Mystery Girl – Kassettografie

Also das einzig Mysteriöse an dieser Band ist eigentlich der bekloppte Name. Da erwarte ich doch zumindest eine Frau am Gesang, oder an der Gitarre oder besser noch, versteckt hinter dem Schlagzeug, damit das irgendeinen Sinn ergibt. Die Band besteht aber tatsächlich aus 4 Kerlen. Seltsam. Zum Glück gibt es das Internet und dort steht, dass „Mystery Girl“ ein Album von Roy Orbison ist – AHA! Nun ist natürlich alles klar. Nicht.

Und da hört die Vorliebe für das Seltsame bei den Jungs aus Albany, NY nicht auf. Die haben mit ihrem Power Pop Punk Rock’n’Roll Glam letztes Jahr angefangen und seitdem nicht aufgehört, in hübscher Regelmäßigkeit nette Nummern auf Kassetten zu veröffentlichen. Zuerst das noch sehr rohe Keller-Demo, bei dem man allerdings schon die süßen Melodien erkennen kann, die die Band prägen. 4 Songs auf Tape in 10 Minuten.

Anscheinend fand die Band Gefallen daran, denn im selben Jahr haben sie noch 2 weitere Songs aufgenommen und im Februar dieses Jahres veröffentlicht. Wieder auf Kassette. Eine Kassetten-Single. Wie bescheuert ist das denn? Trotzdem gut, weil jetzt besserer Sound und die Lieder gehen halt ins Ohr – mehr braucht es ja nicht.

Ein halbes Jahr später dann noch einmal eine neue Kassette mit 4 neuen Songs. Was ist da los? Gibt es in dem Staat New York kein Vinyl mehr? So langsam ist das ja sogar aus ökologischer Sicht total uncool, so viele Plastikhüllen und Tapes zu produzieren, ohne die Kapazität auszuschöpfen. Haha.

Und dann, ein paar Tage später…tatsächlich ein Release auf Vinyl. Das Label Feral Kid Records hat sich erbarmt und 500 Singles der Band gepresst. Wie bei Mystery Girl üblich, 4 Songs in gewohnter Power Pop, Punk Glam Rock’n’Roll Manier. Na, geht doch!

Jetzt könnte man eigentlich aus allen Songs ein gutes Album machen und die ganzen Kassetten wegschmeissen, oder?

K7s – Take 1 LP

Als mir ein Freund vor zwei Jahren die Kurt Baker Combo Platte „In Orbit“ ans Herz gelegt hatte, bin ich der Empfehlung umgehend blind gefolgt und hab mir die LP gekauft. Man kann dem Mann vertrauen, der hat guten Geschmack, hab ich mir gesagt. Naja, manchmal eben auch nicht. Das Album plätscherte so dahin, hat mich mit dem Power Pop Geschwurbel nicht wirklich überzeugen können.
Dann hab ich mich auch noch ein paar Monate später auf dessen Geheiß hinreißen lassen, mir die aktuelle Megadeth Platte zu holen – „die ist wieder richtig geil“. Einen Scheiß ist die. Aber egal.

Ich wollte das nur mal einleitend erwähnen, damit man verstehen kann, warum ich die „Take 1“ von den K7s hier verwurste. Das ist die aktuelle Band von dem besagten Kurt Baker, der jetzt in Spanien lebt. K7’s sind zu dritt, klassiche Besetzung, Drums, Bass, Gitarre – alle singen im Chor. Geboten wird ebenfalls klassischer Kram – Pop Punk á la Ramones/Queers/Green Day und eine Prise Methadones. Nichts Atmemberaubendes, aber sehr unterhaltsame und kurzweilige 14 Songs sind da im Februar auf Stardumb (Europa) und Jolly Ronnie Records (USA) erschienen.
Und das ist geiler als Megadeth und allemal besser als die Kurt Baker Combo, Freund XY. Also nur für Dich, eine Empfehlung von mir. Und falls jemand einen feuchten Furz darauf gibt, was der schrumpelige Opa im Radio von der Platte hält…

„The next Beatles? I don’t know. You decide.“ – Rodney Bingenheimer, Rodney on the Rock