Swami John Reis and the Blind Shake – Modern Surf Classics

Ohne großartig viele Worte zu verlieren: John Reis, der Sänger und Gitarist von Rocket from the Crypt und Nightmarchers (jaja, hat noch tausend andere Bands gehabt) hat vor kurzem eine neue Platte auf seinem Label rausgebracht, auf der er auch selber wieder Hand anlegt. Und da der gute Mann so bescheiden ist, trägt die Band der Einfachheit halber seinen Namen + Blind Shake und der Titel des Albums lautet auch ganz nonchalant ‚Modern Surf Classics‚. Ein Ego Problem hat Speedo/Swami jedenfalls nicht.
Aber warum auch, er liefert ja immer gut ab. Nicht nur die oben angeführten Bands zählen zu meinen Favoriten im Plattenschrank, auch die aktuelle Scheibe, die tatsächlich komplett instrumental ist, ist ziemlich cool geworden. Und dabei dachte ich noch, dass ich aktuelle Surf Musik nicht mag. Oder komplette Alben ohne Gesang. Tja, weit gefehlt. Allerdings muss man dazu auch erwähnen, dass man hier und da deutlich heraushört, wer da an der Gitarre seine Arbeit verrichtet. Immer mal wieder klingen bekannte Nuancen aus Nightmarchers heraus und ab und zu kann man sich auch einbilden, Melodien mit Rocket from the Crypt Songs zu vergleichen/verwechseln. Kann man auf jeden Fall sehr gut nebenbei hören, ohne auf komplizierte Texte achten zu müssen. Die wird in den Sonnenstunden dieses Jahres öfter laufen. Hört mal:

Das Album kann man sich bei den üblichen Mailordern oder guten Plattenläden kaufen oder direkt in den USA bestellen. Das sag ich nur denjenigen unter Euch, die evtl. grad in den USA unterwegs sind. Ihr hättet dann nämlich auch die Chance, die Band live zu sehen, denn gestern hat ihre US-Tour in San Francisco angefangen und die klappern durchaus einige Städte ab. So, jetzt noch ein Video mit Wellen und fertig ist die Surfgeschichte… Weiterlesen

The Rentiers – Here’s a list of things that exist

Seid Ihr auch krank/erkältet/verschnupft? Oder einfach nur gelangweilt und lustlos? Nee? Oh, dann geht nur mir das so. Naja, hier mal ein kleines Update aus dem Universum von Mikey Erg. Der spielt derzeit auch bei der hübsch-poppigen Band The Rentiers mit, obwohl er da jetzt nicht unfassbar originell irgendwelche Zauberbeats auf dem Schlagzeug abfeuert. Soll heißen, das hätte auch Lars Ulrich hinbekommen. Die Rentiers bringen auf jeden Fall im März ihre Debüt EP raus und die gefällt mir. Ist so eine Indie Punk Pop Rock Schiene mit dem Sänger von Plow United, Joel Tannenbaum.
Haha, Tannenbaum und Rentiere. Hahaha.
Könnt Ihr bei den Labeln Square of Position und Death to false Hope vorbestellen.
Gesundheit!

The Van Pelt – Imaginary Third

Dieser Artikel ist der Beginn einer neuen Reihe. Ich hab noch keinen Namen, aber es geht irgendwie in die Richtung von ‚Es ist selten zu früh und niemals zu spät‚. Damit rechtfertige ich dann Sachen, die schon uralt sind, aber trotzdem hier verwurstet werden. Wie zum Beispiel das ’neue‘ Album von the Van Pelt, das ja in der Überschrift schon angekündigt wird. Imaginary Third – Der Titel der Platte klingt wie ein drittes Album, das eigentlich gar nicht da ist. Und ein bisschen stimmte das auch bis zum letzten Record Store Day. Denn the Van Pelt hatten sich schließlich bekanntermaßen bereits 1997 aufgelöst, nachdem sie ihre fantastische zweite LP ‚Sultans of Sentiments‚ veröffentlicht hatten. Doch 2014 kommen auf einmal diese 8 Songs auf La Castanya raus. Hm, was war passiert?

