Hose runter, Wasserrutsche!

Wird mit dem Klimawandel und der einhergehenden gottlosen Hitze im Sommer eigentlich auch so sinnvoller Kram wie die Siesta hierzulande eingeführt? Oder machen wir es einfach wie die USA und stellen überall Klimaanlagen auf 18°C und verlassen niemals den künstlich-frischen Bereich zwischen Kühltheke, SUV, Garage, Büro und Eisschrank? Oder beides?

Na, zum Glück ist durch die Sparpolitik meines lokalen Freibads die Wassertemperatur auf 16°C abgesenkt worden, das belebt Körper und Geist beim Eintauchen nach dem Sprung vom Beckenrand.
Fuck You Bademeister – Ganzkörper-Kneipp!

Ansonsten, hier ein paar Anspieltipps für’s Schlauchbootaufpusten:

The Slow Death – Casual Majesty

Ein neues Album von Slow Death ist wie ein Sommerurlaub auf seinem Dauer-Campingplatz. Man weiß, was man zu erwarten hat und viele Leute halten es für belanglos. Aber Hauptsache ist ja, es gefällt einem selber und das mit dem Tellerrand und dem Horizont, über die man dauernd schauen soll, ist auch nur was für die bekackten Snobs. Punk Rock aus Minneapolis kann man eh immer hören.

Los Pepes – The Happiness Program LP

Ach, wo wir gerade bei vorhersehbaren Dingen waren…Los Pepes haben ebenfalls eine neue Platte aufgenommen und veröffentlichen die LP bei Wanda Records in ein paar Tagen. Wie zu erwarten, wippt man auch zu diesen 12 Perlen aus 77er Punk Glam Rock wohlwollend mit und trommelt fröhlich auf das Autodach bei der Fahrt zum Strand. Punk Rock mit Mundharmonika und geklauten Ramones-Beats. Gute Laune.

Belly Jelly – The Universal Language LP

Noch einmal Punk Rock aus Minneapolis. Und ja, auch das ist gut, sonst würde ich das ja nicht hier reinpacken. Ein bisschen "moderner" und "freakiger", aber immer noch schnöder Punk Rock. Hier wird an vielen richtigen Stellen einfach mehr gequietscht und mit Eiern geschmissen. Eingängig bis hektischer Synthie Garage Punk, der an Personality Cult oder Smarts erinnert. Belly Jelly…die hatten ne Single bei Goodbye Boozy – vielleicht kommt die LP auch dort. Hurra.

Night Court – Nervous Birds Too

Kennt ihr die Night Courts schon? Sympathische Band aus Vancouver, die auch bereits ein Debüt Album aus zwei Teilen veröffentlicht haben (Nervous Birds One und Too (!)) und nun ein weiteres in Planung haben. Das kann ich euch leider nicht vorspielen, aber falls Ihr die Band gut findet, dann kontaktiert die doch mal und macht die neue LP auf Vinyl, ok? Ist so ne Mischung aus Audacity und Lemonheads. Richtig tolle Melodien.

Klint – S/T CS

Noch mehr Synth Punk mit Ei. Aber diesmal aus Haithabu im Norden der Republik, wo die Temperaturen noch erträglich sind und die wilden Banausen mit ihren Wikingerhelmen damals ihr HQ eingerichtet hatten. Heute treibt Sven dort als direkter Nachkomme sein Unwesen und hat mit Klint ein extrem cooles Solopreojekt an den Start gebracht, das direkt bei Goodbye Boozy veröffentlicht wurde und nun auch bei dem japanischen Label Dial Club auf Kassette zu kaufen ist. Knappe halbe Stunde gute Unterhaltung – endlich mal ne Tape Veröffentlichung, die nicht nur 2 Minuten pro Seite läuft. Geiler Scheiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.