten Geschichten und den besten Gitarrenläufen.

Zur Feier des Jubiläums. Danke, Dackelblut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.