All Away Lou – Things Will Change LP

Ich liebe diese Stimme. Schon bei den großartigen Caves oder auch den Flamingo 50 hat mir ja das Songwriting und das Gedudel und der Bass und Schlagzeug und jaja und klaro natürlich alles bombe, aber die Stimme von Louise Hanman?!
Diese Stimme ist wie Ketchup – passt zu allem. Da ist mir ja sogar fast egal, worüber die Stimme da singt.
Ok, damit kann man keinen angebrannten Topf reinigen und auch keinen Schmuck polieren, aber so wörtlich darf man diese Analogie mit dem Ketchup auch nicht nehmen. Meine Güte.

Things Will Change ist das Debütalbum von All Away Lou nach zwei digitalen Teasern aus dem letzen Jahr, von dem einer nicht einmal Platz auf der Platte gefunden hat, oha. Die Aufnahmen stammen alle bereis aus dem Jahr 2020, was wieder einmal die miserable Quote der Presswerke für Indie-Veröffentlichungen offenbart. Da kann man ja nur froh sein, dass es sich hier um eine echte Solokünstlerin handelt, die alles selber eingespielt hat und sich somit nicht während der langen Wartezeit auf das Vinyl zerstritten hat.

Klanglich kann man die Platte zwischen ihre anderen Projekte stellen oder aber auch neben die Martha LPs oder vielleicht Baby Ghosts? Naja, ist halt melodischer Pop Garage Indie Punk mit toller Frauenstimme. Gibts auf rot und blau…nicht auf schwarzem Vinyl. Na sowas.

Erschien zwar gestern bei Specialist Subject aber die gibt es auch jetzt schon in Deutschland bei Yoyo Records. Was ja Sinn ergibt, der hat schließlich eine Vielzahl der Caves LPs gemacht. Frühling kann kommen…

Trio mit 8 Fäusten

Ich hätte ja eigentlich auch mal wieder Lust, so ein ganzes Album hier nicht zu besprechen. Aber nein, es müssen ja immer nur ein oder zwei Lieder sein, die man heutzutage veröffentlicht. Dann eben mal wieder eine kleine bunte Tüte mit allem. Stopp! Außer Lakritzschnecken, die sind zum Kotzen und alles andere in der Tüte schmeckt dann auch nach Lakritze und ich kann den ganzen Sack komplett wegschmeissen. Ungefähr so, wie ZSK auf einem Punk Festival – es versaut Dir den Gesamteindruck.

All Away Lou – Looks Right

Lou Hanman, die gute Frau muss ich wahrscheinlich nicht vielen Leuten vorstellen, immerhin hat sie ihre markante Stimme solch feinen Bands wie Caves, Flamingo50 und anderen Selbsthilfegruppen gegeben und noch bei vielen mehr Gitarre gespielt. Jetzt hat sie mal die Schnauze voll von anderen Musikern und macht einfach alles selbst. Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang = All Away Lou. Einen Song gibts jetzt schon mal punkpoppig frisch zu hören, aber da kommt doch bestimmt bald ein Album auf Specialist Subject hinterher geschossen..?

Oswald Park – Float

Das Soloprojekt von Jordy Bell, dem Drummer solch fantastischer Bands wie Crusades, Cheap Whine, The Creeps usw. hat einen neuen Song abgeworfen. Und, wie isser? Najaaa, nur weil man als guter Schlagzeuger bei sehr guten Gitarristen und großartigen Sängern mitspielt, muss das ja noch lange nicht abfärben, ne? Ha, wie gemein, das ist schon ganz gut, wie hier mit der leicht depressiven Regenwetterstimmung im Indie-Punk-Alternative Malkasten herumgeschmiert wird. Da bekommt man Fernweh von. Endlich mal wieder nach Kanada bei 11 Grad und Regen. Stimmung!

Spit Kink – Get It CS

Super cooler Synthie Keyboard Gameboy Taschenrechner und Lineal Punk von einem Duo aus Buffalo im Staate New Yorks. Wenn der Rest der Kassette ähnlich gut ist, dann wird das ein Knaller des Jahres auf der Kirmes. Spit Kink treffen ziemlich zielsicher und genau die Schnittstelle von Weitersaufen und Noch mehr Koks und Nacktbaden und den Mond anpinkeln. Von Tetryon Tapes kommt mal wieder Qualitätsware, da sollte mal jemand einen Distro-Shop hier aufmachen, bitte. Ach, so ein Shirt nehm ich auch. Geiler Scheiß.