The Maybe Next Years – Drown

In dem von mir heißgeliebten Buch „The Amateurs“ von John Niven geht es um einen Typen, der unheimlich gerne Golf spielt, es aber leider überhaupt nicht kann. Also wirklich gar nicht. Jede Woche auf den Golfplatz oder auf die Driving Range in der Hoffnung, dass es dieses Mal super läuft und jede Woche dann doch sämtliche Bälle in die Walachei dreschen. Da fragt man sich natürlich, warum?
Wieso tut sich ein Mensch so etwas an, wenn es doch offensichtlich nicht funktioniert und auch sehr viel Frustration mit dabei ist?

Weil es einen Tag, oder vielmehr einen Moment in seinem Leben gab, an dem alles super geklappt hat. Der Schläger traf den Ball genau richtig, mit exakt dem richtigen Winkel auf den „sweet spot“, so dass man beim Durchschwingen des Schlägers fast gar keinen Widerstand spürte, als man den Golfball in einer perfekten Kurve über den Kurs gejagt hat. Das muss wohl ein sehr erhabenes Gefühl sein.

Und wenn man es einmal geschafft hat, dann kann man es ja noch einmal schaffen? Dann ist die Handlung doch bestimmt wiederholbar? Und das ist eben der Irrglaube, der ihn Woche für Woche wieder auf den Golfplatz laufen lässt. Weil es nicht einfach so reproduzierbar ist…

Und dieses Gefühl habe ich auch bei dem Song „Drown“ von The Maybe Next Years. Vielleicht nicht perfekt, aber doch sehr gut und eingängig. Ein Hit. Aber der Rest der Lieder, die ich mir angehört habe, klingt wie von einer anderen oder schlechteren Band. Vielleicht sollten sie jetzt einfach aufhören, besser wirds nicht. So gut wahrscheinlich auch nicht mehr. Das werden sie aber nicht tun – sie werden weiter in den Proberaum gehen und Lieder schreiben und hoffen, dass es wieder ein Hit wird.

Das ist eben der Unterschied zwischen wirklich guten Bands, die Hits am Fließband aus dem Ärmel schütteln und solchen, bei denen einmal alles funktioniert hat, aber ansonsten eher nicht so. So wie der Unterschied zwischen einem Profi Golfer und einem hoffnungslosen Amateur.

Saublöder Bandname, oder? Naja, freuen wir uns über dieses Lied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.