Nichts, eigentlich. Bands lösen sich halt auf. Ob es künstlerische Differenzen sind oder man sich gegenseitig nicht mehr leiden kann oder irgendjemand schwanger wird oder stirbt, ist ja dann auch egal. The Van Pelt entschlossen sich eben, unter anderen Namen ungefähr die gleiche Musik weiter zu machen und das bereits geschriebene Material der Band für andere Projekte zu benutzen. So gingen zum Beispiel Sänger Chris Leo  und Bassistin Toko Yasuda nahtlos in die neue Band The Lapse über. Der Gitarist Bryan Maryansky fand schnell Anschluss und stieg bei der nicht weniger erstaunlich guten Band Jets to Brazil ein.
Das Duo The Lapse brauchten auf jeden Fall nicht lange, bis sie ihr erstes Album ‚Betrayal!‚ (1998) veröffentlichen konnten, denn schließlich haben die beiden für die LP einige bereits geschriebene Songs von the Van Pelt genutzt. Daher könnten sich eventuell alle Songs dieser ’neuen‘ LP für Fans von den besagten Bands irgendwie bekannt anhören. Und der Titel ergibt dann auch nochmal ein bisschen mehr Sinn als das, was ich mir so zusammengereimt hatte. Denn die ersten 5 Songs sind auch auf der ‚Betrayal!‘ LP von The Lapse verarbeitet worden und die letzten 3 Stücke von ‚Imaginary Third‘ waren bereits auf der selbstbetitelten 7″ im Jahr 1997 erschienen.

Aber das macht ja nichts, denn wie gesagt, die Lieder sind ja alle unter the Van Pelt entstanden und runden damit auch das Gesamtbild des musikalischen Schaffens der Band gut ab. Das wilde erste Album, das sanfte zweite und nun eine angenehme Mischung aus Beidem. Kann man so machen. Das komplette Album könnt Ihr Euch hier anhören, zu kaufen gibts das nur noch teuer irgendwo im Internet oder wo Ihr sonst so Glück braucht.

Demnächst dann mehr zu der Rubrik. Ich glaub, ich hab das damals auch gar nicht mitbekommen, weil ich die Veröffentlichungen zum Record Store Day inzwischen kaum noch verfolge. Das ist ja meistens viel zu viel. Ich bin ja mal gespannt, was dieses Jahr geplant ist. Nicht.

Salad Days in Deutschland

Ihr habt sicherlich schon mitbekommen, dass die Dokumentation über die Hardcore und Punk Szene in Washington D.C. der 80er Jahre seit ein paar Wochen offiziell erschienen ist. Wenn nicht, dann wisst Ihr ja jetzt bescheid. In den USA tingeln die Macher der Doku ‚Salad Days: The DC Punk Revolution‚ fleißig von Staat zu Staat und von Kino zu Kino und spielen da Ihr Ergebnis aus langjähriger Recherche und Interviews vor. Ich glaube, ich hatte das bereits in unserem letzten Podcast erwähnt, dass die bestimmt auch irgendwann nach Deutschland kommen und dann hier kleine Kinos oder andere Veranstaltungsörtlichkeiten bereisen werden. Und jetzt sind tatsächlich die Daten für die Europa Tour veröffentlicht. Falls Euch sowas interessiert, solltet Ihr Euch schnell Karten besorgen, denn anscheinend wollen das sehr viele Menschen sehen, wie Ian Mackay zum 1000. Mal interviewt wird. Haha, sorry.

Auch dabei sind Brian Baker, Dave Grohl und viele andere, die man evtl. noch nicht so oft vor der Kamera gesehen hat. Hier einer der Trailer, nach dem Sprung die Daten.

Weiterlesen

Not Scientists – Neuer Song, Album Preorder & Tour

Poppiger, melodischer Punk Rock aus Frankreich. Aha, ich kenn mich wirklich schlecht aus in der europäischen Band/Musiklandschaft. Not Scientists hab ich zwar zusammen mit den Copyrights letztes Jahr in der Bonner Lärmanstalt gesehen, aber ansonsten würde ich von solchen Bands nix mitbekommen. Das hört man ja dieser Tge von überall her – zu viele gute Bands überall. Schrecklich.

