Andy the Band – Carry on 7″

Andy Dahlström hat schon bei solch großartigen Bands wie Terrible Feelings, Sista Sekunden und Satanic Surfers gespielt und ist damit längst kein unbeschriebenes Blatt mehr in der Punk Rock Szene – in der Tat könnte man sagen, sein Blatt sei bereits zu 90% vollgekritzelt und ein Platz neben (ein wichtiger verstorbener Punk aus Schweden oder so) in der Ruhmeshalle des skandinavischen Punk Rocks ist für ihn schon reserviert. Aber um sicher zu gehen, dass dieses Blatt tatsächlich noch vollgeschrieben wird, muss man natürlich einen auf Rikk Agnew machen. Ihr wisst schon – alle Instrumente selber einspielen und dazu auch singen. So gesehen ist dann auch der „band“ Name Programm, denn Andy the Band besteht lediglich aus eben diesem Andy. Fertig.
Herausgekommen aus dieser Kooperation mit sich selbst ist eine sehr feine Single mit 4 Songs, von denen ich nur schwer einen als den besten ausmachen kann. Alles solider Punk Rock mit Garage Kante, wie man sich das jetzt halt auch schon hat denken können. Und der Vergleich mit Rikk Agnew ist jetzt auch gar nicht mal so weit hergeholt, denn zumindest die Solosachen von Herrn Agnew ähneln dieser Debüt Single von Herrn Dahlström klanglich doch schon merklich. Das meine ich absolut positiv!
Das Ding ist bereits vor einem Jahr auf Sabotage und Instigate erschienen, aber vielleicht hattet ihr das noch nicht auf dem Schirm, manche Leute haben ja keinen Bock auf 7″s, warum auch immer.
Absolute Empfehlung – hört und seht selbst:

Auf der Bandcamp Seite von Sabotage könnt ihr sogar noch ein paar von den limitierten Stücken kaufen. Schlagt zu!