Pop Pop Pop Populär Pop

Kann man die Fantastischen Vier eigentlich noch ernst nehmen und aus einem anderen Grund als der Nostalgie gut finden? Ich nicht.
Aber das ist ja eigentlich bei allen Bands so, die schon länger als 25 Jahre unterwegs sind und kacke. Zum Beispiel Tote Hosen. Puh.
Oder Ärzte. Uff.
Das sind doch genau die richtigen Ansprechpartner für unsere Altersvorsorge und Krebsvorsorge und Vermögensdepots und was man mit einem eingewachsenen Fußnagel macht. Aber ansonsten? Ach so. Doch. Die sind gerade im richtigen Alter für das OX-Cover – dem Schaufenster in den Seniorenstift des Punk Rocks! Haha.
OK, genug geschimpft. Hier ist gute Musik.

Chained Bliss – S/T LP

Mein digitaler Knoten im Taschentuch hat gehalten. Wie schön, dass der Drunken Sailor da nun die LP von den 4 Jungs aus Philadelphia herausbringt. Aber überall steht geschrieben, die klingen wie die Wipers. Das ist natürlich Quatsch. So würde Greg Sage nur singen und Gitarre spielen, wenn man ihm vorher mehrfach ordentlich in die Eier getreten hat. Müsste man mal ausprobieren.

Useless Users – We Are All LP

Ganz wunderbarer Post Dudel Indie Hype. Man könnte das auch schon als Pop bezeichnen, schließlich springt Cargo hier gierig auf den Vertrieb der LP in Europa. Der Platte zu lauschen ähnelt auf jeden Fall einem entrückten Drogentrip, bei dem die gesamte Umgebung in Watte gepackt ein wenig langsamer und stiller läuft. Dient dementsprechend nicht unbedingt zum Pushen beim Sport oder bevor man mit "den Jungs" ordentlich "vorglüht" am Samstagabend. Eher so Sonntagfrüh mit Diazepam. Toll.

Mižerija – S/T 7″

Und wenn der Pop in die Anarcho-Schmuddelecke abdriftet, kommt dann sowas wie Mižerija dabei heraus. Herrlich melancholischer Post Punk Pop Wave wasweiß ich. Aus Zadar in Kroatien und auf Deutsch so viel bedeutend wie "Jammer". Nicht etwas Misere. Eine Misere ist ein medizinisches Synonym für das seltene Symptom des Koterbrechens. I shit you not, lol. OK – das Demo aus dem letzten Jahr endlich auf Vinyl und einen Extra Song gibts auch noch oben drauf.

Fresh – Raise Hell LP

Wie sagen das die coolen Blogs und Zeitschriften? FFO Martha/Spookschool usw. Hm. Ich hab da mal vor nem Jahr schon gesagt, dass ich die mag. Das hat sich nicht geändert, auch wenn die noch ein bissl poppiger geworden sind. Das passt doch ganz gut zum Spaghetti mit Tomatensoße kochen und da es ein Longplayer ist, kann man sogar noch dazu essen und die Flecken aus dem T-Shirt mit heißem Wasser rauswaschen. Gallseife.

No Matter – Bad Chemnistry

So, jetzt haben wir aber alle Popvariationen durchgespielt und stehen dann gleich vor dem Endgegner. Zunächst der Pop Punk aus Nordirland von dem Sing-a-long Quartett No Matter. Klingt alles ein bisschen nach Copyrights und dergleichen, was auch gut auf Brassneck Records passt. Ich genieße diese Leichtigkeit des mehrstimmigen Gesangs und dem Wechseln am Mikro von Mann/Frau und der Chöre und den Ohrwürmern ja immer wieder gerne, wenn der Kopf zu schwer für meine Dodekaphonie Sammlung ist.

Social Union – Fall Into Me EP

OK, der Endgegner heißt Social Union und die haben gerade ihre komplette EP veröffentlicht. Da kommt man schlecht dran vorbei. Die lullen Dich ein und überziehen Dich mit einem Trief aus 80er Jahre Disko-Depressionen, der in der nächsten Staffel von Stranger Things zum Soundtrack gehört. He, nix spoilern, ich bin noch nicht durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.