Espectrostatic!

Kennt Ihr diesen Typen hier, der da auf einem Friedhof rumschleicht? Na? Selbstverständlich kennt Ihr den. Das ist Alex Cuervo, der Sänger von den genialen Hex Dispensers.

Diese Band hat ja nicht nur die Gabe, unfassbar gute Melodien zu produzieren, sondern auch noch die Angewohnheit, einen gewissen Horror in die Lyrics einfließen zu lassen. Man denke da zum Beispiel an „A Brain inside a Jar“ oder „My Love is a Bat“, das auch als Vorlage zu einem schönen Video gedient hat.

Diese Vorliebe für Horrorthemen hat Herr Cuervo jetzt in seinem Solo Projekt Espectrostatic ausgelebt. Kein Gesang, Keine Gitarren, Kein Schlagzeug. Ein reines Synthesizer Album, das komplett die Richtung der 80er Jahre Horrorfilmmusik einschlägt und doch irgendwie das typische Melodienspiel von den Hex Dispensers hat (oder ich bilde mir das ein). Die Horrorthemen drücken sich auch durch die Titel aus, so tragen die Songs des Albums so schöne Namen wie „It’s Raining Knives (Love is Doomed)“ oder „Consulting the Necronauts“.

Am 19. November wird das selbstbetitelte Album von Espectrostatic auf jeden Fall bei Trouble in Mind erscheinen, wo Alex Cuervo schon eine Solo wie auch eine Hex Despensers Single herausgebracht hat. Und ich freu mich drauf! Das ist was ganz Anderes, aber coole Musik. Vielleicht entdecke ich ja doch noch meine Leidenschaft für so schwarzen Kram und hock dann auf Grabsteinen rum oder so. Es gibt ein schönes (?) Video zu einem der Songs der LP, das könnte man sich ansehen oder Ihr hört Euch den Kram mal hier an.

Ein Gedanke zu “Espectrostatic!

  1. Pingback: Espectrostatic – Escape from Witchtropolis | Manierenversagen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.