Hex Dispensers – I hope the Sun explodes today

Aaarrgh. Endlich kommt was Neues von meinen texanischen Helden der Garage Punk Pop Melodien. Anfang Juni erscheint das neue Album, das einfach nur III heißen wird, natürlich wieder auf dem Berliner Label Alien Snatch Records und einen Song darf man sich schon mal dazu anhören. Der klingt sehr stark nach Hex Dispensers – mehrstimmiger Gesang, hübsche Gitarrenmelodien und schepperndes Schlagzeug.
Außerdem trägt der Song den bandtypisch lebensfrohen Titel „I hope the Sun explodes today“. Herrlich!

Alex Cuervo hat außerdem ein nettes Interview mit CVLT NATION geführt, das man sich als Fan auch durchaus mal durchlesen kann. Ich freu mich drauf!

 

Frühjahr war alles besser!

Irgendwie finde ich keine Zeit mehr für dieses Dings hier. Habt Ihr wahrscheinlich schon bemerkt, ne? Wenn nicht, einfach weiterhin alle 3 Monate mal vorbeischauen und was Neues lesen. Wie zum Beispiel heute.

Pretty Hurts – Make Graves 12″

Die drei Buben aus Berlin sind noch relativ frisch am Start und haben bislang ein Tape veröffentlicht, das der gute Groschi damals schon vorgestellt hatte. Ich hab zwar ein Tapedeck, aber irgendwie kann ich dem Hype um diesen Tonträger nicht so richtig viel abgewinnen, weshalb ich mich jetzt freue, dass das Teil endlich auch auf Vinyl zu haben ist. Rockstar Records bringen diese 6 Songs auf einer weißen, limitierten single-sided 12″ raus. Cool. Kann man hier vorbestellen und sich da unten einfach 1000 mal hintereinander anhören. Die kommen nämlich auch auf Tour. Gute Band.

Nach dem Klick auch die ausführlichen Tourdaten. Wir sehn uns da! Weiterlesen

Record Store Day 2015

Alles, was Ihr über den diesjährigen Record Store Day wissen müsst: Damals, als die WCW oder WWE (oder wie auch immer diese lustige Wrestling Organisation in den USA momentan heißt) noch einen anderen Namen trug, hat man auf qualitativ hochwertige Vermarktung gesetzt. Heute sind das ja zunehmend Darsteller, die auch in Hollywood gefragt sind. Pfft. In den beschissenen 80ern haben die Helden mit den bunten Unterhosen noch Musik gemacht! Und gesungen! Leider haben diese sensationell kulturellen Perlen der Peinlichkeiten bislang nicht die verdiente Aufmerksamkeit erhalten, was sich aber nun schleunigst ändert.
Zum Record Store Day kommen ganz offiziell die BEIDEN Wrestling Alben auf rotem und gelbem Vinyl raus – Ein Doppelalbum! Also nicht nur ‚The Wrestling Album‚, auf dem fast ausschließlich die Themes der damals bekannten Wrestler drauf waren (also die fürchterlichen Lieder, zu denen Jimmy Hart, Hulk Hogan, Rowdy Roddy Piper, etc. in den Ring geschritten sind), sondern auch ‚The Wrestling Album II (Piledriver)‚, auf dem von den bekloppten Leuten zu Saxophon und rockiger Gitarre gesungen wird. Geil.

Nutzt diese einmalige Gelegenheit, um Euch die Erinnerung an die Kindheit vorm Fernseher wieder zurück auf Euren Plattenteller zu holen. Fragt Euren lokalen Plattenladen, ob Ihr dieses Schmuckstück bestellen könnt. Falls es noch Überzeugungsarbeit benötigt, oder Ihr nur eine Auffrischung braucht. Bitte:

