Neue Holograms LP

Die 4 Jungs von Holograms bringen nächsten Monat ihr zweites Album raus, nachdem ihre Debüt LP letztes Jahr einigermaßen hohe Wellen geschlagen hat. Zumindest in meiner Hirnsuppe.

Das neue Album „Forever“ steht dem in Nichts nach. Wieder so ne Mischung aus Joy Division und anderem britischen Kram, dass man glatt vergessen könnte, dass die Band aus Schweden stammt. Könnt Ihr hier anhören.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Info

Noch son Vogel

Nach dem, diesem und jenem da gibt es jetzt ein neues Drum Medley von dem Schlagzeuger der Band Local Resident Failure. Diesmal werden alle Epitaph Alben hintereinander wech gespielt. Ernsthaft, auch solche seltsamen Geschmacksverirrungen wie Falling in Reverse oder Escape the Fate sind dabei. Meiner Meinung nach liefert Kye Smith hier das anspruchvollste Drumming bis jetzt ab, trotzdem wird die Sache langsam langweilig. Aber bitte: 20 Minuten Epitaph.

 

Totenköpfe aus Vinyl

Sehr schicke Sache, die der Ted Riederer da aus seinen Platten macht. Ich find die Idee ja komplett bescheuert und würde doch niemals meine Lieblingsplatten in eine Totenkopf-Gussform legen und dann schmelzen lassen, sodass ich zwar ein zauberhaft schönes Exemplar im Wohnzimmer stehen habe, aber die Platte nicht mehr hören kann?!  Weiterlesen

Mall’d to Death

Was tun die Leute in Minneapolis eigentlich ins Trinkwasser? Oder steht da irgendwo ein AKW, das ein Leck hat und musikalische Superkräfte verleiht? Oder schreibt ein amerikanischer Frank Farian heimlich alle Lieder für die Bands der Stadt und deswegen klingen so viele davon gut?

Auf jeden Fall ist mit der neuen Single von Mall’d to Death, die bald auf It’s Alive Records erscheinen wird, wieder einmal eine Band am Start, die irgendwie ein bisschen was von Dillinger Four und Off with their Heads hat. Nur wesentlich kürzere Songs, was mir ja persönlich sehr gut gefällt. Das schöne Teil trägt den Titel „More than a sinking feeling“ und die 6 Songs dauern insgesamt knapp über 6 Minuten. Nobel! Inzwischen gibt es auch ein Video zu dem Opener der 7″, falls Ihr eher so visuelle Anreize benötigt, klickt halt hier, für alle anderen reicht wohl der Stream.

Stay Home Read a Book

Mir ist grad aufgefallen, dass ich total unbelesen bin. Zumindest was Bücher in englischer Sprache angeht. Also vor allem bei den Titeln. Ich hab da nämlich so einen Test nach einer Idee von Project Gutenberg gemacht, bei dem man anhand der Word Cloud tippen soll, um welches literarische Werk es sich handelt.

The 150 most common words in each text is shown, with the size of the word representing its frequency in the text. Common English words DO NOT APPEAR.

Aber selbst wenn man die Hauptdarsteller in der Wortwolke erkennt, muss einem noch der englische Titel des Werks in den Sinn kommen. Ist mir schwer gefallen. Mein Ergebnis verrat ich nicht. Ich mach dann lieber das Quiz mit den Covern der Bücher, da muss man nur Bilder erkennen und nichts lesen.

 

Steve Albini Interview

Vor 3 Monaten hatte ich mal erwähnt, dass es bald ein neues Shellac Album geben soll. Das hatte jedenfalls auch der Gitarist und Sänger der Band, Steve Albini, in einem Interview so gesagt. Jetzt sagt er das Gleiche noch mal, allerdings sind inzwischen schon die Testpressungen der neuen Alben auf dem Weg zu den Bandmitgliedern. Und das Artwork scheint so gut wie fertig zu sein. Dann dauert das ja jetzt wirklich nur noch 3 Monate, bis das Ding erscheint. Hurra!

