Toner – Under The Gun & Tar CS

Oh, wie schön.
Hier gibt es wieder eine neue Kassette von den Indie-Punkern aus Oakland…den großartigen 4 Burschen von Toner. Ziemlich busy, die Typen.

Erst im Frühjahr haben sie ihr zweites Album „Silk Road“ veröffentlicht, dann folgte im September ein weiteres Tape mit „Under The Gun“ und nun noch mal stark nachgelegt mit der neuen Kassette („Tar„).
OK – auf den Dingern sind immer nur 2 Songs drauf. Dann klingt das gar nicht mal so nach Stress, wenn man bedenkt, dass die armen Vögel dort ebenso wenig zu tun haben, wie wir hier. Da trifft man sich vielleicht einfach 5 mal im Jahr zum Proben statt, wie bisher, nur alle 2 Jahre, und schon kommt da eine Fülle von neuen Liedern bei rum. Mir soll es recht sein. Danke.

Für Fans von Tony Molina eine wahre Freude. Oh hey, das bin ja ich!

Nicht weiter verwunderlich, dass die Sachen ebenfalls bei Smoking Room erschienen sind, wo man auch die tolle Tony Molina Platte kaufen kann. Aber Porto ist eine Drecksau, meine Lieben. Verdammt.

Lip Readers – Clean Kitchens CS

Oh ja. Das ist schöne Musik.

Leute aus dem Umfeld von Tony Molina und den aufgelösten New Faultlines haben hier 8 sehr feine Stücke Pop Folk Garage Punk Indie Rock mittels einer elektrischen Wechselspannung auf ein beschichtetes Magnetband geprägt.

Das Tape erscheint bei dem tollen Label Refry Records, aber vielleicht kann man das auch in eine spiralförmige Rille auf einer Polyvinylchloridscheibe ritzen? Würde ich mir anhören.

Das Label sagt, dazu passt ein Bier und eine Tüte. Na dann.

Habs ausprobiert. Schokolade und Kaffee geht auch.

Tony Molina – Songs from San Mateo County LP

Wusstet ihr, dass man auf eine 7″ Single locker eine Viertelstunde Musik oder sonstige Hörgenüsse pressen kann? Also vielleicht ist dann die Qualität nicht so super wie bei den ganzen mega-audiophilen Nachpressungen heutzutage, die eine normale LP aus den 70ern auf 4 12″s packen, um das ständige Aufstehen und Hinsetzen und Umdrehen und Umdrehen und Schalter hier und da bedienen zu zelebrieren. Und natürlich läuft die Single dann auch auf 33 1/3 statt auf den heute zunehmend populären 45rpm bei allen Vinylgrößen, aber rein technisch gesehen ist das kein Problem.
Man nehme nur die Dirty Rotten Ep von D.R.I. – da klappt das ja auch ganz wunderbar mit 22 Songs auf einer 7″.

Ich sag das nur, weil es bald eine neue LP von Tony Molina geben wird, die sich in die Liste seiner viel zu kurzen Releases einreihen wird. Am kommenden Freitag erscheint auf Smoking Room eine B-Seiten bzw. Outtakes Zusammenstellung aus 6 Jahren des Musizierens (2009-2015). Und da kommen auch tatsächlich ein paar Songs zusammen, insgesamt immerhin 14 Stück inkl. Intro und Outro. Leider dauert aber das gesamte Kunstwerk nur 15 Minuten, der längste Song ist auch in unter 2 Minuten bereits ausgedudelt. Ach, schade.

Wie bei jedem Release von Tony Molina, es ist toll, gespickt mit schönen Melodien und tollem Fuzz, aber leider nach zwei Augenblicken vorbei. Wenn ihr dafür 20 Dollar ausgeben wollt, könnt ihr das gerne versuchen, hier gibt es den Pre-Order Button (ich glaub, das Label verschickt nur innerhalb der USA). Oder einfach digital schon einmal den Großteil des „Albums“ hören. Die drei längsten Songs sind online…

Ich glaub, ich warte mit dem Kauf noch auf die geremasterte Doppel-Vinyl Ausgabe mit Bonus Single.

Ovens – S/T EP

Vor ein paar Monaten erst hat Tony Molina seine 12″ Dissed and Dismissed veröffentlicht und damit auch relativ gute Kritiken eingeheimst, was wohl jetzt der dafür Grund ist, warum man noch mal seine alte Band Ovens aus dem Grab schaufelt. Warum auch nicht, wenn man noch Schätze im Keller liegen hat, kann man die ja auch bei guter Gelegenheit hervorkramen – so funktioniert doch diese Marktwirtschaft, oder? Äh, ja. Die Songs auf der selbst-betitelten Single, die im Jahr 2005 vom Sänger und Gitarristen der Fastbacks Kurt Bloch aufgenommen wurden, sind jedenfalls genauso super wie all der andere Kram, den der von der Presse als Hardcore Veteran bezeichnete Tony Molina so herausbringt.

Immer wieder findet sich eine Mischung aus Weezer und Thin Lizzy und den poppigen Fastbacks in seinen Songs, obwohl auf dieser Single der Einfluss der Beatles unüberhörbar ist (vielleicht sogar ein bisschen was geklaut?). Vielleicht ist das auch einfach der Charme der San Francisco Bay Area, den man da durchhört? Ich finds großartig – und mindestens 300 andere Leute auch, denn die Single, die erst vor kurzem auf Melters erschien, ist bereits ausverkauft. Skandal. So viel zum Thema gute Gelegenheit. Hört Euch mal seine Sachen an und solltet Ihr zufällig über eine der Singles stolpern, würde ich mich über eine Nachricht freuen…