Frana – Awkwardwards LP

Keine Ahnung, warum ich mit Mailand immer das Attribut „hässlich“ verbinde, es soll ja eine so schöne Stadt sein. Aber wenn man nie da war und nur an der Stadtgrenze entlang zu den wirklich schönen Orten Italiens fährt, springen einem nur -nun ja- hässliche Gebäude ins Gesicht, die man schnell hinter sich lassen möchte. Die haben den Dom halt nicht an die Autobahn gebaut damals und Leonardo da Vinci hat sein „Abendmahl“ auch nicht an eine Brücke gesprüht. Also hässlich. Aber auch dorther können sehr schöne Sachen kommen. Zum Beispiel die vierköpfige Band Frana.

Mit ihrem Debüt Album Awkwardwards zaubern die Italiener eine Reminiszenz an 90er Jahre Post Hardcore auf den Plattenteller. Vielleicht würden Hot Snakes/Drive like Jehu so klingen, wenn sie aus Washington D.C. kämen? Ihr könnt euch den Rest ja denken. Etwas vertrackter Gitarren Punk Rock Post Post Post Kram, der ziemlich nach vorne geht und von kraftvollem Gedudel und geschickt eingesetzten Tempowechseln bestimmt wird. Dazu sehr feine Melodien vom Sänger vorgetragen, mal mehr und mal weniger Noise, tolle Dynamik und dazu noch abwechslungsreich.

Frana bedeutet auf Deutsch wohl so viel wie Erdrutsch, aber soweit würde ich hier nicht gehen und will auch keine billigen Bilder abliefern, wie der Sound der Platte ist oder so. Das überlasse ich dann den Schreiberlingen, die pro Metapher bezahlt werden. Die Band gibts auf jeden Fall schon seit ungefähr 5 Jahren und (Fun Fact) die haben auch mal eine Split 7″ mit den von mir geschätzten Opiliones gemacht.

Tolle Platte, auf so einigen Labels erschienen. Antena Krzyku, Vollmer Industries, Brigante Records, Entes Anomicos, Hidden Hands Records, Violet DAM und Oh! Dear Records. Das Cover ist ziemlich hässlich, aber ist halt Mailand, ne? Dennoch eine Kaufempfehlung!

VNLVX – Is Unlux LP

Welche Band hat eigentlich mit diesem Unsinn angefangen, den eigenen Namen ausschließlich mit Großbuchstaben und ohne Vokale zu schreiben? Und dann auch noch die eigentlich vorhandenen „U“s gegen ein „V“ austauschen? Ok, vielleicht etwas zu eng gefasst. Wer hat mit diesem Scheiß angefangen, dass man erst einmal 5 Minuten überlegen muss, wie die Band eigentlich heißt? Ich mein, da gibt es ja dann auch scheinbar keine Regel? Sonst müssten ja in diesem Beispiel RVIVR so wie „Ruiur“ ausgesprochen werden? Fun Fact: Auf dem Album ist ein Song, der – ebenso wie eine RVIVR EP – „Dirty Water“ heißt. Haha – Wahnsinn.

Die Band VNLUX (gesprochen Unlux, wie uns der Albumtitel verrät) hat auf jeden Fall mehr zu bieten, als nur verwirrende Buchstabenkombinationen. Mit drei Kerlen an den Instrumenten und ein Mädel am Gesang machen die 4 ziemlich fantastischen Punk Rock mit einem Bein im Indie- und Fuzzsound der 90er und dem anderen fest verankert im Heute und Hier. Daraus ergibt sich ein musikalischer Spagat, der mit einer sehr schönen Stimme und einem exquisiten Songwriting hervorragend funktioniert. Der Bass und das Schlagzeug wummern im Hintergrund konsequent fast schon melodisch vor sich hin und bieten einen breiten Teppich für die mal fuzzige, mal quietschige Gitarre. Darüber liegt dann die großartige Stimme von Sasha, die versucht, jedes „U“ wie ein „V“ klingen zu lassen…

Nur Spaß, aber die ziehen diese Sache tatsächlich durch, wie man zum Beispiel bei den Songs „Vneasy“ oder „Only Yov“ erkennen kann. Auf Facebook geben sie im übrigen auch an, dass sie aus „Ventvra, California“ kommen. Naja, vielleicht ist ja auch einfach nur das „U“ auf der Tastatur kaputt.
Die Band arbeitet an einem 2. Album, da freu ich mich drauf, vielleicht gibts das dann auch auf LP, bislang ist das nur auf Kassette oder digital veröffentlicht – liegt wohl an Burger Records.

Das Album könnt ihr euch im übrigen kostenlos herunterladen. Nett, ne?