Update: Feral Trash – Trashfiction

Vielleicht habe ich eine andere Bindung zu dieser Band, weil ich am Ende einer wahnsinnig tollen Schnitzeljagd zu meinem Geburtstag die Single im hiesigen Hochschulradio als abschließende Aufgabe live ‚on air‘ spielen musste. Das ist natürlich einprägsam. Aber gute Musik setzt sich ja meistens auch so durch, ohne irgendwelche Spielchen zu treiben. Und gute Musik zu spielen ist für Feral Trash anscheinend so einfach wie es für andere Leute ist, sich die Schuhe anzuziehen. Wo andere mit Doppelknoten oder Klettverschluss hantieren, servieren Feral Trash eine schnörkellose Schleife. Das, was auch so großartige Bands wie Marked Men oder Hex Dispensers einzigartig macht, klingt auch hier wieder durch. Garage Punk Rock mit mehrstimmigem Gesang, scheinbar simple Melodien und ein bisschen Bass und Schlagzeug hören sich auf einmal unfassbar gut an, obwohl das gleiche Rezept tausendfach von anderen Bands ebenso durchgenudelt wird. Es ist eben das kleine bisschen Etwas dabei, was die Melodien hervorhebt und die Songs zu Ohrwürmern macht.
Das neue Album ‚Trashfiction‘, das ich ja schon mal hier angekündigt hatte, wird nun exklusiv bei den bekackten Punknews gestreamt und so kann man sich schon mal daran digital erfreuen, bis das Ding endlich auch auf Vinyl hierzulande via P.Trash irgendwann bald erscheint. Im Sinne des Blogs hab ich mir mal die Freiheit genommen, zumindest den ersten Song der LP hier anzubieten. Wenn Ihr die Playlist, das gesamte Album und son Kram wollt, dann klickt auf den Punknews Link. Ansonsten einfach hier auf Play und Spaß haben. Song Nummer Eins: Seventeen.

Update: Dirtcults Records streamt das komplette tolle Album. Feine Sache.

Was zu sagen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.