Auf jeden Fall hat eine dieser guten Bands jetzt einen neuen Song online gestellt, der quasi als Appetithäppchen für das kommende Album dienen soll. Das wird den schönen Titel ‚Destroy to Rebuild‘ tragen, der gar nicht mal so martialisch rüberkommt, wenn man sich dazu das Cover ansieht. Das Album könnt Ihr auf der Bandcamp Seite von Not Scientists bereits in 6 unterschiedlichen Bündeln vorbestellen (3x CD, 3x LP) und pünktlich zum 6. März dann in Euren Händen halten. Hier erst mal der Song ‚Just break me‘ vorab…

Und wie man das als tüchtige Band so macht, die auch ihre Alben verkaufen will, gehen die 4 sympathischen Jungs für die neue LP auf Tour. OK, momentan stehen fast nur englische und französische Städte auf der Route, aber ein Vögelchen zwitscherte mir ins Ohr, dass die Band zumindest versucht, in Aachen ein Konzert zu spielen. Dann werden die wohl auch Anfang April mehrere ‚deutsche‘ Shows spielen. Ansonsten ist das Crossbone Fest auch immer eine Reise wert, aber dazu schreib ich irgendwann später noch mal was. Daten nach dem Dings… Weiterlesen

The Jon Spencer Blues Explosion – Neues Album/Neuer Song

Mensch, fand ich die mal super, diesen Jon Spencer und seine beiden Kollegen, die zusammen das furiose Trio der Blues Explosion gebildet haben. Irgendwann Mitte der 90er bin ich mit dem Album ‚Orange‚ auf die Band aufmerksam geworden und warte seitdem darauf, dass den drei Garage-Blues-Rockern noch einmal solch ein großartiger Wurf gelingt. Es waren ein paar sehr gute Versuche dabei im Laufe der letzten 20 Jahre, immerhin ca. 10 Alben hat die Band in der Zeit veröffentlicht, aber so richtig gerockt hat mich das nicht mehr. Naja, mein Problem.

Ich weiß auch gar nicht, warum ich Euch das erzähle, vielleicht, damit ich mit der Enttäuschung besser umgehen kann, die nach dem Hören des neuen Songs ‚Do The Get Down‚ eintritt. Langweilig. Ich hab zu dem Song einen treffenden Kommentar gelesen, dass sich das Lied anhören würde, als ob Jon Spencer Beck covern würde. Der Typ meinte das zwar positiv, aber für mich klingt das fürchterlich…Geschmäcker.

Mal sehen, ob das neue Album nicht wenigstens einen großartigen Song bietet, ich werde warten müssen. Auf jeden Fall kann man sich das interessante Video zu dem Song schon einmal hier anschauen und verstehen, warum das Album den Titel ‚Freedom Tower – No Wave Party 2015‚ trägt. Beides ist eine Hommage an New York City. Wenn Euch natürlich der Song total begeistert, könnt Ihr Euch das Album im quietsch-grünen Vinyl + Slipmat hier für 28$ vorbestellen – der offizielle Release Termin ist der 24. März.

As Friends Rust – Greatest Hits?

Kennt Ihr noch As Friends Rust? Diese on again/off again Band aus Gainesville, Florida, die ca. 12 Bandmitglieder im Laufe ihrer Karriere zerschlissen hat? Naja, das ist gemein, das passiert den Besten. Auf jeden Fall werden die das erste Mal seit 6 Jahren mal wieder in Europa spielen, wenn sie dieses Jahr auf dem bekackten Groezrock auftreten. Das ist vielleicht für Fans interessant, dachte ich mir. Und um sich als Fan darauf so richtig toll vorzubereiten, haben As Friends Rust auch gleich eine Compilation auf der Bandcamp Seite des Sängers Damien Moyal veröffentlicht, die es bislang nur in Japan auf Cosmic Note Records gab.
Das ‚Album‘ besteht aus 17 Songs, die irgendwie den Querschnitt der gesamten Diskografie der Band ausmacht. Daher auch der Titel ‚Greatest Hits?‘. Wenn Ihr mich fragt, stirbt jedes Mal ein kleiner Teil einer Band, wenn sie Best of Sachen raushaut, aber mich fragt ja keiner.

