Das Kafka Videospiel

Gehört man eigentlich zur kulturellen Elite (zu der ich mich und das/den Blog hier selbstverständlich zähle), wenn man fast nichts von Franz Kafka gelesen hat? Kann man denn guten Gewissens behaupten, eine Situation sei kafkaesk, wenn man eigentlich gar nicht weiß, was das genau bedeutet? Bestimmt nicht, aber wen interessiert das schon?

Wahrscheinlich wird es allerdings bald mehr Menschen geben, die sich ärgern, nicht mit dem Gesamtwerk des Prager Autors vertraut zu sein. Denn für das Franz Kafka Videogame sollte man schon die ein oder andere Sache von ihm gelesen haben, um bei diesem klassischen Adventure die diversen Rätsel lösen zu können.

Der Entwickler Denis Galanin war schon 2011 verantwortlich für das preisgekrönte Hamlet Adventure, das sich ebenfalls mit Literatur auseinandersetzt und die seltsame Handlung von Shakespeare’s Hamlet in Rätseln und Kampfszenen thematisiert. Und jetzt also Franz Kafka. Der Trailer sieht ja schon mal ganz nett aus. Und wenn man als Komplettlösung jetzt noch einen Sammelband von Kafka zur Hand hat, wird das bestimmt voll das fröhliche Spiel. Ich freu mich drauf.

War of the Worlds Hörspiel wird 75

Heute vor 75 Jahren wurde die Hörspielbearbeitung des Romans „War of the Worlds“ erstmalig ausgestrahlt. Der damals noch unbekannte und mäßig erfolgreiche Regisseur, Schauspieler und Autor Orson Welles hatte die Story von H.G. Wells für das Radio umgeschrieben und ließ die Marsianer statt des Vereinigten Königreiches die Vereinigten Staaten, genauer New Jersey, attackieren. Und das zur besten Sendezeit.

Pünktlich um 20.00 Uhr abends beginnt das Hörspiel, das Welles in Form einer Reportage/Dokumentation ablaufen lässt, um den Effekt eines Angriffs durch Außerirdische ein bisschen schockierender wirken zu lassen. Und das scheint ganz gut geklappt zu haben. Zwar sagt man heute, dass die Berichte einer Massenpanik übertrieben sind, aber dass Welles mit diesem Hörspiel fast eine ganze Nation zumindest erschreckt hat, ist ja auch schon nicht schlecht. Fanden zumindest die Leute von RKO Pictures, die Welles aufgrund seiner steigenden Popularität einen Vertrag als Regisseur anboten und sich später dann auch noch über sein Meisterwerk Citizen Kane freuen durften.

Hier könnt Ihr das ganze Ding im Original nachhören.

Yesterday’s News

Da ist ja ne Menge passiert in den letzten Tagen, uiuiui. Da ich diese Woche nicht am Puls der Zeit war und jeden Tag mit Kürbisschnitzen verbracht hab, fasse ich mal heute die wichtigen Sachen für Euch zusammen, damit Ihr am Wochenende auf Euren langweiligen Parties was Uninteressantes erzählen könnt.

Weiterlesen

ABC Afterschool Special!

Das war zwar schon auf Nerdcore, aber ich muss das hier verwursten. Wenn Ihr den Kram schon kennt, bitte weitergehen.

In den USA müssen in den Jahren 1972 bis 1997 die sogenannten Afterschool Specials des Senders ABC sehr beliebt gewesen sein. Zumindest hat die „Unterhaltungs/Aufklärungsserie“ in den 25 Jahren Sendegeschichte stattliche 51 Emmys gewonnen und sie lief 25 Jahre, hallo?

In den 60-minütigen Folgen wurden meistens irgendwelche Themen angesprochen, die für Kinder und Jugendliche relevant waren (oder sein sollten). Zum Beispiel der mögliche Generationskonflikt zwischen Großeltern und Enkeln in The Secret Life of T.K. Dearing mit Jodie Foster (1974). Oder die Frage nach der Herkunft von Kindern in My Mom’s having a Baby (1977), deren Beantwortung nun nicht mehr die Aufgabe der Eltern war. Oder A very delicate Matter (1982), wo das Mädel feststellt, dass sie von ihrem Freund Tripper bekommen hat. Sehr schön. So weit, so BRAVO.

Aber nicht nur Teenagern wurden gute Ratschläge und Lebenshilfe erteilt, sondern auch den Eltern. In der Folge The Day my Kid went Punk (1987) wird erzählt, wie ein Highschool Depp tatsächlich über Nacht zum Punker (sic!) wird. Was das für den Vater (der Typ von Love Boat) bedeutet, kann man sich hier ansehen. Ist lustig, kann man was lernen.

Punk goes 8-Bit – Level 2

Vor ungefähr 3 Wochen hatte ich von dem ersten Teil dieser bekloppten Idee geschrieben und dachte, damit sei das Thema erledigt. Versteht mich nicht falsch, ich find das irgendwie lustig und so, hätte nur nicht gedacht, dass sich dafür genügend Menschen interessieren, um einen zweiten Teil zu machen. Pardon, ein zweites Level.

