Tschüss, Mai.

Es werden jetzt Wetten angenommen, wie lange der Bundeskanzler noch als Clown durch die deutsche Manege eiern darf. Im Moment stehen die Chancen ganz gut, dass er bei der nächsten Pressekonferenz ein paar Klimaaktivisten niederprügeln lässt, ihnen Brechmittel zur Belustigung der anwesenden Christen verabreicht (die selbstverliebt grinsend Beifall klatschen) und dann den gesamten Einsatz auf seiner Steuererklärung rückwirkend geltend macht. Und dann kommt über Umwege doch noch Herr Söder, weil jedes Volk den Oberclown bekommt, den es verdient.
Die Quoten sind gut, die Möglichkeit ist gegeben, ich investiere dann jetzt den Rest meiner Bitcoins darin.

In einer parallelen Welt ist das hier geschehen:

Mitraille – S/T LP

Der erste Longplayer der Band aus Belgien, die so schön Garage Punk zelebrieren kann und das derzeit auch auf den Bühnen Deutschlands unter Beweis stellt. Ohne viel Schnick und Schnack, ziemlich geradeaus und mit viel Energie preschen die drei Jungs durch bekannte Gefilde und klauen mal links und mal rechts ein paar Best Of Riffs und vermischen dann die gesammelten Einzelteile zu mehrheitsfähigem Punk Rock. OK.

Cryptic Commands -Trickster

Ziemlich chilliger Indie Pop hat sich hier breit gemacht. Keine Bange, ist nur ein Song, aber da hatte ich Bock drauf und vielleicht gefällt sowas Euch ja auch. Ist mir aber scheißegal. Erinnert vielleicht ein bisschen an Stereolab, ohne die Kantigkeit. Weil, das hier ist so rund, wie es geht. Ein rundgelutschter Popbonbon. OK.

Djinn – Hell Is Real LP (CS)

Nach einem langen Wochenende in der Deutschen Bahn kann ich bestätigen, was Djinn auf der LP da behauptet. Musikalisch untermalt wird die Reise auf 12 Songs mit feinem Garage Punk Trash aus Hammond, bei denen die Feststelltaste auf Rotz eingerastet ist und alles auf Vollgas geregelt wurde. Digital schon Mitte April erschienen, aber nun auf Kassette bei Dirtbag Distro erschienen. Sie nennen es dennoch "LP". OK.

Poky – Poky CS II (CS)

Leipzig’s Poky haben ihr zweites Tape veröffentlicht. Digital, auf Band kommt es im Juni. Erstaunlich, dass die Aufnahmen bereits aus dem letzten Sommer stammen, das sind dann ja von Studio bis zum physikalischen Release auch schon ein Jahr – ich dachte, das wäre nur bei Vinyl so? Oder sind Tapes jetzt so hip, dass auch hier die Wartezeiten unerträglich werden? Ja. Musik – Punk Rock aus der Garage mit vielen tollen Idee, wie man die gesamte Fläche des Genres ausnutzen kann. OK.

Sistema de Entretenimiento – Sistema de Entretenimiento Adelanto LP

Mal wieder ein bisschen Synthies im Punk, muss sein. Die Band Sistema de Entretenimiento bringt demnächst eine neue LP auf den Markt und das hier sind drei Appetit-Happen. Mhjam. Der Hit ist Sarah Connor und ich behaupte mal, es geht eher um die Mutter des Terminator-Mörders als um die Mörderin der deutschen Nationalhymne, aber wer weiß. Das dudelt auf jeden Fall angenehm vor sich und Tanzen kommt einem in den Sinn. OK.

Elvean – Yesterday

Oh, ich hab gelogen. Hier kommt noch ein Indie Pop Song, Ecken abgeschliffen und zur Beruhigung mit Codein einbalsamiert. Ich glaub, ich bin einfach nur müde. Elvean hilft mir jedenfalls, durch den Tag zu kommen, ohne meine Mitmenschen mit dem Tretroller umzufahren. OK.

Ditches – Drunk Dial #9 7″

Eine neue Single von den poppigen Schweden Punkern, auf der sie beweisen mussten, dass der Quatsch auch betrunken funktioniert. Daher vielleicht auch das Cover von The Hives, weil die Kreativität nur für den einen Song gereicht hat, bevor man stumpf umgefallen ist. Diese Drunk Dial Reihe ist schon lustig, aber wird wohl keine neuen SXE Offenbarungen hervorbringen, ne? OK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.