Weiterlesen

The Bomb – Silent Fall

Die feine Band THE BOMB aus Chicago bringt nächste Woche ihre neue Platte ‚Axis of Awesome‘ bei No Idea raus. Naja, was heißt hier Platte, wenn es doch nur 5 Songs sind, aber das wollen wir mal so durchgehen lassen. Wie gewohnt hört man auch hier wieder dem fantastischen Sänger Jeff Pezzati gerne dabei zu, wie er aus relativ normalen Gitarrenmelodien einen wunderbaren Ohwurm zaubert. Der ehemalige Naked Raygun Sänger kanns halt immer noch. Das ist alles sehr poppig und gemütlich, aber man wird ja auch älter, ne?
Ihr könnt Euch bei Flight13 das Teil vorbestellen, kostet auch nur 16€, aber dafür is nur eine Seite bespielt und einer der 5 Songs ist ein Cover von den Dwarves. Nun ja. Gute Musik für den Sommer is das allemal…
Hier einer der 4 eigenständigen Songs, die auf der 12″ sein werden. Der Gitarist hat der Alternative Press erzählt, es gehe in dem Lied um sein Lieblings Shirt, das er in einer Bar liegen gelassen hat, wobei er die Geschichte dann aber doch lieber so erzählt, als wäre es eine Frau gewesen, die er verloren hat. Zumindest in dem Lied. Ja…
Hört selbst:

Bodensätze #4 – Punk Rock Podcast

bodensätze#4Da sind wir wieder! Oli und ich haben geschlagene 2 Monate gebraucht, um mal wieder für 2 Stunden Unsinn zu brabbeln und nebenbei auch fantastische Musik zu spielen. Themen sind unter anderem Süßspeisen, signierte Tonträger und was Fat Mike mit Eminem gemeinsam hat. Inklusive diverser technischer und kognitiver Störungen…viel Spaß!


Falls Ihr Interesse an der Playlist habt, schreibt mir ne Mail.

Marvelous Mark – Bite Me / Husband Material

Dieser Song und die dazugehörige Single (oder andersrum) sind auch schon ein Jahr alt und erst jetzt finden sie den Weg auf dieses hochaktuelle Blog. Das liegt vor allem daran, dass diese 7″ vom ehemaligen Typen der genialen Marvelous Darlings demnächst endlich auch in Europa physisch zu erträglichem Preis bestellbar ist. Die feine EP erschien nämlich letztes Jahr bei Bad Actors als Kassette und als ‚lathe-cut‘ Single. Das ist so ne Art Flexi, aber ein bisschen dicker als die Teile, die man früher in der Bravo gefunden hat. Und die war selten und zudem mit 15$ auch gar nicht mal so billig.
Falls Ihr also – ähnlich wie ich – zwar die Musik super findet, aber bislang die Single zu teuer fandet, dann hat der Drunken Sailor gute Nachrichten für Euch. Uns. Was auch immer. Der Seemann hat auf jeden Fall angekündigt, dass er diese 7″ bald anzubieten hat. Und da ich mal stark davon ausgehe, dass es eine neue Auflage sein wird, die dann ganz gewöhnlich aus einem Presswerk und nicht von einer Drehbank kommt, poste ich den Kram als Neuigkeit!
Falls Euch auch die Musik interessiert: Marvelous Mark macht da weiter, wo die großartigen Marvelous Darlings aufgehört haben und mischt Power Pop mit Garage und Punk. Das klingt dann auf der besagten Single zum Beispiel so.

Im November hat der fleißige Mann aus Toronto noch einmal nachgelegt und mit ‚Husband Material‚ eine weitere Kassette auf Burger Records veröffentlicht. Hm, vielleicht kommt das dann auch irgendwann auf Vinyl hier raus. Bis dahin kann man natürlich auch ganz bequem einfach hier immer wieder die Pophymnen hören.

Anxious and Angry – Todd Taylor (Razorcake)

Über den sympathischen Podcast vom Off with their Heads Sänger Ryan hab ich schon öfters mal was geschrieben. Mit Recht, denn meistens hat der Anxious and Angry Podcast coole Gäste, die sich einfach über alles Mögliche mit Ryan unterhalten und ab und zu wird auch gute passende Musik gespielt. Inzwischen gibts schon über 50 Folgen und ich will da gar nicht weiter drauf eingehen, wen er wo alles schon interviewt hat – seht Euch da einfach mal selber um.
Eine Ausnahme, die ich noch mal herausgreifen will, ist der Fanzine Macher Todd Tayler, mit dem Ryan sich kürzlich getroffen hat. Der Typ, der vor ca. 15 Jahren mit dem Punk Rock Fanzine Razorcake angefangen hat, erzählt ein bisschen über seine Zeit beim Flipside Magazin und wie er danach zusammen mit einem Kumpel in einem kleinen Appartement das Razorcake begonnen hat. Da ich das Ding gerne lese, wollte ich mal dieses interessante Gespräch mit Euch teilen. Dauert lange, was fürs Wochenende…

Jeff Rosenstock – We Cool?