Außerdem erzählt der Produzent Albini in dem aktuellen Interview mit Vish Khanna,  wie sein Verhältnis zu Kurt Cobain so war und die Aufnahmen zu In Utero liefen. Das Album feiert ja jetzt seinen 20. Geburtstag und wird mit viel Brimborium wieder veröffentlicht. Über das nie erschienene Fugazi Album, das in Kooperation mit Albini eingespielt wurde, hatte ich neulich schon die Meinung von Ian MacKaye hier veröffentlicht. Jetzt redet auch der Produzent mal über diese Zusammenarbeit. Und Herrn Albini ist Breaking Bad egal. Schockierende News! Hörts Euch an!

Homemade Records 1958-1992

Ein weiterer Eintrag auf meiner nicht enden wollenden Wunschliste: Enjoy the Experience ist ein Buch (und eine DoLP) über die vielfältige Musiklandschaft der Vinyl-Eigenproduktionen in den USA (auch genannt Vanity Vinyl). Irgendwann in den 50ern fing die Mittelklasse an, sich ebenfalls HiFi-Geräte zuzulegen und Schallplatten zu hören. Dadurch wurde natürlich Vinyl noch beliebter und mehr und mehr Presswerke eröffneten in den USA ihre Pforten.

Schon bald bewarben diese schlauen Füchse sich selbst mit der Idee „Hey, auch Du kannst eine Single mit Deiner eigenen Musik aufnehmen.Uns doch egal, wenn Du dabei wie eine rallige Katze klingst.“ Und die sympathisch bekloppten Menschen der USA haben das gemacht. Kleine Auflagen von maximal 500 Stück (was schon ne Menge ist, wenn man Scheiße rausbringt und als Gold verkaufen will) und dazu teilweise unfassbar hässliche Cover erblickten tausendfach das Licht der Welt.  Weiterlesen

Neuer Song von Obits

Die einzige Band um Rick Froberg (Hot Snakes, Drive like Jehu), die auch ohne Speedo (Hot Snakes, Drive like Jehu, RFTC, Night Marchers, etc.) auskommt, hat einen neuen Song online gestellt. Das klingt jetzt irgendwie unfair, aber ich bin ja auch kein besonders großer Fan der Band. Anscheinend fehlt mir bei den Sachen der Obits tatsächlich der Input vom Swami, John Reis. Wenn Ihr das jetzt alles nicht versteht, dann klickt einfach schnell den Song an, ist doch egal, was ich hier schwafel.

Interessanter ist, was Gitarist Shoab Habibion (Edsel) über den Song zu sagen hat:

This tune was originally called “Black Ice” until we realized that there is an exceptionally mediocre AC/DC song and album from 2008 with the same name. So, instead of changing the name to a great Acca Dacca number like “She’s Got Balls,” we decided to go with “Spun Out“.

Pale Angels Album

Ich hatte neulich schon erwähnt, dass Mikey Erg in einer neuen Band Schlagzeug spielt, was ungefähr einen so großen Nachrichtenwert hat, wie der vom Hund gebissene Postbote. Obwohl, das ist mir als Zeitungsausträger mal passiert und ich fand das in jenen Tagen schon aufregend. Ähm.
Ich hatte auch erwähnt, dass die Pale Angels im August ein Album bei Kiss of Death herausbringen werden und siehe da, sie halten Wort! Hier ist der komplette Stream und ich muss sagen, es ist was ganz Anderes, als der restliche Kram, bei dem Mikey sonst so mitgespielt hat (Ergs!, Dopamines, Houseboat, etc.). Irgendwas noisiges, fuzziges, was das Trio da abliefert. Nice!  Weiterlesen

Neue Title Fight EP

Nanu? Title Fight hab ich irgendwie ganz anders in Erinnerung. Aber man darf sich ja auch weiterentwickeln und so. Und für Fans der Band oder von Samiam ist das bestimmt ein guter Song. Mal sehen, wie der Rest der Spring Songs EP sich anhören wird. Wieso eigentlich Frühlingslieder, wenn es noch bis zum 12. November dauert, bis Revelation die EP offiziell veröffentlicht? Rhetorische Frage…