DC 85 – Punk & HC Videos 1985-88

Wow. Da hat Sohrab Habibion (Edsel, Obits) eine Webseite an den Start gebracht, auf der er seine alten Aufnahmen von Liveshows der Washington D.C. Größen veröffentlicht. Videoaufnahmen, versteht sich. Die Seite nennt sich passenderweise auch einfach nur dc-85.com. Das ist ziemlich nobel für einen wie mich, der diese Musik knapp ein Jahrzehnt später aufgesogen hat wie ein vertrockneter Schwamm. Mit dabei sind so Perlen wie Gray Matter, Government Issue, Marginal Man, Soulside und natürlich auch Dag Nasty und Fugazi. Das kann man gar nicht toll genug finden. Weiterhin schreibt Sohrab, dass sich die Seite noch im Aufbau befindet und er längst nicht alle Videos gepostet hat, da kommt also noch mehr mehr mehr. Cool! Ich hoffe, Ihr erwartet jetzt nicht digitale Meisterwerke, das waren die 80er – also Betamax und nix mit extra Licht oder Sound oder so. Immerhin hat man so keine schrecklichen vertikalen Videos mit 10 Metern Rand…

Hier zum Beispiel mal der allererste Auftritt von Dag Nasty! Damals, als noch Shawn der Sänger war, Dave Smalley kam ja erst ein paar Tage später dazu. Die Show ist vom 31. August 1985 aus der WUST Radio Hall in Washington D.C.

Oder das hier, Gray Matter im Jahr 1986. Mehr davon gibts auf der Seite. Klickt Euch da mal durch…

Fugazi – 88er Demos

Dischord Records hat angekündigt, dass das ehemalige Zugpferd des Labels – Fugazi – irgendwann im Laufe dieses Jahres noch die Demoaufnahmen aus dem Jahr 1988 veröffentlichen werden. Damals, im kalten Washington, D.C.; im Januar der späten 80er haben sich 4 junge Kerle im Inner Ear Studio getroffen, um herauszufinden, wie man eigentlich so vom Band klingt. Bis dahin hatten Fugazi gerade mal 10 Konzerte gespielt und sich dann überlegt, dass man mit dieser Band eigentlich auch Aufnahmen machen könnte.
So toll scheinen die aber nicht gewesen zu sein, denn bis auf den Song „In Defense of Humans“ der auf dem Dischord Sampler State of the Union ein Jahr später erschienen ist, sind alle anderen 11 Lieder nie (so richtig) veröffentlicht worden. Also ja, die haben auf ihren Shows dann die Tapes für umme verteilt, damit sich die Leute das mal anhören und mit ihren Freunden teilen konnten und so. Aber es gab eben kein Vinylrelease. Bis jetzt.
Und wie gesagt, so richtig super kann das ja nicht sein – der angesprochene Song, der auf dem Sampler war, ist auch eher nicht so meins, wenn ich an Fugazi denke. Bedenkt man allerdings, dass im selben Jahr, als diese Demoaufnahmen entstanden sind, ebenfalls das Debüt der Band mit „Waiting Room“ und „Burning“ und anderen Knallern erschien, könnte man auch denken, dass vielleicht noch die eine oder andere Granate auf diesen Demos versteckt sein könnte…Ach, wir werden sehen.

Sicherlich ist diese Veröffentlichung von gewisser Bedeutung, immerhin haben Fugazi in den 90er Jahren wie kaum eine andere Band die Musikszene und das Genre des Independent (nannte man damals noch so) maßgeblich geprägt. Und die Band, in der ja bekanntermaßen auch Labelgründer, Gitarist und Sänger Ian MacKaye gespielt hat, kann man auch ruhig noch einmal abfeiern. Versteht mich nicht falsch, Fugazi waren eine grandiose Band. Zwar so richtig erst später in ihrer Karriere, aber das ist bestimmt auch Geschmackssache…und die 26 Jahre alten Demos sind bestimmt immer noch besser als Eure bekackte Band.

Steve Albini Interview

Vor 3 Monaten hatte ich mal erwähnt, dass es bald ein neues Shellac Album geben soll. Das hatte jedenfalls auch der Gitarist und Sänger der Band, Steve Albini, in einem Interview so gesagt. Jetzt sagt er das Gleiche noch mal, allerdings sind inzwischen schon die Testpressungen der neuen Alben auf dem Weg zu den Bandmitgliedern. Und das Artwork scheint so gut wie fertig zu sein. Dann dauert das ja jetzt wirklich nur noch 3 Monate, bis das Ding erscheint. Hurra!

Außerdem erzählt der Produzent Albini in dem aktuellen Interview mit Vish Khanna,  wie sein Verhältnis zu Kurt Cobain so war und die Aufnahmen zu In Utero liefen. Das Album feiert ja jetzt seinen 20. Geburtstag und wird mit viel Brimborium wieder veröffentlicht. Über das nie erschienene Fugazi Album, das in Kooperation mit Albini eingespielt wurde, hatte ich neulich schon die Meinung von Ian MacKaye hier veröffentlicht. Jetzt redet auch der Produzent mal über diese Zusammenarbeit. Und Herrn Albini ist Breaking Bad egal. Schockierende News! Hörts Euch an!