Groezrock findet im übrigen am 1. und 2. Mai statt – hoffentlich kollidiert das nicht mit irgendwelchen revolutionären Plänen.

Strange Wilds – Standing

Ein Trio aus Olympia, Washington macht noisigen Punk Rock mit dreckig, schreddender Gitarre und einem unheimlich druckvollen Schlagzeug und Bass. Der Gesang wechselt sich zwischen ruhigen, fast gesprochenen Passagen mit verzweifelt geschrienen Parts ab. Und die neue Single erscheint auf Sub Pop. Hm, das klingt irgendwie vertraut? Ich hab ja keine Ahnung, ob das Absicht ist, aber wem bei Strange Wilds nicht die Frühphase von Nirvana einfällt, der ist wohl erst in den Neunzigern geboren und in den 2000ern musikalisch sozialisiert worden. Ich mein das auch keinesfalls negativ – ich mochte diese semi-begabte Rock Band recht gern. Warum haben die eigentlich noch mal aufgehört? Na, egal.
Strange Wilds passen auf jeden Fall mit ihrer 2. Single sehr gut auf das bekannte Label aus Seattle, wo sie mit Kollegen wie Metz, Pissed Jeans oder No Age wohl inzwischen für die fuzzigen und dreckigen Gitarrenklänge zuständig sind. Auf ihrer ersten Veröffentlichung, die 7″ namens ‚Wet‚  aus dem letzten Jahr, die noch bei Inimical (Criminal Code, Negative Press) rausgekommen ist, hört man schon deutlich ihren oben beschriebenen Sound heraus. Hört her…

Und nun also die neue Single ‚Standing‘ auf Sub Pop. Die erscheint am 20.01. in den USA und sieht sogar so aus, wie das Label die früher veröffentlicht hat. Da kann man dann schon ruhig diese Vergleiche heranziehen. Das feine Ding ist hier vorzubestellen und weiter unten komplett zu hören. Schon interessant, dass sich auch musikalisch alles anscheinend irgendwann wiederholt… Weiterlesen

Nardwuar vs. White Lung

Für viele Leute war die 3. LP ‚Deep Fantasy‘ von White Lung eins der besten Punk Rock Alben des Jahres 2014. Und das auch völlig zurecht, ich hatte meine Probleme mit der LP ja damals schon beschrieben – das hatte nichts mit der Musik zu tun. Nachdem die Band aus Vancouver zahlreiche Lobhudeleien von Spin, Rolling Stone, Pitchfork und anderen interessanten Magazinen wegen ihres 2. Albums über sich ergehen lassen musste, sind wohl auch Domino Records auf die kanadische Band rund um Sängerin Mish Way aufmerksam geworden und so wurden White Lung auf einmal Labelkollegen von Bands wie Arctic Monkeys und Franz Ferdinand. Vielleicht auch durch dieses etwas größere Indie-Label verursacht, wurde der Band und vor allem Mish noch mehr mediale Aufmerksamkeit geschenkt. Und sowas wird für mich dann schnell langweilig, aber da bin ich vielleicht auch selber ein bisschen eigenartig.
Umso mehr freut es mich, dass Ausnahme-Interviewer Nardwuar (The Human Serviette) sich der vierköpfigen Band aus seiner Heimatstadt angenommen hat und so charmante Fragen stellt wie:

What’s it like to shit in a bag?

Außerdem verteilt er wieder gewohnt viele Geschenke und macht dieses Interview mit seinen etwas anderen Fragen zu einer der frischsten und informativsten Plauderei zwischen White Lung und Interviewer seit längerer Zeit.

Topshelf Records Sampler

Das sympathische Label Topshelf Records aus Massachusetts hat gerade einen Labelsampler bei Bandcamp hochgeladen, der sich sehen lassen kann. Auf den ersten Blick zumindest quantitativ, denn über 90 Bands haben sich auf dem digitalen Release getümmelt. Mit dabei sind u.a. Braid, Into It. Over it, The Saddest Landscape, Alvvays, White Reaper und und und. Da könnte dann auch die Qualität stimmen. Hört doch mal rein – dauert bestimmt nur nen halben Tag.