Pinch Points – Moving Parts LP

Welches Wort benutzt Ihr eigentlich für „Brötchen„? Semmel, Wecken, Schrippe, Rundstück? Oder wie nennt Ihr ein Limo/Bier Gemisch? Radler, Alster, Russ, Panasch? Es ist ja schon immer wieder interessant, wie man anhand von kleinen Unterschieden in der Wortwahl die regionale Herkunft von seinen Mitmenschen bestimmen kann. Und damit meine ich tatsächlich nur diese kleinen Unterschiede; dass niemand Eichhörnchenschwanz auf Bayrisch verstehen/sagen kann, der nicht dort geboren ist und dass Plattdeutsch eine eigene Sprache ist – geschenkt.

Klar ist es spannend, dass sich ein Opa aus dem Allgäu nicht mit einer Oma von den friesischen Inseln unterhalten kann, ohne dass sie beide über den blöden sich gegenüber hockenden Ausländer schimpfen, der nicht mal richtig Deutsch sprechen kann. Aber viel spannender noch finde ich die Tatsache, dass man beiläufig in einer Unterhaltung mit seinen lieben Mitmenschen plötzlich merkt, dass sie ja völlig bekloppt daherreden und falsche Vokabeln benutzen, obwohl man sie bislang für ganz normal und gescheit gehalten hatte.

In der Bibel gibt es da eine „Geschichte„, in der Leute, die das Wort „Shibboleth“ nicht korrekt aussprechen konnten, nicht nur der Zugang zu einer Stadt verwehrt, sondern die auch kurzerhand in den Jordan geworfen wurden. Sollen 42000 Menschen gewesen sein. Hach, das Alte Testament, das waren noch Zeiten, werden sich jetzt sicherlich die Bayern denken, die gerne den gleichen Test mit Zuagorasten machen würden.

Oachkatzlschwoaf Oachkatzlschwoaf Oachkatzlschwoaf, ihr Penner…verzeihung Zipfiklatscha!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.