Der Sänger von den leider nicht mehr aktiven Bands Arrogant Sons of Bitches und Bomb The Music Industry!, Jeff Rosenstock, hat ein neues Soloalbum bei Side One Dummy, das man sich jetzt schon mal komplett anhören kann. Offiziell erscheinen soll das Album nächste Woche und Ihr könnt die hübsch bunte Vinylversion in verschiedenen Ausführungen und mit oder ohne Shirt und bla hier oder bei seinem eigenen Label (Really Records) vorbestellen.
Jeff macht schon ziemlich lange Musik und weiß anscheinend, wie man ein neues Release gut bewerben muss, denn der fleißige Bengel spielt am 8. März in allen 5 Stadtteilen von New York eine kostenlose Show, bevor er dann auf eine komplette US Tour geht. Guter Typ – gute Musik.

Endless Column – Summer 7″

Hier gibts was Neues für Fans von Red Dons, Observers und Revisions. OK, für Fans der Stimme von Douglas Burns. Der hat nämlich zusammen mit Leuten von Daylight Robbery und Tyrades bereits im Jahr 2010 eine Band gegründet und auch im darauffolgenden Jahr ein Demo aufgenommen, was bist jetzt auf Eis lag, also nur in digitaler Form auf deren Bandcamp Seite runterzuladen war. Jetzt haben sich Twintoe Records und Taken by Surprise zusammengetan und veröffentlichen das Teil auf einer schicken Single. Falls Ihr also lieber gute Musik auf Vinyl statt aufm Rechner hören wollt, könnt ihr die 7″ hier vorbestellen und Euch schon bald daran erfreuen.
Ach so, musikalisch geht das auch in die Richtung der oben genannten Bands – Punk, Garage Rock mit einem fantastischen Sänger, der immer wieder Melodien findet, die direkt ins Ohr gehen und da dann ne längere Zeit auch da bleiben. Einmalige Pressung von 500 Stück – gemastert von Daniel Husayn bei North London Bomb Factory. Spricht für sich, würd ich sagen.

Suicidas – Los Primeros 7″s

Also eigentlich sollte ich laut meinen diversen Zeugnissen kein so großes Problem damit haben, die Texte von Suicidas zu verstehen, da man mir ja schließlich Spanischkenntnisse offiziell attestiert hat. Aber hier merkt man eben schnell, wie weit Anspruch und Wirklichkeit auseinanderklaffen, wenn man versucht, eine wilde Punk Band aus Katalonien/Chile und Wien mit seinem Schulspanisch zu verstehen.
Keine Ahnung, ob diese Tatsache eine Rolle dabei spielt, wenn ich die Suicidas irgendwo in die Ecke von Masshysterie und Vanna Inget schiebe, weil ich die Bands ja auch nicht verstehen kann. Ein etwas schiefes Bewertungskriterium, ne?
Ich denke aber, diese Einschätzung geht auch so klar. Melodischer, wilder Punk Rock mit Frau am Gesang und mit Chören und Ohrwürmern. Suicidas spielen meistens mid-tempo Nummern, die die 2 Minuten nicht überschreiten und trotz (oder wegen) der simplen Gitarrenlinien ziemlich eingängig und kurzweilig sind. Die Band gibts wohl seit 2012 und hat seitdem 2 Singles herausgebracht, die jetzt auf dem netten Bremer Label Sabotage Records auf einer 12″ erschienen sind. Daher ja auch der Titel ‚Los primeros 7″s‚. Für das reicht die Bildung dann doch noch.

Die letzte Tour habt Ihr wohl verpasst, aber die Platte kann man ja auch jenseits der Konzerte kaufen. Zum Beispiel direkt beim Label. Wenn Ihr die Band live sehen möchtet, dann müsst Ihr jetzt schon in die USA reisen, denn Suicidas spielen im April eine Ostküsten Tour. Da versteht man die bestimmt besser…

Veröffentlicht unter Musik