Aber ich lerne ja gerne dazu. Auf jeden Fall hat der Typ von Pinhead Records eine weitere Compilation online gestellt, die sich Punk Rock Klassikern widmet und diese in 8-Bit Sound wiedergibt. Diesmal ist die Auswahl der Songs sogar ein bisschen besser, wenn man mich fragt: Von Bad Religion (Sometimes I feel like) über Anti-Flag (Press Corpse) bis zu Propagandhi (Ska sucks). Kann man machen.

Bad Religion – Frohe Weihnachten

Ich muss das nicht verstehen. Bad Religion bringen ein Album mit Weihnachtsliedern raus? Und nicht mit eigenen Kompositionen, sondern so richtigen Weihnachtsliedern. Oder werden die irgendwie entfremdet? Also so anderer Text über die bekannte Melodie von White Christmas gesungen?

Keine Ahnung, ich hab die Band seit 1000 Jahren nicht mehr live gesehen und somit auch ihre Interpretationen der Songs noch nie gehört (bisher wurden wohl schon öfters live diverse Weihnachtslieder in ihr Set eingebunden).

Aber ist das nicht irgendwie ein bisschen, nun ja, widersprüchlich, wenn man Bad Religion heißt? Nennt mich dogmatisch, aber irgendwie passt das nicht ganz zusammen. Das liegt bestimmt daran, das der arme Greg Hetson immer von seiner Frau verhauen wurde. Ach, der spielt ja gar nicht mehr mit. Dann weiß ich es auch nicht. Aber mein 14-jähriges Ich musste grade kotzen. Apropos 14-jähriges Ich und Weihnachten:

8-Bit Punk Sampler

Unter dem Titel Bastardizing Punk Rock since 2013 hat der Typ von Pinhead Recors  einen Sampler veröffentlicht, der ein paar aktuelle Punk Rock Bands in die 90er Jahre der Gamingsoundtracks katapultiert.

Verunstaltet werden unter anderem NOFX, Pennywise, No Use for a Name und Lagwagon. Lustig ist sowas ja immer, auch wenn ich es nicht schaffe, das ganze Album durchzuhören, ohne gleichzeitig einen Gameboy Emulator laufen zu lassen.

Retarded Fuck Face

Es ist ein bisschen so wie früher, als man auf einem Kindergeburtstag noch Stille Post gespielt hat und sich am Ende der Flüsterkette über das sprachlich sehr fragliche Resultat kringelig lachen konnte.

Seit Menschen angefangen haben, zur Musik zu singen, werden wohl auch die Zuhörer unterschiedliche Dinge verstanden haben. Das bekannteste Beispiel dürfte der Song Purple Haze von Hendrix sein, in dem er singt „ ‚Scuse me while I kiss the sky“ und viele Leute verstanden haben “ ‚Scuse me while I kiss this guy„. So ist auch eine Seite und ein Buch (Bild) nach dem berühmten Verhörer benannt, die sich ausschließlich um diese falsch verstandenen Songtexte kümmern.  Weiterlesen

Cassette Store Day

Kein Scheiß! AM 7. September findet der erste Cassette Store Day statt. Nachdem der Record Store Day in den letzten Jahren zunehmend populärer wurde und das totgesagte Medium der Vinylschallplatte wieder zum Leben erweckt hat, versuchen jetzt ein paar Hipster, ihre Audiokassetten wieder auszubuddeln.

Und das macht nicht einfach nur ein Kiosk irgendwo in der Pampa, nein. Die Liste ist zwar noch nicht gefüllt (passiert nächste Woche), aber es machen weltweit einige Plattenläden mit (Kassettenläden gibts wohl nicht). Außerdem erscheinen exklusiv zum Cassette Store Day ein paar Tapes von Transgressive (At the Drive-In, Pulled Apart By Horses), Bella Union (The Flaming Lips), Domino (The Pastels), 4AD (Deerhunter), Wichita Recordings (Hard Skin), Burger Records und einigen mehr.

Listen!

Henry Rollins hat der LA Weekly verraten, was für ihn die besten 20 Punk Rock Alben aller Zeiten sind (hier der Link zur Liste).

Für die LA Weekly war der Mann eigentlich nur ein durchaus glaubwürdiger Werbeträger für ihren eigenen Artikel über die 20 besten Punk Rock Alben aller Zeiten (Liste). Und jetzt ratet mal, was da so für Bands vertreten sind auf den jeweiligen Listen?

Richtig! Ramones, The Clash, Sex Pistols, blablabla. Immerhin hat Henry da noch ein paar interessantere Bands genannt, die nicht auf   jeder   Liste   stehen, die man zum Thema Punk Rock Alben findet (Minutemen, Eater, The Fall), aber ist das mit den Listen nicht wahnsinnig uninteressant oder verpass ich da irgendwas? Da tummeln sich dann in den Kommentaren die Klugscheisser und Szenepolizisten, die natürlich eh alles besser wissen und wozu das Ganze?

Vielleicht sollte ich das auch einfach ungefragt machen. Eine Liste der besten überhaupt und aller Zeiten und jetzt wirklich. Mach ich bald. Wo doch selbst Buzzfeed eine super einleuchtende Liste über Pop Punk gemacht hat. Oder Policymic mit einer Liste über Emo, Metal und Post-Hardcore, auf der Blink 182 auf Platz 1 ist…Ich verstehe ja, dass solche Listen subjektiv sind, aber so geht das nicht. Ich mach das demnächst mal. Dann könnt Ihr meckern, dass ich irgendeine popelige Band vergessen hab oder so.