Modern Needs – Survey of the Animal Kingdom CS

Hä? Hat da jemand den Keller von Posh Boy Records ausgefegt und ist über 40 Jahre alte Demos gestolpert?
Das ist ja heutzutage recht praktisch, wo doch wieder das Format der Kassette als ganz normales Medium angesehen wird…man kann den alten angestaubten Kram, der sich dort in den Spinnweben der rattenverseuchten Gewölbe angesammelt hat, einfach wieder auf den Markt werfen und lediglich ein „anachronistisch“ drauf stempeln.
Im Punk Rock ist das kein Problem – wir hören schon seit tausend Jahren denselben Scheiß, das fällt niemandem auf!

OK, ich tue den Modern Needs Unrecht, denn das ist natürlich eine aktuelle Band (behaupten sie) aus San Francisco (ha, wer’s glaubt) und die haben auch schon ein paar andere Sachen raus (zwinker).
Stilistisch gibt es also Punk Rock à la KBD und Ostküste der USA, so, wie man ihn liebt und kennt. Geiler Rock n Roll. Rotziger Punk mit genügend Melodien. Simpel und perfekt.

Ich wittere ja eine Milli Vanilli – Verschwörung! Ein windiger Produzent (ich) bringt uralte Tapes als den neuen heißen Scheiß heraus, dessen Bands heute nur Schauspieler mit Charisma auf der Bühne sind. Ist Punk, merkt live keine Sau. Allerdings verdient man damit genau fünf Pfennig…
Brauche Business-Partner – schreibt mir.

Seablite – Grass Stains and Novocaine LP

Achtung, Pop! Triggerwarnung für alle ultraharten Kerle, denen eventuell bei zu sanftem Musikgenuss die Eier abfallen können!

Seablite aus San Francisco haben im Juni bereits ihre Debüt LP bei Emotional Response veröffentlicht und liegen damit bis jetzt immer noch auf dem ersten Platz der diesjährigen IndieDreamiePoppiePunkie Charts. Also jedenfalls hier bei mir im Wohnzimmer. Wahrscheinlich auch deswegen, weil sie klingen wie eine Band aus den 80ern. Oder 90ern. Oder aus den 2000ern, denn irgendwie haben sich die 3 Mädels und der eine Typ einen Sound zusammengeklaut, der das leistet, was die meisten bekloppten Radiosender des Landes propagieren…ein Mix aus den 80ern, 90ern und das Beste von heute.

Tolle Melodien und großartiger mehrstimmiger Gesang über einer gelungenen Abmischung von Bass/Gitarre und dem Ridebecken-verliebten Schlagzeug. Mag ich gern. Passt wohl auch zu einem kurzen Zahnarzttermin, wenn man dem Titel Glauben schenken mag.

Bonus:
Auf dem aktuellen Sampler von Girlsville sind sie mit einem Cover von Stereolab’s French Disko vertreten…falls die harten Kerle unter euch das noch aushalten können.