Pit Pony – World To Me LP

Ich bin heute das erste Mal mit meinem "Good Night White Pride" T-Shirt, das ich mir mal vor langer Zeit auf nem Onkelz Konzert geklaut habe, im Wald vor der Tür laufen gegangen.
Und prompt werde ich von dem ersten Mistköter angefallen, der mir über den Weg läuft. Wäre die verunglückte Zuchtmischung nicht an der Leine gewesen, hätte sie einen ordentlich Tritt in die abgeschnittenen Eier bekommen.

Das hat mich aber zum Grübeln gebracht. Konnte der Hund lesen und war ein Rassist? Ich mein, wer, wenn nicht Hunde können das noch von sich behaupten, ohne schief angeguckt zu werden? Und wenn ja, welche Hunderasse gilt als "weiß"? Muss man die alle rasieren, damit man das sieht?

Es ergibt dann irgendwie mehr Sinn bei den Pferden, die den Waldpfad zuscheißen. Immerhin haben wir hier eine komplett weiße Rasse, die sich bestimmt auch für was Besseres hält. Sieht jedenfalls so aus. Ach, Pferde sind alles Arschlöcher. Rassisten auch.
Apropos Pferde.

Pit Pony bringen eine Platte raus und die ist sehr gut. Ich habe eine Schwäche für gute Musik. Es ist Post Punk Garage Rock, aber klingt besser. Aus England. Toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.